Gewusst wie Orchideendünger: Mit diesen Tricks bleibt die Orchidee gesund

Orchideen düngen erfordert Fingerspitzengefühl, gerade in der Dosierung. Wichtig: Nicht zu viel und nicht zu oft den Orchideendünger verwenden.

Inhalt
  1. In der Natur ist die Orchidee kontinuierlich mit Nährstoffen versorgt
  2. Ein spezieller Orchideendünger ist unabkömmlich
  3. Lieber Flüssigdünger als Düngestäbchen
  4. Wann und wie Orchideen Dünger brauchen
 

In der Natur ist die Orchidee kontinuierlich mit Nährstoffen versorgt

In ihrem natürlichen Lebensraum zieht die Orchidee Nährstoffe mit ihren Luftwurzeln aus dem Regenwasser und Nebel. Die Nährstoffkonzentration im Regenwasser ist gering, dafür konstant verfügbar. Somit sind Orchideen regelmäßig mit kleinen Dosen von Nährstoffen versorgt. Diese Form der Nährstoffzufuhr zu Hause nachzuahmen ist schwierig. Bei den robusten und handelsüblichen Orchideensorten wie Phalaenopsis-, Cattleya- oder Frauenschuh-Hybriden ist das glücklicherweise nicht nötig.

Lesen Sie auch: So wenig Pflege genügt für gesunde Zimmerpflanzen

 

Ein spezieller Orchideendünger ist unabkömmlich

Um einen speziellen Orchideendünger kommen Sie nicht herum. Nur er ist mit seiner Nährstoffzusammensetzung und seiner Konzentration auf die Bedürfnisse der Orchidee abgestimmt. Einem klassischen Zimmerpflanzendünger fehlt die richtige Nährstoffzusammensetzung, ein Blühpflanzendünger ist zu hoch dosiert. Ein handelsüblicher Orchideendünger (zum Beispiel "Seramis flüssige Vitalnahrung für Orchideen", 200 Milliliter für 3,59 Euro über amazon.de) ist ganzjährig verwendbar und auf die Bedürfnisse der Dschungelpflanze abgestimmt.

 

Lieber Flüssigdünger als Düngestäbchen

Orchideen wachsen in speziellem, grob strukturiertem Orchideen-Substrat und nicht in normaler Erde. Das Substrat ermöglicht der Pflanze ihren Sauerstoffbedarf zu decken und sich mit ihren Wurzeln festzuhalten. Allerdings können sich Düngestäbchen nicht optimal in dem Orchideen-Substrat auflösen, somit sollten Sie zu Flüssigdünger greifen.

Unter dem Video geht der Artikel weiter.

 
 

Wann und wie Orchideen Dünger brauchen

Viel hilft Orchideen nicht viel. Orchideen brauchen lediglich in der Wachstumsphase regelmäßig Dünger. Im Winter legen viele Orchideenarten eine Ruhepause ein und brauchen keine zusätzliche Nahrung. Eine frisch umgetopfte Orchidee sollte vier bis sechs Wochen gar nicht gedüngt werden. In der Wachstumsphase hingegen unterstützt  im zweiwöchigen Rhythmus verabreichter Flüssigdünger das Wachstum.

Gewässert werden Orchideen am besten mit kalkarmem Wasser. Tauchen Sie die Pflanze mit ihrem Wurzelballen mehrere Minuten lang ins Wasser. Das Tauchwasser kann in Wachstumsphasen alle 14 Tage mit Orchideendünger anreichert werden. Als Tipp: Dosieren Sie den Dünger lieber unter der empfohlenen Menge, als darüber. Ihre Orchidee wird es Ihnen danken.

Auch interessant:

Kategorien:
Komm in unsere Community!
Ihr Jahreshoroskop 2019
Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
Kaffee trinken
6 Anzeichen, dass Sie zu viel Kaffee trinken
Acaraa Creme Serum
Natürliche Hautpflege Schöne Haut mit Naturkosmetik
Sturm der Liebe
Hier gibt's alle Infos zu 'Sturm der Liebe'
Haustiere - Hund und Katze
Wir lieben unsere Haustiere
Hufeisen mit Kleeblatt
Unsere Gewinnspiele - viel Glück!
So bereiten Sie Lachs im Backofen zu.
So lecker! Unsere Lieblings-Rezepte
Beliebte Themen
Copyright 2019 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.