Zimmerpflanzen

Dracaena: Für Katzen ist der Drachenbaum giftig

Aus der Serie: Giftige Pflanzen für Katzen: Wann Vorsicht geboten ist

Der Drachenbaum ist eine allseits beliebte Zimmerpflanze. Leider ist die Dracaena giftig für Katzen.

5 / 10
Katze riecht an einer Drachenpalme.
Der Drachenbaum ist giftig für Katzen. Foto: ablokhin / iStock

Was den beliebten Drachenbaum für Katzen so giftig macht

Der Drachenbaum ist eine sehr beliebte und weit verbreitete Zimmerpflanze. Leider ist die Dracaena auch giftig für Katzen und andere Haustiere.

Unter dem Video geht der Artikel weiter.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Drachenbaum, Dracaena draco, erinnert optisch an eine Palme. Allerdings sind Palmen und Drachenbäume aus botanischer Sicht nur sehr entfernt miteinander verwandt.

Der in den Blüten und Blättern enthaltene Pflanzensaft ist für Katzen giftig, die enthaltenen Giftstoffe Saponine können den Samtpfoten und natürlich auch anderen Haustieren wie Hunden oder Kleintieren wie Kaninchen oder Meerschweinchen schaden, wenn sie an den Blättern knabbern.

Lesen Sie auch: 10 giftige Frühlingsblumen für Haustiere

So gefährlich ist die Dracaena draco

Wie schwerwiegend sich eine möglich Vergiftung durch den Drachenbaum tatsächlich äußert, ist von Katze zu Katze verschieden. Immerhin enthalten die Blätter Dracaena draco einen hohen Anteil an Bitterstoffen, was die meisten Katzen davon abhält, große Mengen der giftigen Blätter zu fressen.

Vielleicht auch interessant:Kratzbaum: Die Liebenswert-Redaktion zeigt die liebsten Modelle ihrer Katzen

Trotzdem sollten Haustierbesitzer achtsam sein, denn Tiere haben bei weitem nicht so einen ausgeprägten Geschmackssinn, wie wir Menschen. Sollte die Katze dabei beobachtet werden, wie sie auf Blättern des Drachenbaums herumkaut, sollte das Tier im Auge behalten werden. Zeigen sich Vergiftungserscheinungen wie Erbrechen, Durchfall oder blutiger Stuhlgang, sollte schnellstmöglich ein Tierarzt aufgesucht werden.

Für einen möglichst stressfreien Transport zum Tierarzt empfiehlt es sich, eine geräumige Transporttasche für das Tier anzuschaffen.

Der behandelnde Tierarzt kann feststellen, ob sich die Katze wirklich durch den Drachenbaum vergiftet hat und ihr helfen.