Sturm der Liebe: Annabelle vor Gericht! Was ihr jetzt droht

Fans von 'Sturm der Liebe' können sich freuen, denn Annabelle wird endlich angeklagt. So geht es in den kommenden Folgen weiter.

Wie wird es für Annabelle bei Sturm der Liebe ausgehen?
Lange hat Annabelle versucht, davonzukommen - doch bei 'Sturm der Liebe' zieht sich die Schlinge um ihren Hals immer weiter zu. ARD/Stephan Schaar

Jetzt, wo Dr. Niederbühl (gespielt von Erich Altenkopf) langsam herausfindet, woran die arme Romy Lindbergh (gespielt von Désirée von Delft) tatsächlich gestorben ist, sieht es für Mörderin Annabelle (gespielt von Jenny Löffler) immer düsterer aus: Die aktuellen "Teufelshuf"-Hinweise werden dazu führen, dass bald Romys Leichnam exhumiert wird (was aber leider nicht das gewünschte Ergebnis hervorbringt) und darüber hinaus erinnert sich Christoph (gespielt von Dieter Bach) auch noch an Annabelles Geständnis an dessen Krankenbett, als er im Koma lag. Schließlich landet das blonde Biest dann als Angeklagte vor Gericht.

Mehr zu 'Sturm der Liebe' erfahren Sie auch in unserer großen Vorschau zur Serie.

Wird Annabelle bei 'Sturm der Liebe' endlich bestraft?

Natürlich versucht Annabelle während des Prozesses ab Folge 3339 (Ausstrahlung am 11. März) zu retten, was vielleicht noch zu retten ist, und bittet in der Anhörung voller Reue um Vergebung, wie die ARD-Vorschau verrät - doch wird sie mit ihrer Mitleidstour wirklich durchkommen? Wir erinnern uns: Immerhin hatte sie es während ihres Aufenthalts in der Psychiatrie auch schon geschafft, Dr. Borg (gespielt von Markus Ertelt) für ihre Zwecke einzuspannen und dazu zu zwingen, sie mit einem wohlwollenden Bericht zu entlassen. Doch da wusste offiziell ja noch niemand, dass sie ein Menschenleben auf dem Gewissen hat ... Wird sie nun vielleicht auf Unzurechnungsfähigkeit oder verminderte Schuldfähigkeit plädieren?

Sehen Sie hier, was bei 'Sturm der Liebe' bald außerdem noch passiert (Artikel geht unten weiter):

Fest steht: Sollte Annabelle nach § 222 des Strafgesetzbuches (StGB) wegen Fahrlässiger Tötung verurteilt werden, drohen ihr bis zu fünf Jahre Haft oder eine Geldstrafe. Würde sie allerdings nach § 211 StGB als Mörderin bestraft, käme sie lebenslang in Haft. "Mörder ist, wer aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen, heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken", heißt es im StGB dazu. Eine Verurteilung nach § 212 StGB (Totschlag) würde bedeuten, dass Annabelle zwar getötet, aber laut Gericht nicht gemordet hat, und sie bekäme eine mindestens fünfjährige Freiheitsstrafe - vielleicht sogar lebenslänglich.

Mehr zu 'Sturm der Liebe': Trailer-Analyse - das passiert alles noch in Staffel 16

Wegen Romy: Kommt es zur Selbstjustiz aus Rache?

Wir sind gespannt, wie es für Annabelle ausgehen wird - es könnte nämlich auch immer noch sein, dass ihr vor Vollstreckung eines Urteils etwas zustößt ... In der ARD-Vorschau heißt es, dass Annabelle Christoph ihre Anteile anbietet - wenn er im Gegenzug ihren leiblichen Vater findet. Da ihm das allerdings nicht gelingt, will er sie austricksen, doch "dazu kommt es nicht ..." Was wird passieren? Greift Witwer Paul (gespielt von Sandro Kirtzel) etwa doch noch zur Selbstjustiz? In den kommenden Wochen bleibt es auf jeden Fall höchst dramatisch am Fürstenhof!

'Sturm der Liebe' läuft montags bis freitags um 15:10 Uhr im Ersten.

Weitere interessante Themen:

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';