Insekten am Obst Lästige Fruchtfliegen: Woher kommen sie und was zieht sie an?

Im Sommer sind Fruchtfliegen oft eine Plage. Woher sie kommen und was Sie gegen diese Schädlinge tun können, lesen Sie hier.

Woher kommen Fruchtfliegen eigentlich?
Wer mit Fruchtfliegen in der Obstschale zu kämpfen hat, fragt sich bald, woher die Insekten eigentlich kommen. Wir klären auf.
Inhalt
  1. Woher kommen Fruchtfliegen immer so plötzlich?
  2. Was zieht die Obstfliegen besonders an?
  3. Wie entstehen sie und warum vermehren sie sich so schnell?
  4. Wie lange können die Schädlinge überleben?
  5. Wofür sind Fruchtfliegen überhaupt gut?

Können Sie Äpfel, Weintrauben und Co. zu Hause kaum noch genießen, weil sich Scharen von Fruchtfliegen darauf tummeln? Keine Sorge: Sie sind nicht allein mit diesem Problem. Doch wie entstehen die auch als Taufliegen, Obstfliegen, Gärfliegen, Mostfliegen oder Essigfliegen bezeichneten Insekten eigentlich? Wir verraten, was Sie über die Drosophila melanogaster wissen sollten.

Lesen Sie auch: Wie Sie Ameisen, Fruchtfliegen und Co. verjagen

 

Woher kommen Fruchtfliegen immer so plötzlich?

Wenn Taufliegen in der Küche auftauchen, kann das vom draußen stehenden Müll aus durchs offene Fenster geschehen oder aber sie treten innerhalb kürzester Zeit und wie aus dem Nichts im Schwarm auf. Zumindest für uns Menschen geschieht letzteres immer völlig überraschend, da wir die Plagegeister erst im ausgewachsenen Zustand wahrnehmen - in Wahrheit haben sie es sich aber schon deutlich früher am Obst bequem gemacht.

Fruchtfliegenweibchen legen oft schon auf den Obstplantagen oder im Lebensmittellager ihre winzigen Eier auf den Früchten ab. Durch den Einkauf bringen wir diese für uns nicht sichtbaren Brutstätten dann nach Hause. Bei sommerlichen Temperaturen schlüpfen und verpuppen sie sich besonders schnell und in großer Zahl und machen sich nun auf lästige Weise bemerkbar.

 

Was zieht die Obstfliegen besonders an?

Während wir am liebsten in knackig-frische Früchte beißen, fühlen sich Taufliegen besonders auf (über)reifem, schon faulendem Obst wohl. Da die Insekten nicht in der Lage sind, die harte Schale von gesunden Früchten zu durchstechen, bevorzugen sie jene mit Druckstellen oder bereits gärendes Obst.

Übrigens: Die Fliegen werden auch von gärenden Getränkeresten von Wein, Fruchtsäften, Essig oder Bier angezogen, da die entstandene Hefe und die beim Gärprozess aktiven Bakterien eine gute Nahrungsquelle für sie darstellen. Im Kompost fühlen sich die Essigfliegen ebenso wohl, sofern sie Ihre Obstabfälle dort lagern - vermeiden Sie das also lieber und geben Sie diese stattdessen in Zeitungspapier eingewickelt in die verschließbare Biotonne, wie der Deutsche Schädlingsbekämpfer Verband (DSV) rät.

Sehen Sie hier, wie Sie bereits vorhandene Fruchtfliegen mit Hausmitteln beseitigen können (Artikel geht unten weiter):

 
 

Wie entstehen sie und warum vermehren sie sich so schnell?

Fruchtfliegenweibchen legen in kleinen Rissen von Äpfeln und Co. ihre Eier ab und bieten ihrem Nachwuchs so die besten Bedingungen: Sobald die Larven schlüpfen, können sie sich von den Gärbakterien und Hefepilzen des faulenden Obstes ernähren. In einer Zeitspanne von etwa zehn Tagen schlüfen und verpuppen sich die Larven und wachsen zu den Fliegen heran, die in unserer Küche ihr Unwesen treiben. Da eine Obstfliege circa 400 Eier auf einmal legt, kann es entsprechend schnell zu einer Plage in den eigenen vier Wänden kommen. Darum sollten Sie rechtzeitig aktiv werden, um ihnen Einhalt zu gebieten.

Da die Drosophila melanogaster ursprünglich aus den Tropen stammt, fühlt sie sich bei warmen Temperaturen besonders wohl und ist bei uns deshalb vor allem im Sommer aktiv. Extrem heiß sollte es für sie allerdings auch nicht sein, da ab etwa 32 Grad die Vemehrung deutlich eingeschränkt wird.

Lesen Sie auch: Diese Hausmittel vertreiben Silberfische

 

Wie lange können die Schädlinge überleben?

Ausgewachsene Essigfliegen haben eine Lebensdauer von etwa zwei Wochen bis hin zu ein bis zwei Monaten - sofern man nichts gegen sie unternimmt. Übrigens kann es auch im Winter vereinzelt noch Taufliegen geben: Zwar ist nicht bekannt, wo sie überwintern, doch bei Temperaturen über zehn Grad können sie sich durchaus noch vermehren.

 

Wofür sind Fruchtfliegen überhaupt gut?

Angesichts der Tatsache, dass Gärfliegen für uns eigentlich nur lästig sind, stellt sich die Frage, ob sie dann nicht eigentlich völlig überflüssig sind - doch so einfach ist die Sache, wie so oft, natürlich nicht. Für die Wissenschaft ist die Drosophila melanogaster sogar äußerst nützlich, denn an ihr konnten bereits wichtige Untersuchungen durchgeführt werden. Als Versuchstier im Labor eignet sie sich deshalb so gut, weil sie dem Menschen von ihren Genen her sehr ähnlich ist. Forschungen am Erbgut der Mostfliegen haben so schon Auskunft über die Entstehung von Parkinson geben.

Übrigens gilt es als gesundheitlich unbedenklich, Obst zu sich zu nehmen, auf dem bereits Fruchtfliegeneier oder -larven abgelegt wurden. Der Deutsche Schädlingsbekämpfer Verband weist allerdings darauf hin, dass diese Insekten durchaus Bakterien und andere Krankheitserreger übertragen können, wenn sie unsere Lebensmittel befallen, nachdem sie sich zum Beispiel im Komposthaufen oder Müll aufgehalten haben.

Weitere interessante Themen:

Kategorien:
Sommergewinnspiel
Jetzt mitmachen Sommergewinnspiel 2019
Komm in unsere Community!
Ihr Jahreshoroskop 2019
Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
Kaffee trinken
6 Anzeichen, dass Sie zu viel Kaffee trinken
5 Fehler beim Augen-Make-up, die Sie älter aussehen lassen
Augen-Make-up Diese 5 Fehler machen Sie älter
Sturm der Liebe
Hier gibt's alle Infos zu 'Sturm der Liebe'
Haustiere - Hund und Katze
Wir lieben unsere Haustiere
Hufeisen mit Kleeblatt
Unsere Gewinnspiele - viel Glück!
So bereiten Sie Lachs im Backofen zu.
So lecker! Unsere Lieblings-Rezepte
Beliebte Themen
Copyright 2019 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.