Symptome richtig deuten Was ist die Ursache für eine Dauerblutung?

Die Ursachen für eine anhaltende Blutung können sehr unterschiedlich sein. Dies sind die wichtigsten Ursachen, die eine Dauerblutung hervorrufen können.

Was ist die Ursache für eine Dauerblutung?
Dauerblutungen können schnell zur Dauerbelastung werden.
Inhalt
  1. Veränderung der Verhütungsmethode
  2. Dauerblutung durch Myome
  3. Endometriose als Auslöser für andauernde Blutungen
  4. Dauerblutung aufgrund einer entzündeten Gebärmutter
  5. Auslöser: Hormonstörungen
  6. Dauerblutungen in den Wechseljahren

Vor den Wechseljahren wird bei jeder Periodenblutung die Schleimhaut der Gebärmutter entfernt, damit die Gebärmutter im neuen Monat eine neue Schleimhaut aufbauen und sich so auf eine mögliche Schwangerschaft vorbereiten kann. In der Regel passiert das alle vier Wochen plus oder minus ein paar Tage, es kann aber zu Abweichungen kommen.

 

Veränderung der Verhütungsmethode

Das Gleiche trifft für eine Dauerblutung zu. Schon Stress oder eine Erkrankung wie eine Grippe können ausreichen, um den Zyklus durcheinanderzubringen. Auch das Absetzen der Pille oder das Entfernen der Spirale oder des Hormonstäbchens können eine solche Blutung auslösen. Meist hört sie aber schon nach kurzer Zeit wieder auf.

 Mehr zur Spirale lesen Sie hier:

Hormonspirale: Harmlose Verhütungsmethode oder nicht?
Hormonspirale  

Ist sie wirklich gefährlich?

Das bei Frauen über 40 beliebte Verhütungsmittel stört möglicherweise das seelische Gleichgewicht.

 

Dauerblutung durch Myome

Ungefähr 20 bis 30 Prozent aller Frauen leiden unter Myomen, die meisten haben allerdings nur wenige kleine Probleme. Mit dem Eintritt der Wechseljahre werden Myome meist kleiner, da die Östrogenproduktion abnimmt und das Wachstum von Myomen von diesen Hormonen abhängig ist. Häufig verursachen Myome Dauerblutungen. Myome sind gutartige Wucherungen der Muskulatur der Gebärmutter, die von wenigen Millimetern bis viele Zentimeter groß werden können. Sie können überall in der Gebärmutter einzeln oder auch vermehrt auftreten. Myome beeinflussen die Kontraktionsfähigkeit des Gebärmuttermuskels, das heißt, die Gebärmutter kann sich nicht mehr richtig zusammenziehen, so kann es zu Dauerblutungen kommen. Ob Sie Myome haben oder nicht, kann Ihr Frauenarzt bei der Untersuchung und mit einem Ultraschall feststellen.

 

Endometriose als Auslöser für andauernde Blutungen

Auch eine Endometriose kann der Grund für Ihre Dauerblutung sein. Bei dieser Erkrankung siedelt sich aus noch nicht ganz geklärten Gründen Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter an, wie in der Muskulatur, dem Eierstock oder Eileiter oder sogar in ganzem Bauchraum. Auch das kann zu unregelmäßigen Blutungen führen.

 

Dauerblutung aufgrund einer entzündeten Gebärmutter

Auch Entzündungen in der Gebärmutter können der Auslöser sein. Wobei diese allerdings sehr selten vorkommen. Natürlich können auch bösartige Krankheiten oder Erkrankungen an anderen Organen eine Dauerblutung auslösen – aber dies kommt relativ selten vor.

Gebärmutter entfernen: Wann ist es notwendig?
Immer sinnvoll?  

Gebärmutterentfernung

Wann eine Entfernung notwendig ist und welche Operationsverfahren möglich sind.

 

Auslöser: Hormonstörungen

Eine relativ häufige Ursache für Dauerblutungen sind Hormonstörungen. Es können die Hormone der Hirnanhangdrüse, der Eierstöcke, aber auch der Nebennierenrinde oder Schilddrüse verändert sein und damit den Zyklus beeinflussen.

 

Dauerblutungen in den Wechseljahren

Auch in den Wechseljahren ändern sich die Hormone, zunächst werden die Gelbkörperhormone, dann auch die Östrogene weniger. Das kann erst zu unregelmäßigen Blutungen oder auch Dauerblutungen führen. Irgendwann setzt die Periode komplett aus.

Im Video zeigen wir Tipps, wie Sie durch eine ausgewogene Ernährung die Umstellung in den Wechseljahren schonend unterstützen können:

 
Kategorien:
Holen Sie sich jetzt
Ihr HEFT im Abo
curablu
Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
Liebenswert Shop
Beliebte Themen
Copyright 2018 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.