Liebenswert wird geladen...
Gesunde Haare

Haarbruch: Diese Hausmittel helfen bei brüchigen Haaren

Wenn Haare brüchig werden, steckt oft eine hormonelle Veränderung dahinter. Diese Tipps können dagegen helfen.

Plötzlicher Haarbruch
Durch Hormonschwankungen können Haare brüchig werden. Doucefleur/iStock

Was ist ein Haarbruch?

Experten sprechen von einem Haarbruch oder von einer Trichoklasie, wenn Haare über ein normales Maß hinaus brüchig werden. Dabei können sie direkt am Haaransatz oder in den Längen abbrechen. Das passiert, weil die einzelnen Haare durch unterschiedliche Einflüsse mit der Zeit immer rauer und feiner werden. Die Struktur wird schwach und bricht. Haarbruch ist übrigens nicht mit Spliss zu verwechseln. Beim Haarspliss sind nur die Enden der Haarsträhne brüchig und glanzlos. Diese fangen dann nach einiger Zeit an zu splittern.

Unter dem Video geht der Artikel weiter:

Was sind die Ursachen für brüchiges Haar?

Haarbruch kann äußere und innere Ursachen haben. Zu den Äußeren zählen zum Beispiel häufiges Färben der Haare, zu viel Hitze durch Styling oder Stress. Innere Einflüsse für brüchiges Haar, können beispielsweise eine ungesunde Ernährung, Einnahmen von Medikamenten oder Hormonschwankungen sein. Diese treten vor allem in den Wechseljahren auf. Denn die Produktion der typisch weiblichen Hormone (Östrogene) nimmt ab, während der Spiegel der typisch männlichen Hormone (Androgene) stabil bleibt. Die dadurch entstehenden Schwankungen des Hormonhaushalts, lassen die Haarstruktur porös werden. Das Ergebnis davon ist plötzlicher Haarbruch.

Dieses Thema könnte Sie auch interessieren:

Hausmittel gegen Haarbruch

Um brüchiges Haar wieder zu stärken und gesunde Haare langfristig zu schützen, können Sie auf diese Hausmittel zurückgreifen:

Honig mit Apfelessig für eine starke Haarstruktur

Essig versiegelt das Haar mit einer neuen Schuppenschicht und Honig sorgt für Feuchtigkeit in den Haaren. Anwendung: Etwa 60 g Honig mit 10 EL Essig vermischen. Die Masse ins feuchte Haar einmassieren und 15 Minuten einwirken lassen. Anschließend mit warmen Wasser auswaschen. Um langfristig die Haare zu stärken, sollte die Kur rund zweimal pro Woche verwendet werden.

Schwarzer Tee gegen trockenes Haar

Der Tee hilft trockenes und strapaziertes Haar wieder aufzubauen und versorgt es mit Vitamin C und E. Anwendung: Schwarzen Tee etwa 10 Minuten lang in einer Tasse mit heißem Wasser ziehen lassen. Danach einen Tropfen Jasminöl dazugeben und abkühlen lassen. Anschließend den Tee nach dem Haare waschen als Spülung verwenden. Diesen 10 bis 15 Minuten einziehen lassen. Den Prozess ein- bis zweimal pro Woche wiederholen.

Aloe Vera Pflanze
Um den Saft aus der Aloe Vera Pflanze zu bekommen, wird sie vertikal aufgeschnitten. So kann die Flüssigkeit herauslaufen und in einer Schüssel aufgefangen werden. xuanhuongho/iStock

Aloe Vera liefert dem Haar Vitamine

Die Pflanze liefert dem Haar viele wichtige Enzyme, Vitamin A und C und Aminosäuren. Diese schützen die Haarstruktur. Anwendung: Frischen Aloe Vera Saft für etwa 10 bis 15 Minuten direkt auf das Haar geben und einwirken lassen. Danach mit warmen Wasser auswaschen.

Kokosöl repariert Haarschäden

Das Kokosöl dringt tief ins Haar ein und repariert dadurch innenliegende Schäden und beugt weitere vor. Anwendung: Das Kokosöl kurz etwas erwärmen und direkt auf das Haar und die Kopfhaut geben. Etwa 5 Minuten einmassieren und über Nacht einziehen lassen. Am nächsten Morgen die Pflege mit einem milden Shampoo auswaschen. Die Anwendung kann bis zu dreimal pro Woche wiederholt werden.

Olivenöl verdichtet die Schuppenschicht

Das Olivenöl schützt das Haar vor Schäden, dichtet die äußere Schuppenschicht ab und versorgt es mit Antioxidantien und Vitamin E. Anwendung: Olivenöl etwas erwärmen und auf die Haare und Kopfhaut etwa 5 Minuten einmassieren. Danach das Haar mit einem warmen Handtuch bedecken und die Pflege für rund 30 Minuten (oder über Nacht) einwirken lassen. Anschließend das Haar mit einem milden Shampoo auswaschen. Für spürbare Erfolge die Kur etwa einmal pro Woche anwenden.

Weitere Haarmasken zum Selbermachen finden Sie hier:

Avocado beugt Haarschäden vor

Die Frucht hat sehr viele Fettsäuren, Vitamine und Eiweiße, die Schäden des Haars reparieren und vorbeugen. Anwendung: Das Fleisch einer halben Avocado (bei längeren Haare einer ganzen Frucht) und 1 bis 2 TL Olivenöl in einem Mixer zu einer glatten Masse pürieren. Die Pflege aufs Haar geben und gut darin verteilen. Etwa 1 Stunde lang einziehen lassen. Anschließend mit warmen Wasser ausspülen. Die Kur mindestens einmal pro Woche auftragen.

Wasser versorgt das Haar mit Nährstoffen

Die Haare bestehen zu etwa 20 Prozent aus Wasser. Deswegen ist es wichtig, durch ausreichend Flüssigkeit (rund 2 l Wasser am Tag) das Haar mit Nährstoffen zu versorgen und es von Schadstoffen zu befreien.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';