Liebenswert wird geladen...

Wie Sie Ihre Durchblutung natürlich fördern können

Mit einfachen Tricks kann die Durchblutung natürlich gefördert werden. Wir verraten, was wirklich hilft.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Eine gute Durchblutung ist für unsere Gesundheit sehr wichtig. Ein ungesunder Lebenswandel, das Alter oder Krankheiten wie Diabetes oder Probleme mit der Schilddrüse können zu Durchblutungsstörungen führen. Mit einfachen Mitteln kann die Durchblutung gefördert werden. Ein Arzt sollte dennoch zu Rate gezogen werden.

Eine gesunde Ernährung und Verzicht auf Nikotin tun der Durchblutung gut

Mit der richtigen Ernährung ist bereits viel gewonnen. Viel Obst und Gemüse, Vollkornprodukte und Fisch sollten auf dem Speiseplan stehen. Fleisch sollte nur in Maßen gegessen werden, es hat keine gute Auswirkung auf die Durchblutung. Wer an einem hohen Blutzuckerspiegel und überhöhten Blutfettwerten leidet, sollte dringend versuchen die Werte zu senken.

Lesen Sie auch: Zucker: 7 Anzeichen dafür, dass Sie zu süß essen

Raucher sollten lieber die Finger von den Glimmstängeln lassen. Nikotin ist für die Verengung der Gefäße sowie die Förderung von Arteriosklerose verantwortlich. Auch auf Alkohol und Kaffee sollte weitgehend verzichtet werden.

Vielleicht auch interessant für Sie: Rauchfrei mit Ingwer: So helfen Hausmittel bei der Entwöhnung

Tipps für die natürliche Förderung der Durchblutung

  • Für genug Bewegung sorgen

Die beste Methode, um für eine gute Durchblutung zu sorgen, ist ausreichend Bewegung. Ausgedehnte Spaziergänge können hier schon völlig ausreichen. Ebenso effektiv ist Wandern, Schwimmen und Radfahren.

  • Allzweckwaffe Ingwer

Die wärmende Wirkung von Ingwer sorgt für eine verbesserte Durchblutung. Zudem wirken manche der Inhaltsstoffe blutverdünnend und schützen vor der Bildung von Blutgerinnseln.
Ingwer schmeckt als Tee, kann aber auch verschiedenen Speisen beigemengt werden.

Erfahren Sie mehr: Ingwer: Inhaltsstoffe, Wirkung & Co.

  • Durchblutungsfördernde Massagen

In schlecht versorgten Körperregionen kann die Durchblutung mit Massagen in Richtung des Herzens angeregt werden. Dadurch erweitern sich die Blutgefäße, der Blutfluss wird erleichtert.

Unter dem Video geht der Artikel weiter.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.
  • So hilft Kurkuma

Die in Kurkuma enthaltene Verbindung Curcumin verhindert die Entstehung von Blutgerinnseln und reduziert die Verklumpung der Blutplättchen.

Lesen Sie auch: Kurkuma: Diese Wirkung hat das Gewürz auf die Gesundheit

Zudem wird beim Verzehr von Kurkuma der Blutfluss verbessert, weil das Risiko von Plaquebildung in den Arterien verringert wird. Kurkuma kann in warmer Milch getrunken werden oder zur Verfeinerung verschiedener Gerichte verwendet werden.

  • Ein Klassiker: Wechselduschen

Schon unsere Oma hat auf Wechselduschen geschworen. Für die Blutgefäße ist das Wechseln der Wassertemperatur ein ideales Training, die Gefäße reagieren auf die Temperaturwechsel mit Verengung und Erweiterung. Der Blutfluss wird gefördert, unerwartete und schmerzhafte Gefäßverengungen verringert.

Wenn Sie Durchblutungsstörungen bei sich vermuten, sollten Sie zuerst mit Ihrem Arzt darüber sprechen. Er wird feststellen wie ausgeprägt die Störungen sind und welche Maßnahmen für Ihre Bedürfnisse ratsam sind.