Liebenswert wird geladen...
Fan-Liebling im Gespräch

Michael Sandorov verrät süßes 'Sturm der Liebe'-Geheimnis

Der als Page Peter bei 'Sturm der Liebe' mitwirkende Michael Sandorov (39) plaudert jetzt aus dem Nähkästchen und klärt auf, was sich viele Fans schon immer gefragt haben ...

Michael Sandorov spielt seit 2005 bei 'Sturm der Liebe' mit.
Michael Sandorov spielt seit 2005 bei 'Sturm der Liebe' mit. Foto: imago images / Spöttel Picture

Er steht zwar nicht so im Rampenlicht wie die meisten seiner anderen KollegInnen bei 'Sturm der Liebe', doch für Fans der Serie ist Kleindarsteller Michael Sandorov alias Page Peter trotzdem unverzichtbar. Bis heute gibt diese Figur den Zuschauern allerdings auch Rätsel auf - oder hätten Sie gewusst, wie der Hotelmitarbeiter zu seinem Namen gekommen ist?

Lesen Sie auch: 'Sturm der Liebe'-Anspielung: Dieser Name verrät viel über Staffel 16

Anlässlich des 15. Geburtstags der Telenovela hat sich Michael Sandorov jetzt die Zeit für ein E-Mail-Interview mit 'Liebenswert' genommen und lüftet in seinen Antworten nicht nur das Geheimnis um seinen Namen - was er mit einem süßen Kompliment an seinen Lieblingskollegen verbindet - sondern er kündigt außerdem ein ganz besonderes 'Sturm der Liebe'-Highlight an ...

Michael Sandorov über seine Anfänge bei 'Sturm der Liebe'

Liebenswert: Sie sind seit dem ersten Drehtag der Serie ein Teil von 'Sturm der Liebe': Wie sind Sie damals an die Rolle gekommen?

Michael Sandorov: Meine damalige Agentur rief mich am Abend vor dem ersten Drehtag an. Es war schon ziemlich spät. Sie fragten mich, ob ich Lust hätte, in einer neuen Telenovela mitzuspielen - in der Rolle eines Hotelpagen. Für die Produktion mit dem Arbeitstitel 'Aschenputtel' sollte ich mir für mindestens fünf Monate Zeit nehmen können. Das heißt, ich müsste drei bis viermal pro Woche in die Bavaria Filmstudios, da es eine feste, durchgehende Kleindarstellerrolle sein sollte. Eine Kostümbildnerin bat mich dann, eine rote Uniform anzuziehen. