Schauspieler

'Dahoam is Dahoam'-Star Eisi Gulp: Salsa ist für ihn die beste Therapie

Schauspieler Eisi Gulp (66) spricht im Interview über seine Anfänge bei 'Dahoam is Dahoam', verrät, welche Wirkung Salsa auf ihn hat und warum Lachyoga der Schlüssel zu einem positiven Leben sein kann.

Schauspieler Eisi Gulp.
Schauspieler Eisi Gulp spielt seit Ende 2014 in der BR-Serie 'Dahoam is Dahoam' die Rolle des Alexander 'Sascha' Wagenbauers. Foto: IMAGO / Spöttel Picture

Regelmäßig begeistert Schauspieler und Kabarettist Eisi Gulp (66) seine Fans in der BR-Serie 'Dahoam is Dahoam', sorgt für Lacher in den 'Eberhoferkrimis' oder unterhält sein Publikum auf der Theaterbühne. Am 16. Dezember 2021 ist er im Krimi 'Steirerrausch' (Donnerstag, 20:15 Uhr, ARD) als Dr. Stelzhammer zu sehen und spricht im Interview mit Liebenswert offen über Gott, dahoam und seine Leidenschaft fürs Tanzen.

Lesen Sie auch:

Sehen Sie hier spannende Fakten über 'Dahoam is Dahoam' (Der Artikel geht unter dem Video weiter):

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Eisi Gulp hat eine nüchterne Einstellung zu Spiritualität

Liebenswert: Herr Gulp am 16. Dezember läuft der Krimi 'Steirerrausch'. In diesem spielen Sie Dr. Stelzhammer, einen spirituellen Stalker, dem die Arztlizenz entzogen wurde. Was hat Ihnen an Ihrer Rolle besonders gut gefallen?

Eisi Gulp: Insofern war es für mich reizvoll, weil ich vor ein paar Jahren ein Kabarett-Programm geschrieben habe, das hieß 'Gott, die Welt und unsere Oberbene'. Denn ich konnte es damals nicht fassen, als unser bayerischer Erzbischof Ratzinger Papst wurde und dann diese ganzen Missbrauchsgeschichten rauskamen. Ich habe den als jungen Mann mal auf unangenehme Weise kennengelernt und aufgrund dieses Programms mich mit Religionen, diversen Heilern und Mystikern beschäftigt. Das ist zum großen Teil interessant, aber auch zum großen Teil wahnsinnig erschreckend, wie viel Irrsinn es da gibt. So wie bei dieser Rolle des Dr. Stelzhammers, der vorher Arzt war und den Pfad der Wissenschaft verlassen hat, um sich nun Irrationalem zuzuwenden. Es war grundsätzlich ganz interessant, ihn zu spielen, aber es war nicht so eine große Rolle in dem Film. Da konnte man nicht wirklich viel rauskitzeln, als wenn der ganze Film um den Typen gegangen wäre.

Lesen Sie hier: Dahoam is Dahoam: Ist Shayan Hartmann deswegen ausgestiegen?

Ist Spiritualität etwas, das Ihnen auch im echten Leben begegnet?

Ich habe da eine sehr nüchterne Einstellung dazu, das hat auch mit meiner Arbeit damals zu tun. Dafür habe ich mich durch die ganzen religiösen Bücher durchgearbeitet, habe mir die Mühe gemacht, die Bibel und vor allem auch das Alte Testament zu lesen, – und wenn man sich das anschaut, dann denkt man, was ist das bitte? Das ist eine Aneinanderreihung von Massakern, Genoziden und Aufrufen zum Völkermord (lacht). Ich halte es für völlig überbewertet und denke auch, dass gerade die Religionen auch sehr viel Unheil verbreiten und zu verantworten haben. Ich würde nicht sagen, dass ich ein totaler Atheist bin, sondern würde mich zu den Antignostikern zählen, die sagen, ich weiß das ich nichts weiß, aber das weiß ich sicher. Insofern halte ich mich an das, was im wissenschaftlichen Diskurs passiert.

