Liebenswert wird geladen...
Natürlich nachhelfen

Wechseljahresbeschwerden lindern: Was hilft wogegen?

Während des Klimakteriums kann es zu verschiedenen Wechseljahresbeschwerden kommen. So lindern Sie diese.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Geraten die Hormone in den Wechseljahren aus der Balance, heißt das noch lange nicht, dass man leiden muss. Diese Mittel machen das Leben leichter.

Mehr zum Thema: Diese Wechseljahresbeschwerden gibt es

Schlafstörungen in den Wechseljahren lindern

Woher kommen sie?

Einschlaf- oder Durchschlafstörungen sind in der Lebensmitte keine Seltenheit. Grund: Die hormonellen Veränderungen wirken sich auch auf unser Gehirn aus. Sie beeinflussen Botenstoffe, die zur Steuerung der verschiedenen Schlafphasen wichtig sind. Die Folge: Der Schlafrhythmus gerät durcheinander. Aber auch Hitzewallungen oder Nachtschweiß können uns den Schlaf rauben - das bedeutet weiteren Stress.

Zum Weiterlesen: Welche Krankheiten hinter Nachtschweiß stecken können und was dagegen hilft

Das können Sie für einen besseren Schlaf tun

Mit homöopathische Mitteln, die zum Beispiel Extrakte der Traubensilberkerze enthalten, befreien Sie sich von innerer Unruhe, Stress und Nervosität. Das bringt Ihnen Entspannung, neue Gelassenheit und Harmonie - die Basis eines gesunden Tiefschlafs.

Auch interessant: Homöopathie oder Hormone? Wie Sie die Wechseljahre schonend unterstützen

Was sonst noch hilft

Hilfe bei Arthrose und Gelenkschmerzen im Klimakterium

Was dahintersteckt

Mit dem Verlust der weiblichen Schutzhormone Östrogen und Progesteron werden auch die Knochen, Muskeln und Gelenke anfälliger für Erkrankungen wie Arthrose oder Rheuma. Und auch undefinierbare Muskel- und Gelenkschmerzen erschweren jetzt immer mehr Frauen den Alltag. Unbehandelt können diese Schmerzerkrankungen chronisch werden.

Bye, bye Schmerzen

Arzneimittel, die eine entzündungshemmende Kombination aus verschiedenen Enzymen enthalten, können die Ursachen von Gelenkschmerzen bekämpfen, Entzündungen verringern und die Heilung fördern.

Mehr zum Thema Gelenkschmerzen schonend bekämpfen: So geht's

Was sonst noch hilft

Hilft auch: selbstgemachte Wärmesalbe! Im Video zeigen wir, wie Sie sie herstellen:

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Was hilft gegen Verdauungsbeschwerden in den Wechseljahren?

Daher kommen sie

Ein gesunder Darm und eine gute Verdauung sind entscheidend für das Wohlbefinden. Haben Sie bereits vor der hormonellen Umstellung Bauchprobleme wie Verstopfung, Völlegefühl oder Blähungen geplagt - melden sich diese Beschwerden jetzt oft deutlicher als zuvor. Darum ist es wichtig, der Körpermitte ein wenig Unterstützung zukommen zu lassen.

So bringen Sie Ihre Mitte wieder in Balance

Bei akuten oder häufig wiederkehrenden leichten Magen-Darm-Beschwerden haben zum Beispiel Präparate mit Gänsefingerkraut- oder Kamillenblüten-Extrakt eine wohltuende Wirkung. Magendruck, Völlegefühl, Bauchbeschwerden, Blähungen und Übelkeit werden spürbar gelindert.

Was sonst noch hilft

  • Ein natürliches Mittel gegen Verstopfung ist Dörrpflaumensaft. Schon zwei Gläser reichen meist aus.

  • Bei Bauchschmerzen und Magenproblemen helfen Fenchel-, Kamillen- oder Salbeitee.

Wie Sie einen Magnesiummangel in den Wechseljahren ausgleichen

Woher kommt der Mangel?

Starke Nerven, gesunde Muskeln und ein intakter Eiweißstoffwechsel - Magnesium ist für vielfältige Körperfunktionen unerlässlich. Ein Mangel macht sich gerade während der Wechseljahre oft durch Wassereinlagerungen, Krämpfe oder Dünnhäutigkeit bemerkbar. Damit der Stress Ihnen jetzt nicht auf die Stimmung schlägt, sollten Sie sich eine Extra-Portion Magnesium gönnen.

Im Video zeigen wir fünf Anzeichen, an denen Sie einen Magnesiummangel erkennen:

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Schluss mit dem Magnesiummangel

Zur Behandlung eines Magnesiummangels empfehlen Apotheker zum Beispiel entsprechende Dragées. Je nach Intensität der Symptome sollten Sie dreimal täglich vor den Mahlzeiten ein bis drei davon unzerkaut einnehmen.

