Liebenswert wird geladen...
Corona-Schutzmaßnahmen

FFP2-Maske: Die wichtigsten Fakten zur Atemschutzmaske

Den Risikogruppen wird das Tragen bereits empfohlen, in Bayern ist sie künftig in der Öffentlichkeit Pflicht - die FFP2-Maske. Wir haben für Sie die wichtigsten Fragen rund um die Atemschutzmaske zusammengefasst.

FFP2-Atemschutzmaske.
Eine FFP2-Maske soll bis zu 94 Prozent der Aerosole aus der Atemluft filtern können. Foto: Eibner / Imago

Ab Montag, den 18. Januar 2021, gilt im Bundesland Bayern beim Einkaufen und im Nahverkehr das Tragen einer FFP2-Maske als Pflicht. Eine drastische Maßnahme im Kampf gegen das Coronavirus, von der zwar die anderen deutschen Bundesländer bisher absehen, sie aber auch aufgrund der steigenden Infektionszahlen nicht vollständig ausschließen können.

Bisher wird vor allem den Risikogruppen bundesweit das Tragen einer FFP2-Maske empfohlen. Seit Mitte Dezember erhalten diese die Atemschutzmasken laut Coronavirus-Schutzmasken-Verordnung in Apotheken.

Lesen Sie hier: Corona-Impfstoffe: So sicher und wirksam sind sie

Doch wovor schützt eine FFP2-Maske eigentlich genau? Wie funktioniert sie und wo lässt sie sich kaufen? Wir haben die wichtigsten Fragen für Sie zusammengefasst.

Sehen Sie hier weitere Corona-Schutzmaßnahmen (Der Artikel geht unter dem Video weiter):

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Was bedeutet die Bezeichnung FFP2 der Atemschutzmasken?

FFP2-Masken, auch als partikelfiltrierende Halbmasken bezeichnet, sind seit dem Ausbruch des Coronavirus in aller Munde. Doch was genau bedeutet eigentlich die Bezeichnung 'FFP2'?

Das Kürzel 'FFP' steht für den internationalen Begriff 'Filtering Face Piece' also im Deutschen etwa mit 'Gesichtsteil filtern' zu übersetzen. Die Zwei hinter der Abkürzung ist eine sogenannte Klassifizierung der Schutzmaske. Insgesamt gibt es drei FFP-Klassen, die in unterschiedlicher Filterleistung und Dichte die jeweiligen gesundheitsgefährdenden Schadstoffe abhalten.

Üblicherweise werden diese Masken als Arbeitsschutzmasken verwendet und zum Beispiel während der Arbeit im Umgang mit Schimmel, Bakterien der Risikogruppe 2, Farben oder beim Schweißen getragen.

Auch spannend: Corona-Regeln: Wann ist mein Bewegungsradius eingeschränkt?

Woran lässt sich eine FFP2-Maske erkennen?

Eine FFP2-Maske lässt sich vorwiegend an ihrem Prüfsiegel erkennen. Das ist auf die Oberfläche jeder Maske gedruckt. Nach Angaben des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte müssen folgende Merkmale erfüllt und erkennbar sein:

  • CE-Kennzeichen als Nachweis einer TÜV-Prüfung

  • vierstelliger Code der Prüfstelle (die Nummer können Sie auf der Website EU-Kommission überprüfen)

  • Nummer und Jahr der Veröffentlichung der entsprechenden Norm

  • Herstellername oder Marke

  • Angaben und die Anschrift des Herstellers stehen auf der Verpackung

Vorsicht vor Fälschungen der FFP2-Maske. Haben Sie Zweifel oder Fragen wenden Sie sich an die Verkäufer. Die sind zu einem Zertifikat-Nachweis verpflichtet.

Auch interessant: Wie zuverlässig ist der Corona-Test und ab wann ist er sinnvoll?

FFP2-Maske: Worin liegt der Unterschied zu Stoffmasken und Co.?

Atemschutzmasken filtern einen Teil der Partikel und Viren aus der Luft heraus. Durch diesen Vorgang verringert sich deren Konzentration und damit das Infektionsrisiko. Aerosolforscher haben herausgefunden, dass ausgeatmete Aerosolpartikel durch anhaftende Feuchtigkeit aus Mund und Nase sehr groß sind. Deswegen können auch einfache Schutzmasken die Partikel herausfiltern. Allerdings schrumpfen diese in der Raumluft und gelangen deswegen beim Einatmen durch die einfachen Stoffmasken oder Einwegmasken hindurch.

FFP2-Masken sind dichter und filtern auch die kleinen Partikel heraus. Dadurch sind sie nicht wie die anderen hauptsächlich für den Fremdschutz, sondern auch für den Selbstschutz wirksam. Die Norm besagt, dass sie mindestens 94 Prozent der in der Luft befindlichen Partikel auffangen müssen.

Lesen Sie hier: Aerosole: So verbreitet sich das Coronavirus über die Luft

Welche Atemschutzmasken sind genauso hochwertig?

Die FFP2-Maske entspricht den europäischen Standards. In anderen Ländern wie beispielsweise den USA oder China gibt es andere Begriffe wie N95-Masken oder KN95-Masken. Die Zulassungsanforderungen sind aber vergleichbar mit den europäischen.

Zum Schutz vor dem Coronavirus können Sie sich auch alternativ für eine FFP3-Maske entscheiden. Diese ist wie die FFP2-Maske aus besonders filternden Vliesen hergestellt und bieten den größtmöglichen Schutz vor einer Atemluftbelastung. Der Standard muss eine Partikelfilterung von 99 Prozent bei den FFP3-Masken erfüllen.

Weitere Informationen finden Sie unter: bfarm.de

Tipp: Corona-Warn-App erklärt: Die wichtigsten Fragen & Antworten

Wo lassen sich FFP2-Masken kaufen?

Weil FFP2-Masken streng genommen keine medizinischen Produkte sind, können sie deshalb überall verkauft werden. Sie finden die Corona-Schutzmasken vor allem in Apotheken oder Drogeriemärkten. Auch im Internet gibt es Online-Shops, die die Atemschutzmasken anbieten. Die Preise variieren je nach Angebot und Nachfrage. Personen ab 60 Jahren können in den Apotheken (in Bayern mit einem FFP2-Masken-Coupon) die FFP2-Masken kostenlos erhalten.

Wichtig: Achten Sie beim Kauf auf die oben genannten Merkmale einer FFP2-Maske.

Mehr zu dem Thema: Corona-Schutzmaßnahmen: Maske oder Visier?

Einige Produkte können Sie zum Beispiel hier finden:

Sind FFP2-Masken wiederverwendbar?

Aus Sicht des Robert Koch-Instituts (RKI) gelten FFP2-Masken als Einwegprodukt und dürfen somit nur im Notfall mehrmals getragen werden. Der Grund liegt in der Reinigung der Corona-Schutzmasken. Denn diese lassen sich nicht wie andere Masken waschen. Kunststoffteile wie zum Beispiel Luftfilter können bei den hohen Waschtemperaturen oder Desinfektionsmittel und Alkohol beschädigt werden. Metallstäbe in der Maske können hingegen bei einer Reinigung in der Mikrowelle entflammen.

Lesen Sie hier: Corona-Einwegmasken entsorgen: Was Sie beachten sollten