Liebenswert wird geladen...
Für Hobbygärtner

Tomaten selber pflanzen: Mit diesen Tricks gelingt es

Tomaten selber pflanzen gelingt mit einigen Tricks im Garten oder auf dem Balkon. Tomaten sind ideal für Hobbygärtner, sie brauchen nicht viel, um zu gedeihen.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Als erfrischender Brotbelag oder im Salat: Tomaten sind eine schmackhafte Beilage in verschiedenen Farben und Sorten. In gelb, schwarz, rot und sogar violett wachsen sie in unterschiedlichen Regionen weltweit. Wer ganz sicher gehen will, dass die Früchte nicht mit Schadstoffen belastet sind, baut seine Tomaten selbst an. Mit diesen Tipps können Sie beim Anbau im Garten oder auf dem Balkon nichts falsch machen.

Auch spannend: Basilikum anpflanzen, pflegen und ernten

Tomatensaat anpflanzen

Das Saatgut können Sie bereits jetzt, Anfang oder Mitte Februar bis Mitte März, in kleine Töpfe mit Erde geben. Wer sich erst später dazu entschließt selbst Tomaten anzupflanzen, kann dies noch bis Ende April nachholen. Stellen Sie die Töpfe mit den Samen bis zum Keimen mit einer Folienabdeckung auf eine sonnige Fensterbank. Alternativ können Sie die Samen auch in einem Mini-Gewächshaus vorziehen. Dabei wird das Saatgut in nährstoffarme Anzuchterde gesetzt. Die Temperaturen in dem Gewächshaus erreichen bis zu 20 Grad Celsius und führen dazu, dass die Samen nach etwa acht bis zehn Tagen erste Keimlinge bilden. Nach drei Wochen sollten Sie die Pflanzen dann pikieren, also vereinzeln.

Ab Mitte Mai, nach Eisheiligen, können die jungen Pflanzen nach draußen ins Beet. Als Nachbarn eignen sich zum Beispiel Radieschen oder Karotten besonders gut.

Lesen Sie hier: Paprika anpflanzen: Tipps für Pflege und Ernte im Garten

Tomatensaatgut können Sie zum Beispiel hier kaufen:

Der richtige Standort für die Tomatenpflanzen

Als Standort für den Anbau von Tomatenpflanzen im eigenen Garten bietet sich ein sonniger, windgeschützter und warmer Platz an. Wichtig ist, dass die jungen Pflanzen beim Einsetzen in die Erde in einem Abstand von ca. 50 cm voneinander gepflanzt werden. Damit sie sich nicht gegenseitig beim Wachsen behindern.

Auch spannend: So pflanzen Sie Ingwer selber an

Schenken Sie Ihren Tomatenpflanzen besonders viel Aufmerksamkeit

Nehmen Sie sich etwas Zeit zum Ausgeizen. Hierbei werden die jungen Seitentriebe entfernt. Das hat den Vorteil, dass die Pflanze ihre ganze Kraft auf die Haupttriebe verwendet. So gibt es eine reiche Ernte mit prallen Früchten.

Mehr dazu: Pflanzen gießen: Die ideale Tageszeit zur Gartenbewässerung

Tomaten auf dem Balkon anpflanzen

Eigene Tomaten verwandeln auch den kleinsten Balkon in eine Nasch-Oase. Von gängigen Sorten können Sie im Gartencenter Setzlinge oder schon fertige Pflanzen kaufen. Geben Sie sie in große Töpfe. Je mehr Platz Tomaten zum Wachsen haben, desto besser wird ihr Aroma. In einem Kübel auf dem Balkon lassen sich am besten Buschtomaten anpflanzen. Diese wachsen niedrig und kompakt und tragen in der Regel reichlich Früchte.

Lesen Sie hier: Gemüse auf dem Balkon anpflanzen: Diese 5 Sorten sind geeignet

Tomatenpflanzen richtig düngen

Tomatenpflanzen sind sogenannte Starkzehrer und benötigen deshalb aus dem Boden viele Nährstoffe. Um diese der Pflanze regelmäßig zuzuliefern, ist es sinnvoll die Tomate schon im Herbst mit Kompost auf das Frühjahr vorzubereiten. Alternativ können Sie auch spezielle Tomatendünger verwenden. Tipp: Wenn Sie die Tomaten in einen Lehmboden einpflanzen, benötigen diese häufig etwas weniger Dünger.

Mehr dazu: Kompost anlegen Schritt für Schritt

Quelle: Alles für die Frau