Was ganz natürlich hilft

  • Mit einer magnesiumreichen Ernährung können Sie einem Mangel vorbeugen, zum Beispiel durch Nüsse, Brokkoli oder Kakao.

  • Von den Getreidesorten enthält Quinoa mit 280 Milligramm Magnesium pro 100 Gramm besonders viel Magnesium.

Sexuelle Unlust in den Wechseljahren: Woher kommt sie? Was hilft?

Was dahintersteckt

Nein, grundsätzlich mangelt es in den Wechseljahren nicht an Lust. Allerdings kann der sinkende Östrogenspiegel eine schlechtere Durchblutung der Scheidenschleimhaut zur Folge haben. Sie wird dünner, trockener, weniger elastisch. So kommt es beim Sex leichter zu feinen Rissen und Schmerzen - die dann den Spaß am Liebesspiel nehmen können.

Zum Weiterlesen: Lustlosigkeit in den Wechseljahren - Was Frauen wirklich hilft

Wieder mehr Zeit zu zweit genießen

Abhilfe schaffen können da zum Beispiel homöopathische Präparate mit Inhaltsstoffen der Pflanze Damiana. Sie steigert bei Mann und Frau die sexuelle Lust auf natürliche Weise.

Was sonst noch hilft

  • Oft liegt die Lustlosigkeit an einem schlecht durchbluteten Becken. Hier hilft eine Massage vom unteren Rücken bis über den Po.

  • Die Wahl des richtigen Gleitgels kann bei diesen Beschwerden die Lust auf Sex steigern.

  • Reichlich trinken versorgt die trockenen Schleimhäute mit Flüssigkeit. Gele und Feuchtcremes vermindern die Reibung beim Verkehr.

Das hilft gegen Fußprobleme in den Wechseljahren

Was dahintersteckt

Jede von uns kommt mit gesunden Füßen zur Welt. Durch enge Schuhe, High Heels und Co. verändern sich die Fußstellungen mit den Jahren, die Muskeln verkümmern. Da auch die Bänder während der Wechseljahre weicher werden, bekommen wir in der Lebensmitte besonders häufig Fehlstellungen, die Schmerzen verursachen können.

Wieder bequemer laufen

Orthopädische Einlagen entlasten Füße, Knie- und Hüftgelenke, reduzieren unangenehmen Druck. Ob im High Heel oder Laufschuh - mit der passenden Sohle unterstützen wir die natürliche Bewegung der Füße.

Was sonst noch hilft

  • Barfußlaufen stärkt die Muskeln, weil sich der Fuß den Unebenheiten des Bodens anpassen muss.

  • Auch Massagen helfen vorzubeugen: den Fuß auf einen kleinen, harten Ball stellen, hin- und herrollen.

Blasenschwäche in den Wechseljahren entgegenwirken

Was dahintersteckt

Etwa 40 Prozent aller Frauen leiden in den Wechseljahren an Blasenschwäche. Kein Wunder, die Stütz- und Haltefunktion des weiblichen Beckenbodens ist ohnehin stark beansprucht, da Frauen ein breiteres Becken haben als Männer. Mit dem sinkenden Östrogenspiegel verliert das Gewebe zusätzlich an Elastizität und wird weicher. Blasenschwäche ist die natürliche Folge.

Sicher durchs Leben

Täglichen Schutz, einen hohen Tragekomfort und Diskretion bieten Binden speziell für Frauen mit Blasenschwäche. So können Sie das Leben trotz Blasenschwäche in vollen Zügen genießen.

Was sonst noch hilft

Im Video zeigen wir leichte Übungen, die den Beckenboden trainieren:

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Beschwerden in den Wechseljahren: Wenn der Schwindel einsetzt

Was dahintersteckt

Da die Hormone an der Steuerung unzähliger körperlicher Abläufe beteiligt sind, wirken sich Schwankungen im Hormonhaushalt auch auf das vegetative Nervensystem aus. Unangenehmer Schwindel kann eine Begleiterscheinung sein. Dieser ist zwar in den meisten Fällen völlig harmlos - kann aber dennoch den Alltag deutlich erschweren.

Gleichgewicht finden

Kombinationspräparate aus der Homöopathie, die zum Beispiel Anamirta cocculus (Kokkelskörner) enthalten, können die Durchblutung der Gefäße fördern und Schwindelattacken vermindern.

Was sonst noch hilft

Wichtig: Holen Sie bei anhaltenen Beschwerden immer ärztlichen Rat ein und lassen Sie sich bezüglich möglicher Therapiemaßnahmen beraten.

Das könnte Sie auch interessieren:

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';