Liebenswert wird geladen...
Resteküche

Keksboden: Weihnachtsplätzchen und Co. nachhaltig verwerten

Aus Plätzchenresten lässt sich ganz einfach ein leckerer Keksboden zaubern. Wir stellen Ihnen drei Varianten vor.

Keksboden in einer Springform.
Plätzchenreste lassen sich mit ein paar Tricks ganz einfach zu einem leckeren Kuchenboden verarbeiten. Foto: Thomas Demarczyk / iStock

Liegengebliebene Weihnachtsplätzchen, Oster-Kekse oder einige Reste des Lieblingsgebäcks können nach einiger Zeit hart werden und verlieren an Geschmack. Um dieses nicht gleich wegwerfen zu müssen, kann daraus ein leckerer Keksboden für verschiedene Torten und Desserts zubereitet werden. Wir stellen Ihnen einige Rezept-Ideen vor. Viel Spaß!

Tipp: Probieren Sie auch den klassischen Käsekuchen ohne Backen

Sehen Sie hier ein weiteres Rezept mit einem Keksboden (Der Artikel geht unter dem Video weiter):

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Keksboden ohne Backen - das Rezept

Zutaten für einen Keksboden ohne Backen:

  • ca. 200 g bis 250 g Kekskrümel Ihrer Wahl (z.B. Weihnachtsplätzchen)

  • etwa 75 g geschmolzene Butter oder alternativ ca. 100 g Kuvertüre

Zubehör für den Keksboden:

  • Springform (26 cm Durchmesser)

  • Nudelholz

  • Gefrierbeutel oder Frischhaltefolie

  • Backpapier

Auch lecker mit einem Keksboden: Käsekuchen im Glas: Das einfache Dessert

Keksboden ohne Backen zubereiten:

  1. Die Plätzchen in den Gefrierbeutel geben oder auf einem Backblech verteilen und mit ausreichend Frischhaltefolie abdecken.

  2. Mit dem Nudelholz über die Kekse rollen, bis sie zerbröselt sind.

  3. Brösel in eine Schüssel geben und mit der geschmolzenen Butter vermengen. Alternativ können Sie auch Kuvertüre zu den Kekskrümeln geben.

  4. Springform einfetten und Backpapier unter die Form legen.

  5. Keksbrösel hineingeben und mit einem Löffel den Boden der Form damit auskleiden.

  6. Den Keksboden für etwa 45 bis 60 Minuten in den Kühlschrank stellen. Danach schauen, ob der Boden gut festgeworden ist.

Lesen Sie hier: Erdbeerkuchen ohne Backen: Drei leckere Rezepte

Keksboden backen - so geht's

Zutaten einen Keksboden gebacken:

  • etwa 200 g Keksbrösel Ihrer Wahl

  • ca. 80 geschmolzene Butter

Zubehör für den Keksboden:

  • Springform (26 cm Durchmesser)

  • Nudelholz

  • Gefrierbeutel oder Frischhaltefolie

Praktisch: Kuchen einfrieren: Das gibt es zu beachten

Zubereitung Keksboden gebacken:

  1. Kekse auf ein Backblech legen und mit ausreichend Frischhaltefolie abdecken, alternativ in einen Gefrierbeutel geben.

  2. Mit dem Nudelholz über die Plätzchen rollen, bis diese fein zerbröselt sind.

  3. Brösel in eine Schüssel geben und mit der geschmolzenen Butter vermengen.

  4. Die Springform fetten und die Brösel auf dem Boden verteilen.

  5. Den Keksboden bei rund 180 Grad Celsius für etwa 8 bis 10 Minuten backen.

  6. Danach in der Form abkühlen lassen.

Probieren Sie auch diesen Klassiker: Tränenkuchen: Das Rezept nach Omas Art

Vanille-Blaubeerkuchen mit Keksboden

Vanille-Blaubeerkuchen mit Boden aus Keksen.
Frisch und lecker - ein Vanille-Blaubeerkuchen mit einem knackigen Keksboden. Foto: yumehana / iStock

Fruchtig und wunderbar frisch schmeckt ein Vanille-Blaubeerkuchen mit einem buttrigen Keksboden. Dieser passt auf jede Kaffeetafel und ist schnell zubereitet. Lesen Sie hier das Rezept.

Zutaten für eine Springform (ca. 26 cm Durchmesser):

  • einen Keksboden gebacken oder ohne Backen mit den Plätzchen Ihrer Wahl

  • 9 Blatt weiße Gelatine

  • ca. 300 g Blaubeeren (frisch oder TK)

  • 2 Bio-Zitronen

  • etwa 200 g Schlagsahne

  • 400 g Doppelrahm-Frischkäse

  • 250 g Magerquark

  • 150 g Zucker

Tipp: Statt Blaubeeren können Sie zum Beispiel auch Mandarinen aus der Dose oder Himbeeren verwenden.

Auch spannend: Heidelbeeren: Das macht sie so gesund

Zubereitung Vanille-Blaubeerkuchen mit Keksboden:

  1. Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Blaubeeren verlesen oder auftauen und bis auf einige zum Verzieren durch ein Sieb streichen.

  2. Zitronen heiß waschen, trocken reiben und von einer die Schale dünn abreiben, Frucht halbieren und Saft auspressen.

  3. 100 g Sahne steif schlagen und kaltstellen.

