Von Edelstahl bis Keramik

Spüle reinigen mit Hausmitteln: Tipps und Tricks

Die Spüle wird täglich benutzt und sollte daher besonders gründlich gereinigt werden. Diese Hausmittel helfen dabei.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Sie möchten Ihrer Spüle wieder zu neuem Glanz verhelfen, scheuen sich jedoch ein wenig davor, weil das viel Mühe kostet und Sie auch nicht genau wissen, wie Sie Ihre Spüle reinigen können? Ob nun eine Spüle aus Edelstahl, Keramik, Granit oder Emaille – wir verraten Ihnen, wie die Reinigung zum Kinderspiel und mit welchen Reinigungsmitteln das Waschbecken wieder ansehnlich wird.

Deshalb ist eine regelmäßige Reinigung wichtig

Wer sein Spülbecken und dazugehörige Armaturen regelmäßig sauber macht, genießt nicht nur den Anblick einer schönen, sauberen Küche. Fingerabdrücke auf der Oberfläche und ähnliches beeinträchtigen die Optik. Außerdem liefern unschöne Kalkablagerungen den perfekten Nährboden für Keime und Bakterien. Besonders dann, wenn man im Waschbecken Lebensmittel ablegt, sollte man über eine regelmäßige Reinigung nachdenken, da auf Dauer auch die Gesundheit unter dem Schmutz leiden kann.

Auch interessant: Reinigen mit Natron - in diesen Situationen hilft es

So oft sollten Sie Ihr Waschbecken putzen

Empfehlenswert ist, nach jeder Benutzung das Waschbecken einmal zu putzen und Rückstände, etwa von Essensresten oder Wasser, zu entfernen. So können Sie langfristig eine aufwändige, große Reinigung umgehen.

Wie bekomme ich meine Spüle richtig sauber?

Gleich die gute Nachricht: Es bedarf keiner teuren oder speziellen Reinigungsmittel, um die Spüle in Ihrer Küche wieder auf Vordermann zu bringen. Jedoch ist es für die Reinigung wichtig zu wissen, welche Art von Spüle Sie haben. Handelt es sich bei Ihnen um eine Keramik- oder Edelstahlspüle oder haben Sie doch eher eine Quarzkomposit- oder Granitspüle? Es gibt auch Emaillespülen. Abhängig vom Material benötigen Sie etwas andere Reinigungsmittel.

Welche Putzutensilien am besten zu Ihrer Küchenspüle passen, entnehmen Sie folgender Tabelle:

Mit diesen Mitteln reinigen Sie Ihre Spüle am besten:

Art der Spüle

Geeignet für die Oberfläche

Bitte nicht verwenden

Edelstahl

Weiche Schwämme oder Tücher, auch Mikrofasertücher

Metall- oder Scheuerschwämme, diese können die Oberfläche des Edelstahls verkratzen.

Keramik

Mikrofasertücher,

weiche Schwämme bzw. nichtkratzende Glasreinigungsschwämme,

ein einfaches Geschirrtuch

Scheuernde Reinigungsmittel wie Scheuermilch oder -pulver,

aggressive Armaturen- und Stahlreiniger,

Kratzende Bürsten und Schwämme

Quarzkomposit und Granit

Tücher (auch Mikrofasertücher) und Schwämme (auch Scheuerschwämme)

Aggressive Scheuermittel

scharfe Gegenstände, Putzspiralen

Emaille

Mikrofasertücher, weiche Schwämme

Stahlbürsten oder -schwämme, Scheuermilch, scharfe Reiniger

Edelstahlspüle mit Hausmitteln reinigen

Edelstahlspülen sind wohl der Klassiker und in den meisten gängigen Küchen zu finden. Kein Wunder, denn Edelstahl ist zeitlos, robust und vor allem relativ pflegeleicht. Jedoch sieht man auf der glänzenden, reflektierenden Oberfläche auch schnell unschöne Kalkflecken. Doch diese bekommen Sie ganz einfach mit Essig in den Griff. Geben Sie dafür etwas Essig auf ein Tuch und reiben damit die Flecken ein.

Eine Edelstahlspüle lässt sich mit Hausmitteln einfach reinigen
Eine schmutzige Edelstahlspüle kann man leicht reinigen: Essig auf ein Tuch geben und Flecken damit einreiben. Foto: iStock/ FotoDuets

Wenn Sie dem Edelstahl wieder zu neuem Glanz verhelfen möchten, weil er schon ziemlich matt und stumpf geworden ist, können Kartoffeln helfen. Reiben Sie einfach mit etwas Kartoffelschale über die Edelstahlspüle.

Hartnäckigere Flecken können auf Edelstahl mit Zitronensäure behandelt werden.

