Mediterrane Pflanze Oleander überwintern: So kommt er gut durch die kalte Jahreszeit

Diese mediterrane, auch unter dem Namen Rosenlorbeer bekannte Pflanze zu überwintern bedarf einiger Vorsichtsmaßnahmen. Wir verraten, wie Sie Ihren Oleander optimal vor Frost schützen.

Erfahren Sie hier, wie Sie Ihren Oleander überwintern können.
Wenn Sie Ihren Oleander überwintern wollen, sollten Sie ein paar Dinge beachten, um ihn gut zu versorgen.
Inhalt
  1. Kann Oleander draußen überwintern?
  2. Wann sollte ich den Strauch ins Haus holen?
  3. Kann Oleander in Keller oder Garage überwintern?
  4. Wie versorge ich Oleander drinnen am besten?
  5. Wie oft muss er im Winter gegossen werden?
  6. Wann darf Oleander an seinen Urspungsort zurück?
  7. Was, wenn ich ihn nicht drinnen pflegen kann?

Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen sinken, müssen Hobbygärtner langsam ans Überwintern Ihrer Gewächse denken. Auch der immergrüne, blütenreiche Oleander sollte vor der kalten Jahreszeit geschützt werden. Da der vor allem im Mittelmeerraum und rund um Marokko verbreitete Zierstrauch aber zumindest teilweise winterhart ist, sollten Sie sich keine allzu großen Sorgen um seine Gesundheit machen.

Achtung: Vergessen Sie bei der Pflege Ihres Oleanders nicht, dass all seine Pflanzenteile giftig sind. Tragen Sie deshalb immer Schutzhandschuhe und reinigen Sie Ihr Arbeitswerkzeug gründlich nach dem Gebrauch.

 

Kann Oleander draußen überwintern?

Einen leichten Frost übersteht der Oleander in der Regel ohne Probleme. Den ganzen Winter können aber nur wenige Oleandersorten (unter anderem Nerium villa romaine, Nerium atlas, Nerium italia und Nerium cavalaire) im Freien verbringen - und das auch eher in milderen Regionen Deutschlands bis maximal minus fünf Grad Celsius.

Lesen Sie auch: Wann Sie Igeln im Garten über den Winter helfen sollten

Stellen Sie den Kübel dafür an eine windgeschützte, warme Hauswand (am besten überdacht). Umwickeln Sie den Topf außerdem mit einer schützenden Kokosmatte (hier zu kaufen) oder Luftpolsterfolie und stellen Sie ihn auf einen isolierten, etwa fünf Zentimeter dicken Styropor-Untergrund. Die Äste können mit einer Schnur locker zusammengebunden, Triebe und Blätter mit durchlässigem Vlies abgedeckt werden. Die Wurzeln können Sie mit einer dicken Schicht Mulch schützen.

 

Wann sollte ich den Strauch ins Haus holen?

Lassen Sie den Oleander so lange wie möglich draußen stehen. Sinken die Temperaturen allerdings unter minus fünf Grad, könnte die Pflanze schaden nehmen und sie sollte deshalb reingeholt werden. Überprüfen Sie zuvor allerdings, ob der Strauch möglicherweise von Schädlingen wie Schildläusen oder Spinnmilben befallen ist und entfernen Sie zur Not diese Störenfriede.

Mehr zum Thema:

Spinnmilben: 6 Fragen zum Pflanzenschädling
Pflanzenschädling Hilfe bei Spinnmilben

Was Sie gegen den Pflanzenschädling tun können, erfahren Sie hier.

 

Kann Oleander in Keller oder Garage überwintern?

In der Regel ist es an diesen Orten zu dunkel für den immergrünen Strauch - es sei denn, hier ist für ausreichend Helligkeit gesorgt. Stellen Sie den Oleander allerdings an einen Ort mit Temperaturen um den Gefrierpunkt, kann dieser auch dunkler sein. Als Faustregel gilt: Je dunkler ein Raum, desto kälter muss er sein (dann am besten zwischen zwei und zehn Grad).

Allerdings ist eine sehr dunkle und kalte Überwinterung für den Oleander nicht besonders zu empfehlen, weil sich diese Bedingungen zu sehr von denen in seiner natürlichen Heimat unterscheiden.

Sehen Sie hier, welche Pflanzen im Herbst besonders schöne Hingucker sind (Artikel geht unter dem Video weiter):

 
 

Wie versorge ich Oleander drinnen am besten?

Überwintern können Sie die Pflanze am besten in hellen, unbeheizten Gewächshäusern oder ein kühler Wintergarten - am besten mit Pflanzenlampe. Achten Sie darauf, dass die Temperaturen hier bei bis zu maximal 10 Grad liegen - zu viel Wärme begünstigt einen Schädlingsbefall. Darüber hinaus sollte das Quartier mindestens einmal die Woche gelüftet werden.

 

Wie oft muss er im Winter gegossen werden?

Ihren ins Haus geholten Oleander sollten Sie nicht übermäßig gießen, da der Wasserverbrauch im Winter deutlich geringer ist als sonst. Insbesondere in sehr kühlen Räumen müssen Sie nur sparsam mit Leitungswasser wässern, die Erde darf aber dennoch nicht austrocknen. Düngen müssen Sie den Strauch gar nicht.

Lesen Sie auch: Wann und wie Sie Rosen am besten pflanzen sollten

 

Wann darf Oleander an seinen Urspungsort zurück?

Generell sollte der Strauch so früh wie möglich wieder ins Freie. Habe Sie ihn kühl bei unter zehn Grad Celsius überwintert, kann er meist schon im April nach draußen - leichte Nachtfröste und Sonne verträgt er gut. Hatte es der Oleander im Winter allerdings etwas wärmer, sollten Sie noch bis nach den Eisheiligen im Mai warten, da diese Pflanzen über den Winter oft schon neue Triebe gebildet haben. Achten Sie bei diesen Gewächsen am besten darauf, sie langsam an die Frühlingssonne zu gewöhnen.

Auch für Sie interessant: So machen Sie Garten und Balkon herbst- und winterfest

 

Was, wenn ich ihn nicht drinnen pflegen kann?

Sollten Sie Ihrem Oleander kein geeignetes, ebenso kühles wie helles Winterquartier bieten können, können Sie bei einer örtlichen Gärtnerei nachfragen: Häufig bieten diese einen Überwinterungsservice für Kübelpflanzen an. Beim nächsten Oleanderkauf können Sie außerdem darauf achten, winterhärtere Sorten zu kaufen.

Mehr zum Thema Oleander überwintern gibt es bei den Kollegen von selbst.de

Kategorien:
Komm in unsere Community!
Ihr Jahreshoroskop 2019
Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
5 Fehler beim Augen-Make-up, die Sie älter aussehen lassen
Augen-Make-up Diese 5 Fehler machen Sie älter
Sturm der Liebe
Hier gibt's alle Infos zu 'Sturm der Liebe'
Haustiere - Hund und Katze
Wir lieben unsere Haustiere
Hufeisen mit Kleeblatt
Unsere Gewinnspiele - viel Glück!
So bereiten Sie Lachs im Backofen zu.
So lecker! Unsere Lieblings-Rezepte
Beliebte Themen
Copyright 2019 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.