Schicksal

Was Ihre Geburtsblume verrät

Blumen haben schon immer eine besondere Bedeutung für Menschen. Sie sind sinnlich und mystisch, besitzen ihre ganz eigenen Charaktereigenschaften. Jedem Monat kann eine Blume zugeschrieben werden. Finden Sie hier heraus, welche Bedeutung hinter Ihrer Geburtsblume steckt.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Januar hat die Geburtsblume Nelke

Die Geburtsblume für Januar ist Nelke
Die Geburtsblume für Januar ist Nelke Foto: zazamaza / iStock

Für den Januar steht die Nelke. Die Blume ist ein Sinnbild für die Liebe, Faszination, Freundschaft und Andersartigkeit. Nelken gibt es in vielen unterschiedlichen Farben, von denen jede einzelne ihre eigene Bedeutung hat. Die pinke Nelke zum Beispiel ist ein starkes Symbol für die bedingungslose Liebe. Im 15 Jahrhundert war die weiße Nelke ein Zeichen für Ehe und Liebe.

Auch spannend: Die Heilkraft des Räucherns für sich nutzen

Im Februar stehen die Zeichen auf Veilchen

Die Geburtsblume für Februar ist das Veilchen.
Die Geburtsblume für Februar ist das Veilchen. Foto: Andrei Kavaliou / iStock

Das Veilchen als Geburtsblume steht vor allem für Treue, Wahrheit, Bescheidenheit, Demut und Zuneigung. Kaum eine andere Blume zeigt sich so bescheiden und zart. Seit dem viktorianischen Zeitalter überbringen die Veilchenfarben folgende Nachrichten: Violette Veilchen sagen "Ich werde dir treu sein". Die weiße Farbe bedeutet: "Lass es uns wagen."

Lesen Sie hier: Was Ihre Handschrift über Ihren Charakter verrät

Zum März gehört die Osterglocke

Die Geburtsblume für März sind Osterglocken.
Die Geburtsblume für März sind Osterglocken. Foto: rgbspace / iStock

Menschen, die im März geboren sind, wird die Geburtsblume Osterglocke zugeschrieben. Sie steht für Respekt, Rücksicht, häusliches Glück und Höflichkeit. Die Blume mit ihrer hellen, fröhlichen Farbe wird auch mit Frohsinn und Frühling assoziiert. Im Christentum ist sie das Symbol für die Auferstehung von Jesus Christus und das ewige Leben.

Dieses Thema könnte Sie auch begeistern: Die besten Heilpflanzen für die Seele - von Lavendel bis Ginkgo

April hat die Geburtsblume Gänseblümchen

Die Geburtsblume für April ist das Gänseblümchen.
Die Geburtsblume für April ist das Gänseblümchen. Foto: JanBussan / iStock

Das Gänseblümchen ist ein Zeichen für Sanftmut, Zärtlichkeit, Glück, Unschuld und Genussfähigkeit. Die kleine, heitere Blume ist ein Symbol für den Frühlingsbeginn. Verwendet wird das Gänseblümchen auch, um die Liebe vorauszusagen. Die einzelnen Blütenblätter werden - im Verbund mit dem Abzählreim "Er liebt mich, er liebt mich nicht …" - gezupft. Das letzte Blütenblatt gibt die Antwort.

Mehr dazu: Das Geheimnis unserer Träume

Mai freut sich über den Klassiker: das Maiglöckchen

Die Geburtsblume für Mai ist das Maiglöckchen.
Die Geburtsblume für Mai ist das Maiglöckchen. Foto: Olivier Verriest / iStock

Menschen mit der Geburtsblume Maiglöckchen werden Anmut, Bescheidenheit und Reinheit nachgesagt. Die Blume unterstreicht die frische und jugendliche Seite der Geburtstagskinder. Einer Legende nach soll das Maiglöckchen dort entstanden sein, wo Maria neben dem Kreuz ihre Tränen vergossen hat. Deshalb ist das Maiglöckchen auch ein christliches Symbol für die reine Liebe.

Lesen Sie auch: Was die Geburtszeit über den Charakter verrät

Im Juni lacht die Geburtsblume Rose

Die Geburtsblume für Juni ist die Rose.
Die Geburtsblume für Juni ist die Rose. Foto: hrabar / iStock

Obwohl es bei den vielen verschiedenen Rosenarten verschiedene Bedeutungen gibt, steht sie prinzipiell für die Liebe, reifende Schönheit, Hingabe und Leidenschaft. Bei den alten Griechen ist die Rose der Göttin Aphrodite geweiht und bei den Römern der Venus. Die verschiedenen Farben der Rose haben noch einmal ihre eigene Symbolik. So stehen rote Rosen für die Liebe, Romantik und Leidenschaft, weiße Rosen für Unschuld, Treue und Sehnsucht und rosafarbene Rosen für Jugend, Schönheit und Dankbarkeit.

