Prächtiger Winterblüher Amaryllis pflegen: So gießen, schneiden & überwintern Sie sie richtig

Dank ihrer üppigen Blütenpracht ist die Amaryllis im Winter sehr beliebt - egal, ob im Topf oder als Schnittblume. Wir zeigen, wie Sie Ihre Pflanze richtig pflegen und so länger etwas von ihr haben.

So gedeiht Ihre Amaryllis prächtig.
Mit diesen Tipps bleibt Ihre Amaryllis noch länger schön.
Inhalt
  1. Welcher Standort eignet sich für diese Zimmerpflanze?
  2. Wie oft und auf welche Weise soll ich meine Amaryllis gießen?
  3. Pflege nach der Blüte: Wann muss ich meine Pflanze schneiden?
  4. Was sollte ich beim Umtopfen beachten?
  5. Wie lange und wie oft kann meine Pflanze blühen?
  6. Wie hält meine Amaryllis als Schnittblume in der Vase?
  7. Welche Teile der Pflanze sind für Tiere und Menschen giftig?

Wer sich eine Amaryllis nach Hause holt, der besitzt in den meisten Fällen eigentlich einen sogenannten Ritterstern: Zwar werden die Namen in der Regel synonym verwendet, beziehungsweise der Ritterstern wird häufig als Amaryllis bezeichnet, doch botanisch gesehen ist das nicht ganz korrekt. Dennoch hat sich Amaryllis als Benennung des in vielen Farbnuancen blühenden Gewächses durchgesetzt. Mit den folgenden Tipps sorgen Sie für die richtige Pflege dieser nicht nur in der Weihnachtszeit beliebten Pflanze.

Sie möchten direkt wissen, was Sie tun können, wenn Ihre Amaryllis verblüht ist? Dann lesen Sie hier weiter: Amaryllis verblüht? Das sollten Sie tun

 

Welcher Standort eignet sich für diese Zimmerpflanze?

Stellen Sie den Blumentopf an einen hellen, halbschattigen Platz (warm bei bis zu 20 Grad). Ab Mai kann die subtropische Amaryllis auch nach draußen in den Garten oder auf den Balkon, weil sie dann etwas mehr Wärme und Sonne tanken kann. Im November holen Sie die Knolle dann am besten wieder rein und geben ihr einen dunkleren Platz bei etwa 16 Grad.

Tipp: Damit Ihre Pflanze nicht umkippt, sollten Sie sie am besten alle paar Tage um 180 Grad drehen - die Blüten richten sich immer zum Licht aus.

 

Wie oft und auf welche Weise soll ich meine Amaryllis gießen?

Wässern Sie Ihre Pflanze in der Blütezeit (ab Dezember) wöchentlich und von unten, also über einen Untersetzer. Überschüssiges Wasser gießen Sie anschließend weg, damit keine Staunässe entsteht. Ab März, also in der Wachstumsphase, sollten Sie Ihrer verblühten Amaryllis dann etwas mehr Wasser und Dünger gönnen, bevor Sie ab Ende August, zur Ruhephase der Amaryllis, beides einstellen können.

Lesen Sie auch: Mit diesen Tipps gießen Sie Blumen garantiert richtig

Sobald Sie die Knolle im November in frische Erde geplanzt haben, sollten Sie sie dann wieder wöchentlich gießen, um einen neuen Spross wachsen zu lassen.

Sehen Sie hier außerdem, welche Pflanzen für ein gutes Raumklima sorgen (Artikel geht unten weiter):

 
 

Pflege nach der Blüte: Wann muss ich meine Pflanze schneiden?

Bei der Amaryllis ist der Ausdruck "Überwintern" irreführend, da sie ja nur im Winter blüht - passender wäre deshalb eher der Begriff "Übersommern". Achten Sie darauf, Ihre Pflanze währenddessen richtig zu pflegen: Sobald die Blüten Ihrer Amaryllis verwelkt sind, ist es an der Zeit, den Stiel Ihrer Knolle (bis auf die Blätter) kurz über der Zwiebel abzuschneiden. Auch welke Blätter können Sie jederzeit entfernen.

Lesen Sie auch: So übersommern Sie Ihren Weihnachtsstern richtig

 

Was sollte ich beim Umtopfen beachten?

Ist die Ruhephase Ihrer Amaryllis beendet (ab November etwa), braucht Ihre Pflanze neue, nährstoffreiche Erde. Setzen Sie sie in einen frischen, nicht zu großen Topf und achten Sie dabei darauf, dass die Wurzeln nicht beschädigt werden. Die Zwiebel sollte zu etwa einem Drittel aus der Erde schauen. Vorsichtig angießen - erst, wenn etwas Grün zu sehen ist, steigt der Feuchtigkeitsverbrauch der Pflanze an.

Haben Sie eigentlich auch Orchideen zu Hause?

Alles zum Thema Orchideen:

 

Wie lange und wie oft kann meine Pflanze blühen?

Wenn Sie Ihre Amaryllis optimal pflegen, kann sie bis zu 14 Tage lang in voller Blüte stehen. Außerdem kann die Blumenzwiebel mehrmals austreiben, wenn Sie sich gut um sie kümmern.
Tipp: Kaufen Sie am besten von vornherei Pflanzen, deren Knollen möglichst dick sind, um größere Chancen auf viele Blüten zu haben. Die Blütezeit der Amaryllis liegt zwischen Dezember und Februar.

Das könnten Sie auch interessieren: 

 

Wie hält meine Amaryllis als Schnittblume in der Vase?

Achten Sie bereits beim Kauf darauf, dass die Blüten Ihrer Pflanze noch geschlossen sind - so haben Sie am längsten etwas von ihnen. Nehmen Sie außerdem ein scharfes Messer, um den Stiel anzuschneiden und umwickeln Sie sein Ende anschließend mit etwas Klebeband. Füllen Sie das lauwarme Wasser nicht zu hoch ein und wechseln Sie es alle drei Tage. Nach Bedarf können Sie den Stiel auch noch mithilfe von Holzspießen stabiliseren, um das Gewicht der Blüten auszugleichen.

Wichtig: Vermeiden Sie Zugluft und platzieren Sie die Vase auch nicht direkt über der Heizung oder neben einer Obstschale.

Mehr zum Thema: So bleiben Schnittblumen länger frisch

 

Welche Teile der Pflanze sind für Tiere und Menschen giftig?

So schön die Amaryllis auch ist: Leider sind alle Teile giftig. Insbesondere die Zwiebeln, aber auch Blätter und Blüten enthalten viel Lycorin, das schon in geringen Mengen zu Reizungen führen und insbesondere für Tiere und Kinder gefährlich werden kann. Fassen Sie vor allem die Knolle deshalb am besten nur mit Handschuhen an.

Sehen Sie hier, welche Pflanzen Sie noch von Ihren Haustieren fernhalten sollten:

 
Kategorien:
Komm in unsere Community!
Ihr Jahreshoroskop 2019
Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
5 Fehler beim Augen-Make-up, die Sie älter aussehen lassen
Augen-Make-up Diese 5 Fehler machen Sie älter
Sturm der Liebe
Hier gibt's alle Infos zu 'Sturm der Liebe'
Haustiere - Hund und Katze
Wir lieben unsere Haustiere
Hufeisen mit Kleeblatt
Unsere Gewinnspiele - viel Glück!
So bereiten Sie Lachs im Backofen zu.
So lecker! Unsere Lieblings-Rezepte
Beliebte Themen
Copyright 2019 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.