Sturm der Liebe: Was sich Uta Kargel für Eva Saalfeld wünscht

Die 'Sturm der Liebe'-Darstellerin Uta Kargel (37) erklärt im Interview, wie sie zu ihrer Rolle der Eva steht und was ihren ganz persönlichen Traummann ausmacht.

Sturm-der-Liebe-Star Uta Kargel spielt Eva Saalfeld.
Bei 'Sturm der Liebe' spielt Uta Kargel die Rolle der Eva Saalfeld.

Seit dem 22. März 2018 ist Schauspielerin Uta Kargel (Gute Zeiten, schlechte Zeiten; Rote Rosen) endlich wieder als Eva Saalfeld bei 'Sturm der Liebe' zu sehen, wo sie gemeinsam mit Lorenzo Patané (spielt ihren Ehemann Robert) und Serientochter Paulina Hobratschk (spielt Valentina) ans Herz gehende Familiengeschichten erzählen kann. In Staffel 6 bildeten Kargel und Patané das Traumpaar der Serie, 2017 folgte noch ein kurzer Gastauftritt - und nun ist die Sachsen-Anhalterin wieder Teil des Stammensembles am Fürstenhof.

Wir haben das zum Anlass genommen, einmal ausgiebig mit Uta Kargel über ihre Zeit bei 'Sturm der Liebe' zu sprechen und bekamen dabei auch kleine Einblicke in ihr Privatleben.

Liebenswert: Seit ihrer Rückkehr zu 'Sturm der Liebe' sind Sie zusammen mit Lorenzo Patané und Paulina Hobratschk zu einem neuen Herzstück der Serie geworden - wie haben Sie die Reaktionen auf Ihr Comeback empfunden?

Uta Kargel: "Ich freue mich sehr, dass wir so willkommen geheißen wurden und glaube, dass das gar nicht so selbstverständlich ist - schließlich war ich ja schon eine ganz schön lange Zeit nicht mehr bei 'Sturm der Liebe' zu sehen. Daneben hatte ich, als ich in der 6. Staffel die Hauptrolle neben Lorenzo [Patané] gespielt habe, anfangs auch ein bisschen damit zu kämpfen, dass ich Roberts zweite Frau und damit quasi ein Ersatz für die verstorbene Miriam [gespielt von Inez Bjørg David] war - aber ich bin froh, dass diese zweite Liebe mittlerweile so gut bei den Zuschauern ankommt."

Damals bei ihrer Serienhochzeit mit Lorenzo Patané wurde es durch die Bombenexplosion ja sehr spannend - dürfen wir beim kommenden Finale der 14. Staffel Ähnliches erwarten?

"Es wird natürlich dramatisch und auch alles nicht ganz so einfach. Jeder Mann muss sich seine Liebe verdienen und jede Frau auch die ihre - aber dann wird es wirklich wunderschön! Vorher allerdings wird es noch mal großes Herzklopfen geben, und zwar nicht nur aus Liebe ... "

Das klingt wirklich vielversprechend! Können Sie sich eigentlich vorstellen, mit der Rolle der Eva alt zu werden und noch viele weitere Jahre ein Teil der Serie zu sein - quasi wie eine zweite Charlotte Saalfeld?

"Man foppt mich am Set tatsächlich schon und sagt 'Da kommt die neue Charlotte!' (lacht) Ganz spontan hätte ich jetzt ja gesagt, dass ich es von Lorenzo abhängig machen würde, wie lange ich noch bleibe, weil es ohne ihn vielleicht nur noch halb so schön bei 'Sturm der Liebe' wäre. Es ist aber nicht von der Hand zu weisen, dass das ganze Team toll ist. Ich habe hier alte Freunde wiedergefunden und mittlerweile auch ganz viele neue gewonnen. Insofern wäre es vielleicht leichtsinnig zu behaupten, dass ich aufhöre, wenn Lorenzo nicht mehr dabei ist - vorausgesetzt, man will mich dann noch am Fürstenhof haben."

Lesen Sie auch: Mona Seefried über ihr Leben nach dem 'Sturm der Liebe'-Ausstieg

Fühlen Sie sich denn immer noch wohl als Eva Saalfeld?

"Manchmal wünsche ich mir mehr eigene Geschichten und Souveränität als Frauenfigur in einer solchen Serie. Mir ist schon klar, dass ich als Ehefrau und Mutter zu 'Sturm der Liebe' zurückgekommen bin und dass das auch Themen sind, die erzählt werden müssen, aber ich würde es begrüßen, als Frauenfigur mehr eigene Bedürfnisse haben zu dürfen, ohne gleich zu den Bösen zu gehören. Bei Mona Seefried wurde das mit ihrer Rolle als Charlotte sehr gut gelöst, weil Mona grundsätzlich durch ihr Auftreten eine sehr starke und selbstsichere Frau ist."

