Was kann ich dagegen tun? Altersarmut: Immer mehr Frauen geraten in die Rentenfalle

Frauen stecken privat und im Beruf oft zurück - das kann sich rächen und später zu Altersarmut führen. Was Rentenexperten raten.

Immer mehr Frauen in der Rentenfalle
Vor allem Frauen stellen irgendwann fest, dass ihre Rente nicht üppig ausfallen wird. Was kann man gegen drohende Altersarmut tun?
Inhalt
  1. Woran liegt es, dass immer mehr Frauen in der Rentenfalle landen?
  2. Was können Frauen tun, um sich vor Altersarmut zu schützen?
  3. Was können Frauen tun, die schon in Rente sind?

Es muss endlich was getan werden: Altersarmut ist laut Umfragen das wichtigste Thema, das die neue Bundesregierung anpacken sollte! Bundesweit sind 2,6 Millionen Menschen betroffen – rund 80 Prozent von ihnen sind Frauen.

 

Woran liegt es, dass immer mehr Frauen in der Rentenfalle landen?

Fast 46 Prozent der berufstätigen Frauen arbeiten in Teilzeit, weil sie wegen der Kindererziehung zurückstecken. Und wenn sie arbeiten, werden sie auch noch schlechter bezahlt. Dazu kommt in vielen Fällen noch das Risiko, dass die Ehe scheitert.

Daher sind schon heute auch viele jüngere Frauen von Altersarmut bedroht. Experten raten daher, sich frühzeitig um die Altersversorgung zu kümmern.

Lesen Sie auch: Altersarmut bedroht vor allem alleinstehende Frauen

 

Was können Frauen tun, um sich vor Altersarmut zu schützen?

Dirk Manthey von der Deutschen Rentenversicherung Bund in Berlin: "Jüngere Frauen, die nicht berufstätig sind, weil sie Kinder großziehen, können freiwillig Beiträge in die Rentenversicherung einzahlen." Im Idealfall zahlt der Mann das aus dem Haushaltseinkommen. Die Beiträge reichen von 84 bis zu 1200 Euro monatlich. Für Frauen mit Teilzeitjobs empfiehlt der Experte zusätzlich, privat vorzusorgen, zum Beispiel mit der Riester-Rente.

 

Was können Frauen tun, die schon in Rente sind?

Dirk Manthey rät: "Wer unter 823 Euro Rente bezieht und sonst keine Einkünfte hat, sollte Grundsicherung beantragen."

Noch ein wichtiger Tipp des Rentenexperten: "Seit Anfang des Jahres gibt es für Rentnerinnen, die mit einem Mini-Job was dazuverdienen, noch eine weitere Möglichkeit, die Rente aufzubessern. Statt sich von der Versicherungspflicht befreien zu lassen, können sie weiter Beiträge zahlen. Das erhöht schon im Folgejahr ihre Rente."

 Sparen gehört für viele Betroffene zum Alltag. Mit diesen Tipps sparen Sie bares Geld, ohne auf etwas zu verzichten:

 

Das könnte Sie auch interessieren: 

Kategorien:
Holen Sie sich jetzt
Ihr HEFT im Abo
curablu
Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
Liebenswert Shop
Beliebte Themen
Copyright 2019 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.