So geht's:

  • Verwenden Sie dafür ein Tuch und geben etwas Zitronensäure darauf.

  • Reiben Sie nun die Spüle damit ein.

  • Lassen Sie das Ganze zehn Minuten einwirken.

  • Anschließend wischen Sie mit etwas Wasser nach.

Auch das Küchenwunder Backpulver kann Ihre Küchenspüle aus Edelstahl von unschönen Verschmutzungen befreien. Sie rühren eine Tüte Backpulver mit Wasser zu einer Paste an und reiben damit die Edelstahlspüle ein. Lassen Sie die Paste nun einige Minuten einwirken, dann mit Wasser nachwischen.

Probieren Sie bei Fettflecken eine Seifenlauge aus Kernseife. Dazu etwas Kernseife mit warmen Wasser zu einer Seifenlauge mischen. Im Spülbecken für 20-30 Minuten einwirken lassen und danach mit klarem Wasser nachwischen.

Damit Sie lange eine fleckenfrei und glänzende Edelstahlspüle haben, sollten Sie die Spüle täglich nach dem Benutzen mit einem Tuch trockenreiben. Das schützt vor Wasserflecken.

Mehr zum Thema: So machen Sie Kalkreiniger mit wenigen Hausmitteln einfach selbst

So reinigen Sie eine Keramikspüle richtig

Grundsätzlich sollte auch hier regelmäßig mit Spülmittel nach der Benutzung nachgereinigt werden.

Was gibt es bei der Reinigung einer Keramikspüle zu beachten?
Keramikspülen sind in der Pflege auch unkompliziert. Foto: iStock/ mtreasure

Um den Glanz einer Keramikspüle zu erhalten, ist besonders die regelmäßige Verwendung von Mikrofasertüchern hilfreich.

Tee, Kaffee und Co. hinterlassen gerne Flecken auf der Keramikspüle. Da hilft es, über Nacht in einem Mix aus Wasser und Essigreiner einwirken zu lassen. Am nächsten Morgen spülen Sie den Mix dann einfach mit klarem Wasser aus.

Bei hartnäckigen Flecken können Sie auch feine Scheuermilch verwenden.

Lesen Sie auch: So reinigen Sie Ihre Dunstabzugshaube

Quarzkomposit- bzw. Granitspülen mit Hausmitteln putzen

Granitspülen lassen sich einfach reinigen
Granitspülen – in dem Fall eine Silgranitspüle – lassen sich problemlos mit vielen Hausmitteln sauber machen. Foto: Privat

Granitspülen, aber auch Spülen aus sogenanntem Quarzkomposit – das ist ein Verbundmaterial aus natürlichem Quarz und Acryl – sehen sehr schick aus und erfreuen sich in den letzten Jahren immer mehr an großer Beliebtheit.

Ein großer Pluspunkt bei Quarzkomposit- aber auch Granitspülen: Sie sind leicht zu pflegen und sehr beständig, da Verschmutzungen nur sehr schwer in das harte Material eindringen können.

In der Bildergalerie sehen Sie, wie Sie bei der Reinigung Ihrer Silgranintspüle vorgehen:

(1/4)
Zum Reinigen der Spüle genügt oft schon ein Tuch mit etwas Spülmittel
Einfach, aber effizient: Ein Tuch mit Spülmittel. Foto: Privat

Es genügt bereits etwas Spülmittel und ein weiches Tuch. Mit dem Spülmittel-Tuch wischen Sie dann einfach regelmäßig über die Spüle und Ihre Armaturen.

Die Spüle lässt sich auch mit Vollwaschmittel putzen
Ein geheimer Haushaltshelfer: Vollwaschmittel Foto: Privat

Probieren Sie bei Verschmutzungen Ihrer Spüle Vollwaschmittel als Haushaltshelfer aus. Lassen Sie dieses über Nacht in der Spüle einwirken. Am nächsten Tag können Sie das Ganze mit viel klarem Wasser nachspülen.

Kalk kann man von Spülen mit einer Zitrone lösen
Kalkablagerungen haben gegen Zitronen keine Chance. Foto: Privat

Quarzkomposit- und Granitspülen sind ziemlich anfällig für Kalkablagerungen. Gegen Kalk auf Ihrer Granitspüle hilft außerdem das Reiben mit einer halben Zitrone. Einfach auf die Flecken reiben und danach mit einem feuchten Tuch nachwischen.

Verschmutzungen auf der Spüle lassen sich mit einem Mikrofasertuch vermeiden
Ein Mikrofasertuch hilft vorbeugend gegen Flecken. Foto: Privat

Auch bei Granit- bzw. Quarzkompositspülen und -armaturen ist es ratsam, diese täglich mit einem Mikrofasertuch trockenzureiben.