Sehen Sie hier, was Sie vielleicht noch nicht über 'Sturm der Liebe' wussten (Artikel geht unten weiter):

 

Haben Sie konkrete Ideen, wie sich Ihre Rolle Ihrer Meinung nach weiterentwickeln könnte?

"Eva ist ja als kreative Figur eingeführt worden, hat ein Kinderbuch herausgebracht und malt generell viel - ich denke, dass man auch darum Geschichten stricken könnte. Warum sollte man nicht mal Geschichten über Frauen erzählen, die kreativ sind und vielleicht Probleme haben, Ideen zu finden? Was mir außerdem manchmal ein bisschen fehlt, sind Freundinnengeschichten. Ich hatte als Eva zwar die Leihmutterschaftsgeschichte mit Jessica [gespielt von Isabell Ege], die uns zu Freundinnen gemacht hat - aber jetzt, wo die auserzählt ist, habe ich das Gefühl, dass das auch für unsere Freundschaft gilt. Vielleicht fehlt mir aber auch einfach nur Isabell Ege als Kollegin, weil wir im Moment viel zu selten zusammen drehen. Zusammengefasst kann man es vielleicht so ausdrücken: Ich möchte nicht nur um die Probleme meines Mannes kümmern müssen, sondern hätte als Eva gerne eigene Probleme." (lacht)

Würden Sie eigentlich sagen, dass Eva und Robert - vielleicht mal abgesehen von Hildegard und Alfons - soetwas wie das Vorzeigepaar von 'Sturm der Liebe' sind?

"Was ich total schön finde und weshalb ich so stolz darauf bin, dass wir zurückkommen durften, ist, dass Eva und Robert davon erzählen, dass es in der Liebe auch einen Alltag gibt. Dass nach der Traumhochzeit plötzlich Schwierigkeiten auftreten können, mit denen man lernen muss, umzugehen. Wir können einerseits den Zuschauer träumen lassen und ihn vom eigenen Alltag ablenken, aber ihm gleichzeitig vielleicht auch Ratschläge geben und Wege aufzeigen, wie man mit verschiedenen Dingen umgehen kann. Ich finde es wichtig, erzählen zu können, dass es als Ehepaar nicht immer leicht ist und wie man es schafft, trotzdem ein Liebespaar zu bleiben."

Lesen Sie auch: Ist SIE die Mutter von 'Sturm der Liebe'-Roberts unehelichem Sohn?

Wie sieht denn Ihr ganz persönlicher Traummann aus?

"Ich finde es grundsätzlich sehr anziehend, wenn Menschen etwas haben, für das sie sich begeistern können. Das muss vielleicht nicht unbedingt Fußball sein, kann es aber (lacht). Was ich mir nicht vorstellen kann, ist eine Beziehung, in der man sich plötzlich nur noch für einander interessiert. Ich finde es ganz wichtig, dass man immer noch eigene Träume und Ideen hat. Ich brauche glaube ich einen Freigeist an meiner Seite, wobei ich zunehmend auch Verbindlichkeit ganz wichtig finde. Gerade in einer Zeit, in der alles immer unverbindlicher wird. Deswegen finde ich eigentlich auch das Konzept der Heirat mittlerweile ganz schön. Ob das ein Leben lang bestehen bleibt und ob man das auch kirchlich tun muss, ist eine andere Frage und sicherlich auch Ansichtssache, aber ich finde es schon sehr romantisch, wenn man sich füreinander entscheidet und das auch laut ausspricht."

Auch interessant: Birte Wentzeks emotionale Rückkehr als Poppy bei 'Sturm der Liebe'

Gibt es da zurzeit jemand Bestimmten in Ihrem Leben, der dafür infrage käme? Oder sind Sie auf der Suche nach dieser Person?

"Ich suche nicht aktiv, mir passiert das einfach nur (lacht). Nein, im Ernst, ich bin wirklich nicht auf der Suche. Es gibt viele Lebenskonzepte, die ich sehr schön finde, dazu gehört auch das Kinderkriegen, aber das ist nichts, von dem ich das Gefühl habe, das ich es brauche, um mein Leben zu vervollständigen. Sowohl Kinder zu kriegen, also auch zu heiraten oder eine dauerhafte Beziehung zu haben. Aber es gibt da immer wieder jemanden (lacht)."

'Sturm der Liebe' läuft montags bis freitags um 15:10 Uhr im Ersten. 

Weitere interessante Themen:

Kategorien:
 
Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
curablu
neue technik sidebar
Seien Sie auf dem Laufenden
Liebenswert Shop
Komm in unsere Community!
Beliebte Themen
Copyright 2019 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.