Auch zu der momentanen Situation. Da verlasse ich mich dann lieber auf die vernünftigen Fachleute im richtigen Rahmen, die sagen, was zu tun ist und was passiert. Spiritualität und Seele sind im Grunde auch Wortschöpfungen und wie man das auslegt, genauso wie den Begriff Gott, das ist variabel, so das man es in kein Schema pressen kann.

Eisi Gulp: "Ich fliege über Weihnachten wieder nach Kenia"

Feiern Sie denn trotzdem Weihnachten?

Ich fliege über Weihnachten wieder nach Kenia, weil ich da eine kleine Schule und ein Waisenhaus aufgebaut habe. Weihnachten ist dann für mich mit den Waisenkindern, das passiert aber auch nicht mit Lichterketten oder Tannenbaum. Sondern ganz einfach, dass man den Kindern einen besonderen Tag macht, an dem es etwas Besonderes zu essen gibt. Auch meine Söhne haben mit Weihnachten nichts mehr groß am Hut, das hat man früher für Kinder gemacht. Und ich muss ehrlich gesagt sagen, mir ist dieses Remmidemmi, das Drumherum zelebriert wird, zu viel. Als Kind habe ich das sehr genossen, denn da, wo ich aufgewaschen bin, haben die Nachbarn in dem Haus die Weihnachtszeit zusammen verbracht. Da wurde gebastelt und gesungen. Das war noch alter Stil mit einem Krippenspiel. Als Kind war das alles ganz spannend und lustig, aber mittlerweile ist das für mich eine ekelhafte Kommerzveranstaltung.

Auch spannend: Rita Falk: Das Schreiben hat die Autorin der Eberhofer-Krimis gerettet

Krimis sind ein Genre in denen Ihre Fans Sie schon häufig gesehen haben. Besonders bekannt sind die Eberhoferkrimis nach den Romanen von Rita Falk. Was reizt Sie an diesem Genre?

Ich würde sagen, bei den Eberhofer-Krimis geht es nicht so vorrangig um die Kriminalgeschichte (lacht). Weil es vielmehr um die Ansammlung von verrückten Charakteren und der niederbayerischen Brauchart geht. Mich persönlich langweilen Krimis, ich schaue mir jetzt nicht ständig Tatort oder Soko an. Viele Leute lieben das und als Schauspieler ist man immer mal wieder automatisch dabei, weil es einfach ein sehr beherrschendes Genre ist.

Für Schauspieler Eisi Gulp geht ohne Humor nichts

Wie wichtig ist Ihnen Humor in eine Rolle zu bringen?

Das ist ganz wichtig (lacht). Genauso wichtig wie Humor im Leben. Ohne Humor geht ja gar nichts, da klappt auch keine Beziehung (lacht). Das ist für mich zum Beispiel ein ganz wichtiger Punkt in einer Beziehung mit einer Frau, wenn der Humor nicht funktioniert, dann funktioniert auch der Rest nicht. Mittlerweile weiß man ja sogar, dass ein künstlich erzeugtes Lachen das Gehirn so aktiviert, dass das Immunsystem richtig angeregt wird.

Lesen Sie hier: 'Dahoam is Dahoam'-Martin: Abschied von Hermann Giefer

Ist wahrscheinlich im Winter und aktuell in der Erkältungszeit gar nicht so schlecht.

Ich habe mir teilweise angewöhnt, wenn ich ein bisschen im Stressdrehen war, also wirklich von einem Dreh zum anderen gefahren bin und manchmal schon in der früh auf dem Weg zur Arbeit war, dann setz ich mich ins Auto und mache etwas Lachyoga. Das heißt, ich fange erst mal für mich ein wenig zu grinsen an. Dann muss ich irgendwann über mich selber lachen und dann komm ich an und bin sau gut drauf (lacht). Das funktioniert zu hundert Prozent. Da hat mal ein Produzent zu mir gesagt, wie gibt es das, dass du immer so gut drauf bist. Dann habe ich ihm das erzählt, dass ich das im Auto auf dem Weg zur Arbeit mache (lacht), er hat es probiert und konnte es bestätigen.

