Sanfte Reinigung

Wolle waschen: Die richtige Pflege für Ihre Lieblingsteile

Für viele ist Wolle waschen ein heikles Thema. Mit diesen Tipps klappt es ohne lästige Knötchen und Fussel.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Sie sind flauschig und sorgen dafür, dass wir in der kalten Jahreszeit nicht frieren: Wollpullis. Wenn die Wolle dann aber zu müffeln beginnt oder nicht mehr ganz so weich ist, machen sich viele Sorgen um die Reinigung. Wie muss man bei der Wäsche vorgehen, ohne dass die empfindlichen Fasern geschädigt werden und das geliebte Kleidungsstück seine Form verliert? Wolle waschen muss keinen Stress verursachen! Werden ein paar einfache Hinweise beachtet, wird sie wieder sauber, ohne ihre Form zu verlieren. Hierzu hat Liebenswert auch mit Textilexpertin Ellen Gonschior gesprochen.

Unsere Expertin

Ellen Gonschior ist Diplom- Ingenieurin für Textiltechnik und seit 20 Jahren bei der Fa. Wolle Rödel als Gebietsverantwortliche tätig. In den Filialen werden die Kunden gerne zu den verschiedenen Handarbeits- Techniken beraten und bekommen Tipps zur Pflege. Dieses Jahr feiert Wolle Rödel 60. Geburtstag. Also eine lange Zeit für eine fundierte Expertise.

Wie wäscht man Wolle am besten?

Für Kleidung aus Baumwolle sind Temperaturen von 40-60 Grad meist kein Problem, auch der Trockner schadet ihnen nicht. Ganz anders bei Wolle. Um zu verstehen, weshalb diese gerne ein bisschen sachter behandelt wird, muss man sich ihre Beschaffenheit anschauen.

Wolle ist ein Naturprodukt und wird aus dem Fell von zum Beispiel Ziegen oder Schafen, ja sogar Alpakas gewonnen. Ihren Aufbau kann man sich in etwa vorstellen, wie den unserer Haare. Jede der Wollfasern ist nämlich mit einer feinen Schuppenschicht umschlossen. Dieser feine Aufbau macht sie zwar kuschelig und angenehm auf der Haut, aber auch sehr empfindlich gegenüber Hitze.

Deshalb sollten Sie bei der Wäsche und Pflege Ihrer Woll-Kleidung auch sehr vorsichtig sein. Was aber tun, wenn der geliebte Wollpullover müffelt oder kratzt? Per Hand waschen, oder darf er in die Waschmaschine?

Wolle waschen
Wie lässt sich Wolle am besten waschen? Beachtet man einige Hinweise gelingt sowohl Maschinen- als auch Handwäsche! Foto: Zaikina/iStock

Handwäsche muss sein, oder?

Möchte man Wolle mit der Hand waschen, gilt es ein paar Aspekte zu beachten. Am besten eignet sich hierfür die Badewanne oder ein großes Waschbecken. Unbedingt sollte auf die Temperatur geachtet werden, ungefähr 20-30 Grad Celsius, denn ist die zu hoch, drohen Schäden an der Wolle.

Damit aber nicht genug, denn auch beim Waschmittel stellt die empfindliche Wolle Ansprüche.  Herkömmliches Color- und Vollwaschmittel schaden den Fasern, auch sollte möglichst auf Weichspüler verzichtet werden. Setzen Sie daher lieber auf spezielles Woll- oder Feinwaschmittel. Ellen Gonschior rät: "Bestenfalls mit Lanolin, welches eine rückfettende Wirkung auf das Tierhaar hat. Dies erhält die Elastizität."

So klappt die Handwäsche von Wolle:

  1. Das Waschmittel vorher in lauwarmem Wasser auflösen und den Pulli auf links drehen. Die Expertin warnt hier: "Bei Handwäsche läuft man oft Gefahr zu viel Waschmittel in den Waschbehälter zu geben und zu wenig zu spülen."

  2. Geben Sie das Kleidungsstück nun in das lauwarme Wasser.

  3. Auf keinen Fall rubbeln, sondern eher im Wasser wiegen und sachte kneten.

  4. Hinterher gründlich ausspülen.

Viele haben Hemmungen, das Kleidungsstück in die Waschmaschine zu geben und setzen auf die Handwäsche. Schonender ist das tatsächlich aber nicht, denn viele rubbeln zu stark, was den Fasern der Wolle zusetzt. Das Wollwaschprogramm der Maschine ist dann in Wahrheit sanfter zum geliebten Wollpullover. 

Experten-Tipp:

"Sehr oft wird Haarshampoo genommen, das soll ja aber die Haare beim Menschen entfetten. Genau das wollen wir ja bei der Wolle nicht. Also Finger weg"

Bevor man seinen heiß geliebten Pulli wäscht, sollte man sich das Etikett genaustens anschauen. Hier steht beschrieben, wie er am besten zu waschen und pflegen ist. Auch wenn Wolle allgemein keine Hitze mag und Reibung nicht verträgt, gibt es doch kleine Unterschiede:

Wolle waschen und pflegen: Die Unterschiede

Wollart

Pflegeempfehlung

Alpaka

Neutralisiert Schweißgeruch sehr gut und muss selten gewaschen werden.

