Liebenswert wird geladen...
Gegen die Einsamkeit

Hilfe in der Corona-Zeit: Telefonpaten für Senioren gesucht

Durch die Ausbreitung des Coronavirus sind Senioren gerade besonders einsam. Telefonpaten könnten ihnen helfen.

In Zeiten des Coronavirus sind Senioren besonders einsam. Telefonpaten könnten das ändern.
In Zeiten des Coronavirus haben Senioren, die zur Risikogruppe zählen, noch weniger Kontakt zu Menschen als sonst. Eine Hilfsaktion könnte das ändern (Symbolfoto). Jakovo / iStock

Dass sich das Coronavirus (Erkrankung COVID-19) immer noch mit großer Geschwindigkeit ausbreitet, stellt jeden von uns vor besondere Herausforderungen. Doch für jene, die zur Risikogruppe gehören, bedeutet die aktuelle Lage eine ganz besondere Herausforderung.

Es gilt, die Einsamkeit während der Corona-Krise zu lindern

Insbesondere Menschen, die im Senioren- oder Pflegeheim leben, durchleiden gerade eine besonders schwere Zeit. Wer sich ohnehin schon oft einsam fühlt, der wird nun erst recht von der Außenwelt abgeschottet: Aufgrund aktueller Sicherheitsvorkehrungen dürfen sie meist keinen Besuch mehr empfangen. Der Verein Lebensherbst will dem nun entgegenwirken und den Senioren stattdessen auf andere Weise eine Freude machen: Telefonpaten sollen für die Menschen eine Unterstützung sein.

Aktuell sucht die Berliner Vereinigung bundesweit nach Freiwilligen, die sich vorstellen könnten, gerade während der Corona-Pandemie Kontakt zu Senioren aufzunehmen. Ziel sei es, dass diese Personen "ab und zu kleinere Telefonate" mit Bewohnern der von Lebensherbst unterstützten Einrichtungen führen, wie Geschäftsführerin Petra Krötzsch in einem Aufruf bei Facebook erklärt.

"Ihr könnt nach dem ersten Gespräch mit den Senioren selbst vereinbaren, wann Ihr wieder miteinander sprechen wollt", so Petra Krötzsch. Wer gern eine solche Patenschaft übernehmen würde - die idealerweise auch nach der Corona-Krise fortgeführt werden könnte - sollte aber auch bedenken, "dass die Heimbewohner nicht immer in einer guten seelischen Verfassung sind" und vielleicht auch mal weinen würden. Damit müsse die Patin oder der Pate dann einfühlsam umgehen können.

Generell komme es nicht auf die Länge der Telefonate oder die Häufigkeit der Gespräche an, sondern wichtig sei in erster Linie die Regelmäßigkeit, da sich die Senioren so auf etwas freuen können.

So werden auch Sie Telefonpate für hilfsbedürftige Senioren

Sie fühlen sich von dieser Aktion angesprochen? Dann melden Sie sich per E-Mail entweder direkt an Petra Krötzsch (p.kroetzsch@lebensherbst.de), die speziell den Solinger Raum betreut, oder an info@lebensherbst.de. Schicken Sie dem Verein einen kleinen Steckbrief zu Ihrer Person und Ihre Kontaktdaten samt Telefonnummer, bevor die Vermittlung starten kann.

Sehen Sie hier außerdem, was Sie in Zeiten von Corona beim Einkaufen beachten sollten (Artikel geht unten weiter):

Beachten Sie aber, dass die Organisation momentan viel um die Ohren hat und mit höchster Dringlichkeit zunächst die Pflege der Senioren sicherstellen muss - deshalb kann es etwas dauern, bis Sie eine Rückmeldung erhalten.

UPDATE vom 23. März 2020: Aktuell gibt es laut Petra Krötzsch "mehr Telefonpaten als Anfragen von Senioren". Wie Sie jetzt bei Facebook mitteilte, werde sie sich melden, wenn sie wieder "Helfer-Nachschub" benötige.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';