Wie Sie Emaillespülen einfach reinigen können

Extra-Tipp der Redaktion: 

Sie können mit Hausmitteln auch vorbeugen, dass sich Kalkablagerungen auf den Armaturen und in der Spüle festsetzen und Flecken bilden. Das funktioniert so: Tragen Sie etwa ein bis zwei Esslöffel Olivenöl auf ein sauberes Tuch auf und reiben die Oberfläche damit ein. So glänzt die Granitspüle nicht nur schön, sondern Wasser perlt künftig einfach daran ab.

Emaillespülen sind auch unkompliziert in der Reinigung. Jedoch sollten Sie Reinigungsmittel vermeiden, die die Oberfläche zu stark aufrauen. Falls das Emaille-Waschbecken doch ein paar kleine Kratzer aufweist, können Sie etwas Metall- oder Autopolitur aufgeben und mit Watte in kreisenden Bewegungen einreiben.

Alternativ lassen sich Emaillespülen auch gut mit Gebissreiniger säubern. Dafür lösen Sie einfach eine Gebissreinigertablette im mit Wasser gefüllten Spülbecken auf und lassen Sie über Nacht einwirken. Am nächsten Tag nur noch einmal mit Wasser ausspülen, fertig!

Auch interessant: Reinigen mit Essig für einen spielend leichten Hausputz

Mein Waschbecken ist verstopft: Was kann ich tun?

Wenn regelmäßig immer wieder Essensreste, Haare oder anderer Schmutz im Waschbecken entsorgt werden, kann es über längere Sicht zu einem verstopften Abfluss führen. Hier gibt es natürlich auch zahlreiche Spezialreiniger, die das Abflussrohr wieder von der Verstopfung befreien können. Jedoch genügen einfache Hausmittel und eine übliche Saugglocke (Pömpel), um die Verstopfung loszuwerden – ganz ohne Chemie.

Lesen Sie auch: Wie Kartoffeln und Kartoffelschalen als Putzhelfer dienen

Verstopfungen im Waschbecken lösen

Ist Ihr Waschbecken verstopft, können Sie dem mit einem einfachen Pömpel entgegenwirken. Lassen Sie etwas Wasser ins Waschbecken einlaufen und setzen die Saugglocke auf den Abfluss.

Eine Saugglocke kann bei einem verstopften Waschbecken helfen
Wenn der Abfluss Ihrer Spüle verstopft ist, kann bereits ein einfacher Pömpel Abhilfe leisten. Foto: iStock/ AndreyPopov

Nun platzieren Sie den Saugnapf über dem Abfluss und bewegen den Saugglockenstiel auf und ab. Achten Sie darauf, dass die Saugglocke beim Putzen die ganze Zeit fest über dem Abfluss aufliegt

Alternativ können Sie tief sitzende Verstopfungen auch mit Hausmitteln entfernen. Dafür benötigen Sie Backpulver und Essigessenz. Geben Sie vier Esslöffel Backpulver Ihres verstopften Abflusses und gießen direkt eine halbe Tasse Essigessenz darüber. Lassen Sie das Gemisch einwirken. Sobald Sie kein Zischen mehr hören können, spülen Sie mit heißem Wasser nach.

So reinigen Sie Ihr Abflussieb

Ein Kandidat, der besonders gerne verstopft und in dem sich alle möglichen Reste sammeln, ist das Abflusssieb im Waschbecken. Doch zum Glück kann man auch hartnäckigen Schmutz einfach entfernen. Hierbei gilt es allerdings zu unterscheiden: Haben Sie ein Sieb aus Edelstahl oder aus Kunststoff?

Bei Edelstahlsieben gibt es mehrere Möglichkeiten, um Verstopfungen zu lösen. Die erste und sanfteste Methode ist Spülmittel. Alles, was Sie außerdem benötigen, ist ein Schwamm. Damit können Sie über die betroffenen Stellen fahren und den Schmutz lösen.

Unser Tipp: Nehmen Sie etwas Spülmittelkonzentrat und geben Sie dieses auf das Sieb in Ihrer Küchenspüle. Lassen Sie das Ganze ein paar Minuten einweichen. Nun können Sie das verstopfte Abflusssieb noch einmal mit heißem Wasser abspülen.

Die zweite Option ist, das Sieb einfach und bequem in die Spülmaschine zu packen. Die Maschine erledigt dann die Reinigung und löst Verstopfungen beim gewohnten Spülgang.

Haben Sie allerdings ein Kunststoffsieb, darf dieses nicht in die Spülmaschine und sollte auch nicht mit scharfen Reinigungsmitteln in Kontakt kommen. Nutzen Sie für die Reinigung keine rauen Schwämme. Ein verstopftes Kunststoffsieb können Sie dennoch problemlos mit einem weichen Tuch und Spülmittel sauber bekommen.