Mehr dazu: Kennen Sie Ihren Lebensbaum?

Der Juli freut sich über Rittersporne

Die Geburtsblume für Juli ist der Rittersporn.
Die Geburtsblume für Juli ist der Rittersporn. Foto: AndreaAstes

Im Juli blüht der Rittersporn. Diese Geburtsblume steht für Treue, Offenherzigkeit und Unbeschwertheit. Der griechische Name Delphinium leitet sich von der Form der Blütenknospen ab, die einem Delphin ähnlich ist. Die intensive blaue Farbe macht diese Blume zu etwas ganz besonderem. In der Romantik galt die 'blaue Blume' als Symbol für die Sehnsucht.

Auch spannend: Krafttier: Diese Bedeutung hat Ihr Wegbegleiter für Ihr Schicksal

August hat die Geburtsblume Gladiole

August hat die Geburtsblume Gladiole.
August hat die Geburtsblume Gladiole. Foto: Casanowe / iStock

Die Gladiole ist eine typische Sommerblume und steht für Schönheit, Ehrlichkeit und einen starken Charakter. Im August geborene sind stark, beweisen gerne Integrität und lassen sich häufig zu Schwärmereien hinreißen. In früheren Jahrhunderten stand die Gladiole neben der Rose für einen großen Liebesbeweis. Die Blume sollte Bewunderung für einen Menschen und den Stolz, diesen kennen zu dürfen, symbolisieren.

Lesen Sie hier: Engelszahlen: Diese Bedeutung haben Dreifachzahlen für Sie

Im September dreht sich alles um Astern

September hat die Geburtsblume Astern.
September hat die Geburtsblume Astern. Foto: fototdietrich / iStock

Diese kleinen, feinen Blumen stehen für Weisheit, Liebe, Geduld, Mut und Vertrauen. In der Antike glaubten die Menschen daran, dass der Duft von verbrannten Astern böse Geister vertreibt. Diese gänseblümchenartige Blume soll der Legende nach von einer Jungfrau geschaffen worden sein, die über die fehlenden Sterne am Himmel weinte. Wo ihre Tränen hinfielen, wuchsen Astern.

Auch spannenend: Geburtssteine: Welcher Edelstein gehört zu Ihrem Geburtsmonat?

Der Oktober verleiht der Ringelblume besondere Bedeutung

Oktober ist die Geburtsblume Ringelblume.
Oktober ist die Geburtsblume Ringelblume. Foto: HansJoachim / iStock

Dem Oktober schreibt man die Ringelblume als Geburtsblume zu. Sie steht für Sympathie, Mitgefühl, unsterbliche Liebe und Weisheit. Ihr Erscheinungsbild soll die Wärme der Sonne wiederspiegeln. Früher verwendeten Frauen sie um von ihrer großen Liebe zu träumen. Getrocknet, zermahlen und mit Honig und Essig zu einer Ringelblumensalbe verarbeitet trugen sie diese vor dem zu Bett gehen auf. Im Traum sollte ihnen dann ihr Liebster erscheinen.

Dieses Thema könnte Sie auch interessieren: Das Dritte Auge: So aktivieren Sie das Stirnchakra

Zum November gehört die Chrysantheme

Die Geburtsblume für November ist Chrysantheme.
Die Geburtsblume für November ist Chrysantheme. Foto: KatarinaGondova / iStock

Zuerst wurde die Chrysantheme in China entdeckt. Sie steht für Freundschaft, Optimismus und Freude. Die Chrysantheme wird auf der ganzen Welt geliebt und hat überall eine unterschiedliche Bedeutung. In Asien ist sie das ultimative Symbol für Glück und Gesundheit. In Frankreich und Deutschland ist sie ein Zeichen für Wahrhaftigkeit. Die gelbe Blüte der Chrysantheme ist in Japan ein Symbol für die Sonne, das Licht und die Unsterblichkeit.

Lesen Sie auch: Reiki-Symbole: Ihre Wirkung und Bedeutung

Der Dezember hat die Geburtsblume Weihnachtsstern

Die Geburtsblume für Dezember ist der Weihnachtsstern.
Die Geburtsblume für Dezember ist der Weihnachtsstern. Foto: AndreaKuipers / iStock

Der Weihnachtsstern steht für Glück, Fruchtbarkeit und Wahrheit. Um diese beliebte Weihnachtspflanze ranken sich viele Legenden. Eine besagt, dass ein mexikanisches Mädchen weinend vor dem Altar in der Kirche stand und aus ihren Tränen ein Engel erschien. Der trug ihr auf, Blätter vom Wegrand aufzusammeln. Diese Blätter sollen sich dann am Altar in wunderschöne Weihnachtssterne verwandelt haben.

Lesen Sie auch: Wie Sie Ihren Weihnachtsstern übersommern

Autorin: Karin Eckhold