Gesund leben Ernährung bei Diabetes: 5 Tipps

Viele Diabetiker fragen sich nach der Diagnose: Darf ich meine Lieblingsgerichte noch genießen? Hinsichtlich ihrer Ernährung haben es Diabetiker nicht einfach, aber es gibt fünf Tricks, Gerichten mehr Pfiff zu geben.

5 Ernährungstipps für Diabetiker
Die Ernährung bei Diabetes muss nicht leiden. Wir haben fünf Tipps für Sie, auf die Sie achten sollten.

Gewürze sind gut für den Körper

Wenn Sie Lebensmittel bevorzugen, die bestimmte Gewürze beinhalten, kann Ihre allgemeine Gesundheit verbessert werden, da viele Gewürze Polyphenole enthalten - einen Mikronährstoff mit entzündungshemmenden Eigenschaften. Oregano, Kurkuma, Salbei, Thymian oder Rosmarin sind beispielsweise reich an Antioxidantien. Durch den Verzehr der Polyphenole werden Entzündungen im Körper verhindert und das Immunsystem gestärkt. Daher sollten Sie auf bestimmte Gewürze in Ihrer Ernährung achten. 

Diese Artikel interessieren Sie sicher auch:

 

Jetzt kommen die 5 Ernährungs-Tipps für Diabetiker:

1. Zimt

Starten Sie gleich am Morgen mit einer Prise Zimt. Hüttenkäse auf Grapefruit Scheiben und dazu etwas von dem braunen Gewürz -  das schmeckt nicht nur fantastisch, sondern ist auch gesund. Andere Variationen für den Zucker-Ersatz sind beispielsweise: in das tägliche Müsli, über frische Früchte oder in den morgendlichen Kaffee oder Tee. Einige Studien deuten sogar darauf hin, dass dieses süße Gewürz den Blutzuckerspiegel bei Menschen mit Typ-2-Diabetes senken kann, allerdings ist das nicht erwiesen. Zimt kann aber eine vielversprechende Nahrungsergänzung für Diabetiker sein. 

2. Basilikum

Beim Mittagessen und beim Abendbrot hat man einen großen Spielraum mit Gewürzen zu experimentieren. Fisch kann man beispielsweise sehr gut mit verschiedenen Kräutern und Gewürzen verfeinern, insbesondere mit Basilikum. Das grüne Kraut gilt als Heilpflanze und senkt den Blutzuckerspiegel. Um gleichzeitig die herzschützenden Omega-3-Fettsäuren in den Körper zu bekommen, geben Sie etwas Basilikum und frische Zitrone über den Lachs oder belegen Sie ihr Brot mit frischen Basilikumblättern. Achten Sie nur darauf, auf kalorienreiche Beilagen wie Soßen, Panierungen oder Frittiertes zu verzichten, denn diese enthalten eine Menge an Zucker und gesättigten Fetten.

3. Marinaden

Marinaden geben Fleisch und Fisch das gewisse Etwas. In den Supermärkten gibt es heutzutage ein großes Angebot für Fertig-Marinaden, allerdings sollten Sie davon lieber die Finger lassen. Bereits verarbeitete Marinaden enthalten nicht nur zugesetztes Natrium, sondern auch viel Zucker. Stattdessen können Sie die Marinade ganz leicht selber machen: Die Kombination aus Zitronen-Öl und Balsamico-Essig oder Hellen-Essig eignet sich fantastisch als hausgemachte Marinade oder wahlweise auch als Dressing.

Im Fall einer Diabetes-Erkrankung gibt es verschiedene Behandlungsmethoden. Mehr dazu im Video:

 

4. Dressing

Apropos Dressing: Selbstgemachte Dressings sind nicht nur gesünder und einfach zu machen - sie sind meistens auch noch günstiger als die Supermarkt-Variante, die mit viel Zucker, Salz und Geschmacksverstärkern angereichert ist. Ein Vinaigrette-Dressing kann mit Olivenöl, Zitronensaft oder Essig, Knoblauch und Ihren Lieblingskräutern verfeinert werden. 

5. Zum selbermachen

Obst und Gemüse kann man wunderbar mit Gewürzen oder Kräutern verfeinern. Minze schmeckt herrlich erfrischend in der Kombination mit Gurke, Möhre oder frischen Früchten. Wenn Sie gerne exotisch essen, können Sie zu Fisch- oder Fleischgerichten eine leckere Salsa machen. Für die Salsa brauchen Sie nur etwas frischen Koriander, drei rote Zwiebeln, fünf geschälte Tomaten, zwei rote und zwei grüne Paprikaschoten, zwei Chilischoten und den Saft einer frischen Zitrone. Die gewaschenen Zutaten schneiden Sie in kleine Würfel, geben alles in einen Topf und lassen Sie die Zutaten ohne Deckel, bei mittlerer Hitze eine Stunde kochen - bis die Salsa eine sämige Substanz hat. Dabei immer gelegentlich umrühren. 

 

Darum sollten Diabetiker auf Salz und Zucker verzichten

Nicht nur Diabetiker, sondern jedermann, sollte Salz und Zucker sparsam verwenden und vorzugsweise zu anderen Gewürzen greifen. Die Küche bietet ein großes Sortiment an tollen Zutaten. Man muss sich nur die Zeit nehmen und sich über mögliche Alternativen informieren. Das Würzen von Lebensmitteln erweitert nicht nur den Geschmackshorizont und ist relevant für einen geregelten Blutzuckerspiegel, es hilft uns automatisch, weniger Salz, Zucker und Fette zu verwenden. 

Autorin: Alice Beller

Kategorien:
Komm in unsere Community!
Ihr Jahreshoroskop 2019
Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
5 Fehler beim Augen-Make-up, die Sie älter aussehen lassen
Augen-Make-up Diese 5 Fehler machen Sie älter
Sturm der Liebe
Hier gibt's alle Infos zu 'Sturm der Liebe'
Haustiere - Hund und Katze
Wir lieben unsere Haustiere
Hufeisen mit Kleeblatt
Unsere Gewinnspiele - viel Glück!
So bereiten Sie Lachs im Backofen zu.
So lecker! Unsere Lieblings-Rezepte
Beliebte Themen
Copyright 2019 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.