Vielleicht sollten wir das in Deutschland auch einführen.

Das wurde sogar in Deutschland teilweise schon probiert, zum Beispiel in München (lacht). Das ist etwas, das wirklich gut funktioniert. Allein die Lachfalte aktiviert etwas, das im Körper wie ein guter Schuss Vitamin C wirkt.

Eisi Gulp: "Ich lasse mich gerne auf verschiedene Sachen ein"

Haben Sie einen bestimmten Rollentyp, den Sie gerne spielen?

Ich lasse mich gerne auf viele verschiedene Sachen ein, also mir ist es lieber, dass man mir verschiedene Sachen anbietet, als wenn ich immer in einem bestimmten Muster feststecken würde. Das hat Gott sei Dank die letzten Jahre ganz gut funktioniert.

Sie kennen vielleicht das Theaterstück 'Der Brandner Kasper', eins der am meisten gespielten Theaterstücke in Bayern. Davon hat jemand die Fortsetzung geschrieben, in der 'Der Brandner Kasper' seit sieben Jahren im Himmel ist und nun das Paradies verlassen will, um seinen Enkel zu retten. Darin habe ich die Rolle des 'Boandlkramer', also des Tods, gespielt. Diese Rolle hat mir unglaublich viel Freude bereitet dieses Jahr.

Wir haben das auf den 'Luisenburg Festspielen' gespielt. 30 Vorstellungen, die ausverkauft waren. Gott sei Dank hat es coronamäßig alles geklappt. Und es wurde ein richtig schöner Erfolg und ich muss sagen, die Rolle des 'Boandlkramers', wenn man die mit Humor spielt und nicht alles immer so bierernst nimmt, dann hat das auch was Schönes und Philosophisches.

Eisi Gulp: "Das Wichtigste für mich ist jetzt, dass ich möglichst stressfrei lebe"

Was gefällt Ihnen denn am Theaterspielen so gut? Haben Sie eine Präferenz zwischen Film und Theater?

Ursprünglich war ich ja nur live unterwegs mit meinen Kabarett- und Comedyprogrammen. Der Austausch mit dem Publikum ist natürlich genial, weil es ein Energieaustausch ist. Man bekommt sofort etwas zurück. Kameraarbeit ist etwas ganz anders. Eine technische Sache. Du musst das Team drumherum ausblenden und spielst für die Kamera. Das sind zwei völlig verschiedene Vorgehensweisen. Theater macht schon spaß, weil man diese unmittelbaren Reaktionen bekommt. Ist aber so, wie ich es früher gemacht habe, als Soloshow wesentlich anstrengender, weil natürlich die ganze Verantwortung bei dir ist. Mittlerweile bin ich froh, dass ich hauptsächlich drehe. Und insofern hat das beides etwas. Das Wichtigste für mich ist jetzt, dass ich möglichst stressfrei lebe ...

Auch interessant: Doris Kunstmann: "Ich bin ganz schön verliebt in meine Enkel"

Seit 2014 sind sie bei 'Dahoam is Dahaom'. Welche drei Eigenschaften beschreiben ihrer Meinung nach, Ihre Rolle als Alexander 'Sascha' Wagenbauer am besten?

Unabhängig, selbstständig, Freigeist.

Eisi Gulp ist ein Freigeist

Sind das Eigenschaften, die Sie mit der Rolle teilen?

Das entspricht mir durchaus, ich bin seit meinem 17. Lebensjahr unabhängig und selbstständig. Und ich war definitiv immer ein Freigeist. Das Lustige ist natürlich, wenn man mir vor 15 oder 20 Jahren gesagt hätte, dass ich mal in einer Daily spielen würde, hätte ich gesagt nie im Leben (lacht). Ich habe das damals gemacht, weil mich mein Agent überredet hat. Und das hat bei mir wunderbar reingepasst, weil mir ein großes Projekt abgesagt wurde. Das war Ende 2014. Dann war ich da ein paar Wochen dabei, bis sie nach einem halben Jahr gesagt haben, wir würden dich hier gerne so richtig einbauen. In der Phase habe ich schon festgestellt, dass das Arbeiten bei dieser Serie wahnsinnig viel Spaß macht.

