Liebenswert wird geladen...
Für Körper und Geist

Stricken und Co.: Mentale Stärke durch kleine Rituale

Mehr als nur Pausen: Ruhe-Inseln im Alltag wie das Stricken entschleunigen Ihr Leben und bringen die innere Balance zurück.

Stricken fördert die mentale Stärke.
Stricken und Co.: Mentale Stärke durch kleine Rituale. Foto: photominus / Eva Katalin Kondoros / iStock

Sei es nun das Zeitunglesen am Morgen, der Spaziergang am Abend oder das Stricken an einem verregneten Sonntagnachmittag – ruhige Rituale schenken uns Geborgenheit, Halt und Orientierung. Denn unser Gehirn liebt feste Strukturen. Fehlen diese, verstärkt das unsere alltäglichen Sorgen und Ängste. Der US-Forscher Donald Winnicott nennt diese Momente "Übergangsräume". In der Hektik der heutigen Zeit sorgen sie für Stabilität und helfen uns so, mit schwierigen Situationen wie Stress oder zu hohen Ansprüchen an sich selbst besser fertigzuwerden. Tipps von Psychologen, um zur mentalen Stärke zu finden, lesen Sie hier.

Auch spannend: Innere Ruhe finden: 7 Schlüssel zu mehr Widerstandsfähigkeit

Sehen Sie hier Tipps, um das Selbstbewusstsein zu stärken (Der Artikel geht unter dem Video weiter):

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Sich Zeit lassen im Alltag mildert Stress

Morgenrituale entscheiden, ob wir den Tag positiv erleben. Wer in letzter Minute gestresst aus dem Bett springt, wird den restlichen Tag wahrscheinlich ähnlich erleben. Besser: zeitig aufstehen, am offenen Fenster einige tiefe Atemzüge nehmen, sich gedanklich auf den Tag einstellen: Was wird schön? Was schwierig? Wie will ich das angehen?

Oder schaffen Sie am Morgen Ordnung. Die Bettdecke glatt streichen, das Kissen aufschütteln, die Wohnung lüften – solche Handlungen stärken uns für den Tag. Wissenschaftler fanden den Grund dafür heraus. Aktionen, mit denen wir unsere Umgebung arrangieren, signalisieren dem Gehirn: "Alles ist gut."

Mehr dazu: Selbstbewusstsein stärken: Die Kraft der inneren Stimme

Im Stricken und Schreiben liegt die Kraft zur mentalen Stärke

Auch das schenkt mentale Stärke im Leben: Tun Sie es den Mönchen gleich und verrichten Sie öfter simple Arbeiten – etwa häkeln, stricken, den Garten oder die Balkonpflanzen pflegen. Das Vertiefen in eine gleichförmige Tätigkeit entschleunigt die Gedanken und ermöglicht einen beschaulicheren Blick auf Ihre Umwelt.

Befreien Sie sich symbolisch von schlechten Gefühlen: Schreiben Sie Ihre Ängste und Sorgen auf einen Zettel. Zünden Sie nun eine Kerze an, halten Sie das Blatt in die Flamme und werfen ihn dann in eine feuerfeste Schale oder das Spülbecken. Schließen Sie die Augen und stellen Sie sich vor, wie Ihre Probleme und Sorgen mit verbrennen.

Tipp: Die Kunst des Loslassens

Erholsamer Schlaf und frische Luft geben Kraft im Leben

Beschließen Sie den Tag mit einer Bestandsaufnahme. Auch das raten Psychologen oft. Grundlage für eine besinnliche Rückschau können am Abend ein Spaziergang oder einfach einige Minuten auf dem Balkon mit tiefen Atemzügen sein. Vergegenwärtigen Sie sich Ihre Erfolge des Tages, sei es ein Lächeln der Kollegin, das Dankeschön des Partners fürs Kochen … Das hilft, Körper und Geist auf die Nachtruhe vorzubereiten. Denn erholsamer Schlaf lässt uns mit positiven Gedanken und Gefühlen wieder erwachen und fördert gleichzeitig unsere Gesundheit.

Mehr dazu: Gesunder Schlaf: Die besten Tipps zum Einschlafen

Diese Tipps verhelfen Ihnen zusätzlich zur mentalen Stärke im Alltag

Weitere Rituale, die Sie in Ihren Alltag integrieren können, die Achtsamkeit spenden und mentale Stärke fördern sind zum Beispiel:

Auch spannend: Die besten Mittel gegen Stress im Alltag

Quelle: Tina