Liebenswert wird geladen...
Steuern und Rente

Steuererklärung für Rentner: So können Sie Geld sparen

Viele Rentner*innen verdienen sich nebenbei etwas dazu und müssen deswegen häufig Steuern zahlen. Mit diesen Tipps, können Sie bei einer Steuererklärung als Rentner sparen.

Steuererklärung Rentner: So können Sie Geld sparen
Häufig sind Rentner*innen zusätzlich auf Nebeneinkünfte angewiesen, die versteuert werden müssen. Mit diesen Tipps sparen Sie bei Ihrer Steuererklärung als Rentner*innen. Khongtham / iStock

Durch die Erhöhung der gesetzlichen Rente zum 1. Juli wurden laut Bundesarbeitsministerium rund 51.000 Rentner*innen in diesem Jahr steuerpflichtig. Zusätzlich werden vom Finanzamt auch Steuererklärungen von Rentner*innen fällig, die neben ihrer Rente Nebenverdienste angemeldet haben. Lesen Sie hier Tipps, wie Sie Steuern auf ihre Nebeneinkommen sparen können.

Noch mehr Spar-Tipps finden Sie unter: Rente und Steuern: Wann muss ich zahlen?

Sehen Sie hier, wie Sie im Alltag sparen können (Der Artikel geht unter dem Video weiter):

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Steuererklärung Rentner: Wie viel dürfen Sie dazu verdienen?

Wer laut Gesetz die sogenannte Regelaltersgrenze erreicht hat, darf zur gesetzlichen Rente unbegrenzt dazuverdienen. Die Regelaltersgrenze wird mit Vollendung des 67. Lebensjahres erreicht. Die neue Altersgrenze gilt erst für den Jahrgang 1964. Das bedeutet, dass Menschen, die 1955 geboren wurden sowie mindestens 65 Jahre und neun Monate alt sind, zwischen Oktober 2020 und September 2021 Menschen Rente beantragen dürfen. Sind Sie vor der gesetzlichen Regelaltersgrenze in Rente gegangen, gilt eine Hinzuverdienstgrenze von etwa 6.300 Euro im Jahr. Zusätzlich sind Sie verpflichtet, den Nebenverdienst bei Ihrer Rentenversicherung zu melden.

Auch spannend: Altersteilzeit in Deutschland: So gehen Sie früher in Rente

Corona-Sonderreglung: Bis Ende 2020 können Sie deutlich mehr zu Ihrer Rente verdienen als 6.300 Euro. Denn wegen der Corona-Pandemie hat die Bundesregierung die Hinzuverdienstgrenze für Frührentner auf 44.590 Euro angehoben. Ab 2021 gilt wieder der normale Betrag.

Tipp: Wenn Sie vorzeitig in Rente gehen und nebenbei noch Geld verdienen, zahlen Sie auf das zusätzliche Einkommen ein und erhöhen damit Ihre Beiträge für die Rentenversicherung wenn Sie in Altersrente gehen.

Lesen Sie hier: Grundrente 2021: Wer profitiert davon?

Steuererklärung Rentner: Welche Zuverdienste sind steuerfrei?

Wenn Sie steuerfrei etwas hinzuverdienen möchten, lohnt es sich, einen 'Mini-Job' anzunehmen. Denn dann meldet der Arbeitgeber die Anstellung und zahlt die dadurch entstehenden Steuern. Wichtig ist, dass Sie mit Ihrem Arbeitgeber klar vereinbaren, dass es bei Ihrem Angestelltenverhältnis um einen 'Mini-Job' handelt. Dadurch sind die Einkünfte nicht mehr meldepflichtig.

Dieses Thema könnte Sie auch interessieren: Hinzuverdienst zur Rente: Diese Jobs sind lukrativ und halten fit

Steuererklärung Rentner: Wie sparen Sie Steuern bei Nebenjobs?

Neben den anfallenden Sonderausgaben wie beispielsweise Pflegekosten oder Handwerkerkosten, die Sie bei einer Steuererklärung als Rentner*in angeben können, lässt sich mit diesen Tipps zusätzlich Geld sparen. Denn es ist ebenfalls möglich, bei einem Nebenjob Posten anzugeben, die die Steuerlast im Ruhestand künftig mindert. Zum Beispiel durch Werbekosten und Versicherungen.

Typische Werbekosten sind:

Darunter fallen zum Beispiel alle Kosten, die durch einen Nebenjob anfallen. Das sind zum Beispiel:

  • Arbeitskleidung

  • Arbeitsmittel

  • Bewerbungskosten

  • Fahrtkosten

  • Anschaffen eines Computers.

  • Kontoführungsgebühren

  • Telefonkosten

  • Unfallkosten

  • Reisekosten

  • Fortbildungskosten

  • Bewirtungskosten

  • Doppelte Haushatsführung

  • Arbeitszimmer

  • Beiträge zum Berufsverband

Versicherungen steuerlich absetzen:

Sie können als Rentner*in nicht nur die Kranken- und Pflegeversicherung steuerlich absetzen. Auch weitere Versicherungen lassen sich berechnen:

  • eine Arbeitslosenversicherung

  • Haftpflichtversichrung

  • Erwerbs- und Berufsunfähigkeitsversicherung

  • Unfallversicherungen

  • Altersvorsorgeleistungen

Lesen Sie hier: Altersvorsorge: So bleibt mehr Geld für die Rente übrig

Steuererklärung Rentner: Wie sparen Sie Steuern bei Mieteinnahmen?

Wenn Sie zusätzlich neben Ihrer Rente eine Immobilie vermieten, können Sie ebenfalls bei Ihrer Steuererklärung als Rentner*in Geld sparen. Denn auch als Vermieter können Sie die sogenannten Werbekosten und Versicherungen als Steuerminderung geltend machen.

Typische Werbekosten sind:

  • Annoncen im Zusammenhang mit der Mietersuche

  • Abschreibungen

  • Hausbesitzerverein Beiträge

  • Erbbauzins

  • Finanzierungskosten

  • Erschließungs-/Anschlusskosten

  • Heizkosten

  • Grundsteuer

  • Gartenanlagen pflege

  • Kontoführungsgebühr

  • Kabelanschluss

  • Mietvertragsformulare

  • Reperaturen

  • Anwaltskosten

  • Möbel

  • Verwaltungskosten

  • SAT-Schüssel

  • Wasser

  • Modernisierungsmaßnahmen

Auch wenn auch für Eigentümer die oben genannten Versicherungen steuerlich absetzbar sind, kann eine Wohngebäudeversicherung dagegen nicht in einer Steurerklärung berücksichtigt werden.

Mehr zu dem Thema: Flexi-Rente: Für wen ist sie geeignet und was bringt sie?

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';