Und ich würde sagen, das kann ich jedem Schauspieler nur empfehlen, weil es ein wahnsinnig gutes Training ist. Wir müssen in anderthalb Tagen komplette Folgen drehen. Das heißt, da wird richtig gearbeitet und richtig gespielt.

Lesen Sie hier: 'Dahoam is Dahoam'-Ausstieg: Trauriger Abschied von Florian

Also bei einem Eberhoferfilm produzieren wir vielleicht vier oder fünf Minuten am Tag. Und da produzieren wir vielleicht 30 Minute am Tag. Das heißt, es sind ganz andere Textmengen, die fürs Gehirntraining gut sind. Deswegen denke ich, bleiben viele Schauspieler im hohen Alter vor Demenz etc. bewahrt, weil Texte zu rezitieren gut fürs Gehirn sind.

Wobei das allerbeste Gehirntraining, ich bin leidenschaftlicher Salsatänzer, ist Salsa tanzen.

Das Arbeiten bei 'Dahoam is Dahoam' macht tierisch spaß. Ich habe wahnsinnig nette Kollegen*innen die ganze Produktion ist eine riesige große Familie. ´

Salsa ist für Eisi Gulp die beste Therapie

Wie oft in der Woche finden Sie denn da noch Zeit fürs Tanzen?

Wenn es geht, ein bis zweimal die Woche. Ich war einer der ersten Hip-Hop und Breakdancer und vor rund 14 Jahren habe ich dann Salsa und andere lateinamerikanische Tänze für mich entdeckt. Und da bin dann richtig hängen geblieben. Das mache ich wahnsinnig gerne, weil das wie pure Therapie ist. Ich kann das jedem wirklich nur empfehlen, das tut dermaßen gut. Du bist unglaublich gut drauf, wenn du nach Hause gehst.

Auch spannend: Dahoam is Dahoam: So tickt Harry Blank alias Mike Preissinger privat

Was bedeutet für Sie 'dahoam'?

Ich wohne in einem ganz kleinen Dorf im Chiemgau, habe meine zweite Heimat in Kenia und pendle hin und her. Ich bin innen drin Bayer, waschechter Münchner und mittlerweile auch Chiemgauer. Ich fühle mich hier sehr, sehr wohl. Aber ich würde hier nicht gerne das ganze Jahr über sein, vor allem in der kalten Jahreszeit nicht (lacht). Kenia wird mehr und mehr mein Zuhause. Es ist meine zweite Heimat geworden.

Fairplay ist dem 'Dahoam is Dahoam'-Star besonders wichtig im Leben

Auf welche neuen Projekte dürfen wir uns freuen?

Zumal hoffe ich, dass das 'Der Brandner Kasper'-Theaterstück noch mal aufgeführt wird, da würde ich sehr gerne noch mal mitmachen. Dann schreibe ich an einem Kabarettprogramm, wobei ich mir da aber keinerlei Fristen gesetzt habe. Ich lass das ganz langsam auf mich zukommen.

Was macht das Leben für Sie liebenswert?

Das sind durchaus die Frauen im starken Vordergrund (lacht). Die einem auch oft sehr viele Schwierigkeiten bereiten können, aber wir ihnen ja auch (lacht). Und das ist wahrscheinlich so die größte Lebensaufgabe in langer Sicht, wie man sich diese Beziehungen gestaltet und gut miteinander auskommt. Ansonsten ist es wichtig, positiv durchs Leben zu gehen und emphatisch zu sein mit einem hohen Grad an Fairplay. Ich empfinde mich als Teil einer Solidargemeinschaft und in diesem Zusammenhang sollte man auch sein Leben einrichten. Denn nur so gehts in Liebe miteinander.

Vielen Dank für das Gespräch.

Lesen Sie auch: