Sie macht sich verdächtig Sturm der Liebe: Tatwaffe entdeckt! Ist Susan die Mörderin?

Noch immer dauern bei 'Sturm der Liebe' die Ermittlungen im Mordfall um Beatrice Stahl an - und Susan Newcombe rückt langsam näher in den Fokus ...

Darum könnte Susan die Mörderin von Beatrice bei Sturm der Liebe sein.
Was führt Susan bei 'Sturm der Liebe' im Schilde?

 

Dieser Tod hält die Fans von 'Sturm der Liebe' schon seit Wochen in Atem! Als die intrigante Beatrice (gespielt von Isabella Hübner) ermordet aufgefunden wurde, begann das große Rätselraten um den Täter - und fast jeder am Fürstenhof hat sich seitdem verdächtig gemacht. Nun kommt allerdings neuer Schwung in den Fall, denn in Folge 2831 (Ausstrahlung am 15. Dezember) gibt es handfeste Beweise: Die Tatwaffe wird gefunden!

Alles deutet darauf hin, dass die bereits in Haft sitzende Charlotte Saalfeld (gespielt von Mona Seefried) tatsächlich schuldig ist: Die Mozartbüste ist unter einem von Charlottes Rosenbüschen versteckt gewesen und ihre DNA wird an der Skulptur sichergestellt ...

Sehen Sie hier außerdem alles Wichtige über die aktuellen romantischen Verwicklungen bei 'Sturm der Liebe' (Artikel geht unten weiter):

 

Doch dass Charlotte ihre Schwester, trotz aller Auseinandersetzungen, die die beiden hatten, wirklich getötet haben soll, ist fraglich. Viel wahrscheinlicher dagegen ist, dass jemand Charlotte den Mord in die Schuhe schieben will. Da drängt sich nun eine Frau auf, die bisher noch nicht im Zentrum der Verdächtigen stand: Susan Newcombe (gespielt von Marion Mitterhammer), die Mutter von William (gespielt von Alexander Milz).

 

Darum könnte Susan die Mörderin sein

Bei vielen Fans der Serie gilt sie als mögliche Täterin, die nun versucht, Charlotte die Büste unterzujubeln. Am Ende der vergangenen Folge war zu sehen, wie eine maskierte Person im Wald diese Skulptur mit einer Schaufel ausgräbt - und der Statur nach zu urteilen könnte es sich dabei durchaus um eine Frau handeln. Außerdem stand sie in der Mordnacht ganz abgeklärt in der Hotellobby, als der Sarg herausgebracht wurde. Und: Als Werner ihr gegenüber sagte, dass für ihn definitiv Boris der Mörder ist (den Susan mit einem von ihr gefunden Geldschein schwer belastete), gab sie eine verdächtige Frage von sich. "Das Böse ist immer männlich?", stellte Susan in den Raum.

Lesen Sie auch: 

Ein Motiv für den Mord an Beatrice hätte Susan jedenfalls: Um Charlottes Mann Werner (gespielt von Dirk Galuba) endlich ganz für sich zu haben und sich an seiner Seite an die Spitze des Fürstenhofs zu katapultieren. Sie könnte Beatrice aus dem Weg geräumt haben, um deren Tod anschließend dafür zu nutzen, Charlotte die Tat anzuhängen und sie im Gefängnis schmoren zu lassen. Diese hatte ja bereits die Leiche gefunden und mit der nun gefunden Tatwaffe scheint ihr Schicksal besiegelt. Vielleicht war Beatrices Tod ja auch ein Unfall oder eine Kurzschlusshandlung, die nun zugunsten von Susan ausfallen könnte.

 

Kehrt William deshalb zu 'Sturm der Liebe' zurück?

Sollte Susan tatsächlich die Mörderin sein, würde das jedenfalls auch die Rückkehr von ihrem Sohn William erklären, die bereits offiziell bestätigt wurde und bereits im Januar zu sehen sein wird. Muss er seiner Mutter beistehen, weil diese vielleicht doch ins Visier der Polizei gerät? Es bleibt spannend! Allerdings gibt es auch noch andere Verdächtige im Mordfall um Beatrice Stahl ...

'Sturm der Liebe' läuft montags bis freitags um 15:10 Uhr in der ARD.

Sie wollen wissen, wie es bei 'Sturm der Liebe' weitergeht? Die ARD-Telenovela läuft immer montags bis freitags um 15:10 Uhr im Ersten. Bis zur neuen Folge erinnern Sie sich doch einfach mithilfe einer DVD-Box von 'Sturm der Liebe' an die ersten 100 Episoden der Serie zurück - oder holen Sie sich mit der passenden Seife zur Serie ein Stück Fürstenhof-Stimmung in Ihr Bad!

Lesen Sie auch: 

Kategorien:
 
Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
curablu
neue technik sidebar
Seien Sie auf dem Laufenden
Liebenswert Shop
Komm in unsere Community!
Beliebte Themen
Copyright 2018 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.