Liebenswert wird geladen...
Was schützt besser?

Corona-Schutzmaßnahmen: Maske oder Visier?

Manche Menschen tragen eine Corona-Schutzmaske, andere ein Visier vor dem Gesicht. Wir erklären, was zuverlässiger schützt.

Ein Visier und eine Maske zum Corona-Schutz.
Was bietet wirklich einen zuverlässigen Corona-Schutz, ein Visier oder eine Maske? Foto: Supersmario / AnanR2107 / iStock

Zu den gängigen Corona-Schutzmaßnahmen gehört das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. So soll das Risiko verringert werden, dass sich das Coronavirus über feine Partikel in der Luft, sogenannte Aerosole, verbreitet.

Lesen Sie auch: Aerosole: So verbreitet sich das Coronavirus über die Luft

In den meisten Fällen werden Corona-Schutzmasken getragen, doch oft entscheiden sich Menschen auch für ein Visier. Dieses Gesichtsvisier bietet durchaus Vorteile. Die Visiere sind durchsichtig, die Mimik des Gegenübers geht also nicht verloren. Außerdem fällt das Atmen leichter als unter einer Corona-Schutzmaske und zudem müssen sich Brillenträger, die auf eine Gesichtsvisier zurückgreifen, nicht mehr über beschlagene Brillengläser ärgern. Doch Vorsicht: Ein Visier schützt nicht so zuverlässig, wie ein Mund-Nasen-Schutz.

Unter dem Video geht der Artikel weiter.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Warum ein Gesichtsvisier keinen zuverlässigen Schutz bietet

Der klare Nachteil von Gesichtvisieren liegt darin, dass die ausgeatmete Luft nicht gefiltert wird. Stattdessen entweicht sie nach oben und nach unten. Mit der Atemluft strömen also möglicherweise virenbelastete Aerosole nach oben und nach unten an dem Visier vorbei. Pneumologe PD Dr. Dominic Delweg vom Fachkrankenhaus Kloster Grafschaft erklärt dem NDR-Magazin 'Visite' gegenüber: "Das ist nicht sinnvoll, weil die Filterleistung mit den Visieren komplett verschenkt wird. Sie atmen die Partikel ab und atmen Sie dann jedoch ungefiltert wieder ein."

Lesen Sie auch:

Völlig unnütz sind die Gesichtsvisiere jedoch nicht. Zumindest dann nicht wenn sie ergänzend zu einer Corona-Schutzmaske getragen werden. Für bestimmte Berufsgruppen, wenn beispielsweise intensiver Kundenkontakt besteht, kann es ratsam sein, den klassischen Mund-Nasen-Schutz zusätzlich mit einem Gesichtsvisier zu ergänzen.

Tipp: Baumwollmasken lassen sich nach dem Tragen waschen und sind somit wiederverwendbar.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Produkt ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für die Anzeige des Produktes nutzen wir ein Shopsystem der Firma Tipser AB. Weitere Informationen zu Tipser AB findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Produkt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Den besten Schutz bieten nach wie vor Corona-Schutzmasken, die sowohl den Mund, als auch die Nase abdecken und die ausgeatmete Luft filtern.

Lesen Sie bei unseren Kollegen von "paxisvita.de" folgendes Thema: Corona: Beatmungsgeräte könnten COVID-19-Patienten schaden