Liebenswert wird geladen...
Doppel-Interview

SOKO Leipzig: Marco Girnth und Melanie Marschke übers Älterwerden

Im Interview sprachen die 'SOKO Leipzig'-Ermittler Marco Girnth und Melanie Marschke über Midlife-Crises und Zipperlein.

‚SOKO Leipzig‘-Stars Marco Girnth und Melanie Marschke übers Älterwerden.
Seit 20 Jahren ermitteln Melanie Marschke und Marco Girnth in der ZDF-Serie 'SOKO Leipzig' als Ermittler-Duo Ina Zimmermann und Jan Maybach . Isa Foltin / Kontributor / Getty Images

Sie gehören zu den erfolgreichsten TV-Kommissaren: Seit 20 Jahren ermitteln Melanie Marschke und Marco Girnth in der ZDF-Serie 'SOKO Leipzig'. Während Melanie Marschke bereits im Dezember 2019 ihren 50. Geburtstag gefeiert hat, wird Marco Girnth am 10. Februar 50 Jahre alt. Im Interview mit Das Neue Blatt haben die beiden Schauspieler kürzlich verraten, warum sie den Verbrechern heute noch schneller hinherherjagen…

Lesen Sie auch: Marco Girnth: "In der Liebe ist es wichtig, sein Glück zu erkennen"

Marco Girnth und Melanie Marschke im Doppelinterview

Das Neue Blatt: Wie blicken Sie auf die vergangenen 20 Serien-Jahre zurück?

Marco: Nostalgisch. Ich gucke mir gerne alte Folgen an.

Melanie: Das ist schon ein beachtliches Stück Leben, in dem auch privat viel passiert ist. Wir sind Eltern geworden.

Marco: Ja, unsere Söhne sind fast gleich alt, es liegen nur fünf Monate zwischen ihnen.

Sie mögen 'SOKO Leipzig'? Dann sind sicher auch diese Serien etwas für Sie (Artikel geht unten weiter):

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Melanie, Ihr Sohn Finn-Oskar ist 15. Marco, Ihr Niklas ist 16 – wie erleben Sie die Pubertät?

Marco: Anstrengend und lustig. Manchmal läuft mein Sohn an mir vorbei und ist überhaupt nicht ansprechbar. Dann muss ich schon lachen, weil es bei mir genauso war.

Melanie: Ja, Humor hilft. Bei uns zu Hause fliegen auch schon mal die Fetzen. Da geht es um Reizthemen wie Ordnung, Schule, wie lange am Handy und wie oft am Rechner. Aber ich finde es auch extrem spannend, wie sich die Kinder entwickeln und bin wirklich stolz auf meinen Sohn.

Melanie, Sie sind gerade 50 geworden, Marco, Sie feiern im Februar Ihren 50. Geburtstag. Was bedeutet Ihnen diese Zahl?

Melanie: Sie verblüfft mich und verlangt mir Respekt ab. Die Zahl 50 klingt so reif und gesetzt. Aber eigentlich fühle ich mich nicht anders als mit 30 Jahren.

Marco, gibt es bei Ihnen erste Anzeichen einer Midlife-Crisis?

Marco: Was ich für mich ausschließen kann, ist das Bedürfnis nach einem Porsche. Aber natürlich ist 50 ein einschneidendes Alter. Es wird einem klar, dass man nicht unsterblich ist. Man sollte anfangen, die Dinge zu machen, die man unbedingt machen möchte. Deshalb habe ich auch vor, in diesem Jahr Surfen zu lernen.

Laufen Sie den Tätern bei „SOKO Leipzig“ heute eigentlich langsamer hinterher?

Marco: Nein, ich laufe schneller (lacht). Spaß beiseite, ich versuche, der Langsamkeit entgegenzuwirken, indem ich für den Marathon trainiere.

Melanie: Ich nicht. Ich bin froh, wenn die Verfolgungsjagden von den Jungs übernommen werden, weil die wirklich wahnsinnig schnell rennen können und dabei auch noch gut aussehen.

Wie wichtig ist Aussehen?

Melanie: Natürlich spielt die Optik in unserem Beruf eine große Rolle. Aber das verkrampfte Konkurrieren mit 25 Jahre Jüngeren habe ich nicht. Je älter ich werde, desto gelassener bin ich.

Marco: Die Zeit der Eitelkeiten ist vorbei. Früher habe ich durchgefeiert und sah am Tag darauf aus wie das blühende Leben. Heute lebe ich wie ein Mönch, gehe abends um zehn schlafen und sehe aus wie ein ungemachtes Bett. Aber das darf ich eben auch mit 50.

"Wir drücken uns noch um eine Lesebrille…"

Merken Sie erste Zipperlein?

Melanie: Ja, sowohl Marco als auch ich brauchen mittlerweile eine Lesebrille!

Marco: Ich habe meine dummerweise nie dabei, wenn ich sie brauche. Dann sitze ich in einem Restaurant und kann die Speisekarte nicht lesen. Da wird man dann erfinderisch …

Was tun Sie dann?

Marco: Ich fotografiere die Karte mit dem Handy und ziehe das Bild groß. Im Supermarkt gibt es ja die Einkaufswagen mit Lupe. Früher habe ich mich gefragt, wofür sie sind. Heute benutze ich sie.

Melanie: Ja, die sind eine super Erfindung!

Wird man auch ein bisschen zum Hypochonder?

Marco: Ich war schon immer ein Hypochonder. Wenn mir jemand sagt, es juckt ihn, kratze ich sofort mit.

Melanie: So bin ich nicht. Aber ich gehe natürlich zu Vorsorgeuntersuchungen. Meine Mutter ist mit 51 an Brustkrebs gestorben, dadurch ist der Fokus da besonders drauf. Mit 50 gibt es ja auch so eine Umbruchphase. Bei Frauen sowieso biologisch. Und auch bei Männern ist bestimmt einiges los.

Als Ina Zimmermann und Jan Maybach ermitteln sie in „SOKO Leipzig“ immer freitags um 21:15 Uhr im ZDF.

Das könnte Sie auch interessieren:

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';