Belastete Gesundheit Erkältung verschleppt: Wie Sie Schlimmeres vermeiden können

Inhalt
  1. Generell gilt: Überlasten Sie sich nicht
  2. Entzündete Nebenhöhlen behandeln
  3. Auf Schmerzen beim Atmen achten
  4. Herzrasen als Warnsignal ernst nehmen

Fast jeder dritte Deutsche kuriert seinen Infekt nicht vollständig aus und geht zu schnell wieder zum Alltag über. Doch wer eine Erkältung verschleppt, riskiert schwerwiegende gesundheitliche Folgen.

Erkältungen werden oft verharmlost: Kranke gehen trotz Schnupfen und Fieber zur Arbeit oder zum Sport. Dadurch verschleppen sie ihren Infekt – und dies kann zu gefährlichen Folgeerkrankungen führen. Aus einem Husten wird so schnell eine Lungenentzündung.

 

Generell gilt: Überlasten Sie sich nicht

Schon bei den ersten Symptomen wie Halsschmerzen, Schnupfen oder Husten sollten Sie sich schonen, aber dennoch täglich warm angezogen etwa eine halbe Stunde an der frischen Luft spazieren gehen. Wichtig ist auch, mindestens zwei Liter pro Tag zu trinken, um die Schleimhäute feucht und abwehrstark zu halten. Geht es nach einer Woche nicht besser oder kommt Fieber hinzu, sollten Sie das Bett hüten, bis Sie fieberfrei sind.

Lesen Sie auch:

Erkältung oder Grippe?
Schwer zu unterscheiden  

Erkältung oder Grippe?

Ist es eine Erkältung oder eine Grippe? Das sind die Unterschiede.

 

Entzündete Nebenhöhlen behandeln

Ein Schnupfen ist eigentlich eine Abwehrreaktion des Körpers. Die Nasenschleimhäute werden jetzt stärker durchblutet, um Abwehrzellen zu transportieren. Geschwollene Nasenschleimhäute sind die Folge. Eine Nasendusche (aus der Drogerie) verschafft Abhilfe. Für die Spülung einen halben Teelöffel Salz in 250 Millilitern lauwarmem Wasser auflösen. Die Dusche an jeweils ein Nasenloch führen, den Kopf zur Seite neigen und den Mund öffnen, damit die Spülung nicht in den Rachen läuft. Eine Woche lang täglich anwenden.

 

Auf Schmerzen beim Atmen achten

Werden Sie von ständigem Hustenreiz und Schmerzen beim Abhusten gequält, empfehlen Experten Arzneimittel mit dem Wirkstoff Ambroxol (auch rezeptfrei in der Apotheke erhältlich). Das Medikament löst den zähen Hustenschleim und befreit die Bronchien. Zusätzlich wirkt Ambroxol der Entzündung in den Atemwegen entgegen, der Husten lässt schnell nach. Bleibt der Husten jedoch hartnäckig bestehen, kann sich daraus eine Bronchitis entwickeln. Achtung: Unbehandelt kann sich eine Bronchitis zu einer Lungenentzündung ausweiten. Gehen Sie deshalb bei Schmerzen beim Atmen und Rasselgeräuschen zum Arzt!

Lesen Sie auch: So können Sie Hustenbonbons selbst machen

 

Herzrasen als Warnsignal ernst nehmen

Wenn die Erreger das Herz erreichen, kann sich schlimmstenfalls der Muskel entzünden. Dann ist schon eine Belastung wie beim Treppensteigen oder Sport lebensgefährlich! Wer bereits auf kleine Anstrengungen mit Herzrasen oder Atemnot reagiert, sollte sich deswegen sofort von einem Arzt untersuchen und behandeln lassen.

Weitere interessante Themen:

 

Kategorien:
2 Frühlingsblusen nur 59,90 €

Wählen Sie aus fünf außergewöhnlichen Mustern – speziell für Walbusch Woman entworfen – und starten Sie mit frischen Farben in den Frühling.

Holen Sie sich jetzt
Ihr HEFT im Abo
curablu
Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
Liebenswert Shop
Beliebte Themen
Copyright 2018 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.