  4. 3 Blatt Gelatine auflösen und mit 2 EL Blaubeermark verrühren. Dann in das restliche Blaubeermark rühren. Frischkäse, Quark, Zucker, Zitronensaft und -schale verrühren. 6 Blatt Gelatine ausdrücken, auflösen und mit 1 bis 2 EL Frischkäsecreme Verrühren.

  5. Dann in die restliche Creme rühren und die Hälfte Sahne unterheben.

  6. Masse halbieren und unter eine Hälfte das Blaubeermark heben. Massen esslöffelweise abwechselnd in die Springform auf den Keksboden verteilen, erst unten die Masse ohne Blaubeeren, dann die Masse mit der Frucht.

  7. Mindestens 6 Stunden, besser über Nacht, kalt stellen.

  8. Anschließend Kuchen mit Blaubeeren dekorieren und aus der Form lösen. Sofort servieren.

Auch lecker: Brombeerkuchen: Drei Rezepte für Genießer

Kirsch-Tartelettes mit Keksboden

Keksboden als Tartelette.
Ein Keksboden lässt sich auch ganz einfach als Tartelette verarbeiten.

Aus Keksbröseln lässt sich nicht nur ein großer Kuchenboden herstellen, sondern auch kleine Tartelettes. Wir verraten Ihnen ein einfaches Rezept.

Zutaten für etwa 6 Tartelettes:

  • Zutaten für einen Keksboden aus Keksen Ihrer Wahl, entweder mit oder ohne Backen

  • 1 Glas (720 ml) Kirschen

  • 1 1/2 EL Speisestärke

  • 1 Packchen Vanillin-Zucker

  • ca. 250 g Zartbitterschokolade

  • etwa 300 g Schlagsahne

Zubehör:

  • Tarteletteformen

Lesen Sie hier: Zitronentarte-Rezepte aus der ganzen Welt

Passende Tartelettes-Formen können Sie zum Beispiel hier kaufen:

Zubereitung der Kirsch-Tartelettes mit Keksboden:

  1. Den Keksboden (Rezepte siehe oben) statt in einer Springform jeweils in eine Tarteletteform geben.

  2. Sobald der Boden fertig ist Kirschen in ein Sieb gießen, dabei den Saft auffangen.

  3. Stärke mit 2 EL Saft verrühren. Restlichen Saft mit Vanillin-Zucker in einem Topf aufkochen, angerührte Stärke einrühren und unter ständigem Rühren ca. 1 Minute köcheln. Vom Herd nehmen, Kirschen vorsichtig unterrühren und abkühlen lassen.

  4. Schokolade grob hacken. Sahne in einem Topf erhitzen, Schokolade zur Sahne geben und unter Rühren darin schmelzen. Ca. 30 Minuten kalt stellen und zwischendurch immer wieder mal umrühren.

  5. Kirschkompott in Tartelettes füllen, Ganache darüber verteilen und sofort servieren.

Dieses Thema könnte Sie auch begeistern: 4 fantastische Cremes für Torten

Schoko-Cheesecake mit Keksboden

Schoko-Käsekuchen mit Keksboden.
Eine leckere Alternative zum klassischen Käsekuchen ist ein Schoko-Cheesecake mit Keksboden. Foto: Arx0nt / iStock

Vor allem Schokoladen-Liebhaber dürften sich über diese Variante des klassischen Käsekuchens freuen. Denn der Schoko-Cheesecake mit Keksboden ist locker-leicht und schön schokoladig. Wir verraten Ihnen, wie Sie ihn nach machen können.

Zutaten für einen Schoko-Cheesecake mit Keksboden (Springform ca. 26 cm Durchmesser):

  • Keksboden, Sie können entscheiden, ob Sie einen klassischen Keksboden (siehe oben) herstellen möchten oder einen aus Schokoladenplätzchen

  • Etwa 100 g

    Zartbitterschokolade

  • ca. 220 g

    Doppelrahm-Frischkäse

  • 450 g

    Mascarpone

  • 75 g

    Puderzucker

  • etwa 5 TL

    Kakaopulver

Für die Deko:

  • 1 EL Kakaopulver

  • gehackte Nüsse (nach Belieben)

  • ca. 50 g Himbeeren

  • ein paar Blättchen Minze

  • etwa 100 g geriebene Zartbitterschokolade

Probieren Sie auch: Schneller Schokokuchen mit und ohne Zucker

Zubereitung Schoko-Cheesecake mit Keksboden:

  1. Keksboden herstellen. Wenn Sie es besonders schokoladig mögen, können Sie Schokoladenplätzchen oder die Schoko-Keksboden-Variante ausprobieren (siehe oben).

  2. Zartbitterschokolade im Wasserbad schmelzen und auskühlen lassen. Wichtig ist, die Schokolade noch flüssig ist.

  3. Doppelrahm-Frischkäse, Mascarpone und Puderzucker mit Kakaopulver vermengen.

  4. Schokolade unterheben. Schokoladen-Creme in die Springform geben und mit einem Löffel glatte auf den Keksboden verstreichen.

  5. Mit Kakaopulver, ggf. Nüssen und Zartbitterflocken verzieren.

  6. Den Kuchen für etwa 2 bis 3 Stunden kaltstellen.

  7. Sobald der Schoko-Cheesecake fest ist, können Sie diesen noch mit Himbeeren und Minzblättchen garnieren. Sofort verzehren.

Unsere Kollegen*innen von 'wunderweib.de' verraten Ihnen ein weiteres Rezept: New York Cheesecake - im Wasserbad gebacken