Schaf

Nicht mehr als 30 Grad Celsius beim Waschen.

Kaschmir

Mag es nur sehr kalt gewaschen zu werden.

Mohair

Hier lohnt sich die Anschaffung einer speziellen Bürste.

Merino

Sie ist sehr robust und kann unter Umständen auch bis zu 40 Grad Celsius vertragen.

Kann man Wolle in der Waschmaschine waschen?

Möchte man seine Wolle waschen, sollte man darauf achten, dass es ihr nicht zu warm wird. Um sicherzustellen, dass der Pullover seine Form nicht verliert, sollten es nicht mehr als 30 Grad sein. Dabei ist es egal, ob die Wolle in der Waschmaschine oder mit der Hand gewaschen wird. 

Bevor man das gute Stück in die Trommel gibt, sollte man es auf links drehen und die Reißverschlüsse schließen. Das schont die empfindlichen Fasern und verhindert Reibung. Denn genau die soll vermieden werden. Deshalb gilt es auch die Schleuderanzahl zu überprüfen! Schonen Sie die Wolle und setzen Sie sie nicht mehr als  600-800 Umdrehungen pro Minute aus. Machen Sie die Trommel auch nicht zu voll, denn auch das verursacht Reibung während des Wachsgangs.

Aber auch mit der sanftesten Pflege kann mal etwas schiefgehen. Was also tun, wenn der Pulli verfilzt oder gar eingelaufen ist? 

Die besten Tipps um Ihre Woll-Kleidug zu retten

1. Das hilft gegen Verfilzen

Niemand möchte einen verfilzten Pullover, trotzdem kann es schnell passieren, dass statt kuschelig plötzlich kratzig angesagt ist. Das liegt meist an starken Temperaturschwankungen in der Waschmaschine. Beim Waschen sollte also darauf geachtet werden, dass die Temperatur während des Waschgangs möglichst gleich bleibt. Falls es doch passiert und Ihre Kleidung leicht verfilzt aus der Maschine kommt, lässt sie sich durchaus mit ein paar einfachen Tricks retten.

  • Gönnen Sie Ihrem Pulli für 24 Stunden ein Milchbad, danach gründlich ausspülen.

  • Auch Bohnenwasser kann gegen nervige Verfilzungen helfen. Hierfür das Wasser von 2 bis 3 Dosen Bohnen auffangen und mit normalem Wasser auffüllen, bis der Pulli bedeckt ist. Nach einer Einwirkzeit von 2 bis 4 Stunden gründlich auswaschen.

2. So bleibt Wolle weich

Der Wollpulli kratzt ? Das ist kein Problem! Geben Sie das Kleidungsstück einfach in einen Gefrierbeutel und dann über Nacht in den Gefrierschrank. Am nächsten Morgen ausschütteln und schon ist er wieder wie neu.

3. Knötchen und Fussel

Durch Reibung entstehen lästige Knötchen, das nennt man Pilling. Die Fussel sollte man schnell entfernen, den lose Knötchen verhaken sich durch weitere Reibung nur noch mehr. Eine einfache Lösung ist es, das Pilling sehr vorsichtig mit einer Nagelschere zu entfernen. Ein weiterer altbewährter Tipp ist der Rasierer! Hier gibt es spezielle Rasierer, die für die unschönen Knötchen vorgesehen sind.

Hat man keinen zur Hand, verwendet man am besten eine Rasierer mit mehreren Klingen und geht ganz vorsichtig über die Wolle.

Aber wie immer mit Wolle, gilt auch hier Vorsicht! Meint man es zu gut, können leider schnell Löcher entstehen und das möchte niemand.

4. Eingelaufener Wollpullover: Was tun?

Oh Schreck! Der geliebte Pulli kommt drei Nummern zu klein aus der Wäsche? Keine Sorge, eine Diät ist nicht notwendig, um wieder in das Oberteil zu passen.  Ist er noch nass genug, legen Sie am besten ein Handtuch auf eine glatte Oberfläche und ziehen den Pullover ganz vorsichtig wieder in Form. 

Hierfür kann auch eine Mischung aus Essig und Wasser genutzt werden. Mixen Sie Essig und Wasser eins zu zwei und lassen Sie den eingelaufenen Pullover 30 Minuten einwirken, um ihn dann vorsichtig wieder zurecht zuziehen.

Ähnlich funktioniert es mit Glycerin, das zum Beispiel in der Apotheke erhältlich ist. Füllen Sie hier einen Eimer mit Wasser und geben Sie 2 Esslöffel Glycerin hinzu. Gönnen Sie der Wolle darin dann ein 30-minütiges Bad. Danach ebenfalls vorsichtig wieder in Form bringen.

Wolle richtig trocknen

Jetzt ist der Pullover sauber und man will am liebsten direkt wieder hereinschlüpfen. In den Trockner darf er aber nicht. Ist die Heizung eine Option? Nicht, wenn Sie weiterhin einen kuscheligen Pullover haben wollen. Denn direkte Hitze macht Wolle hart. Kleidung aus Wolle sollte außerdem im Liegen trocken, so verliert sie nicht ihre Form. Am besten klappt das, wenn sie auf einem Handtuch auf dem Wäscheständer ausgebreitet trocknen darf.

*Enthält Affiliate-Links

Weitere Quellen

  • frag-team-clean.de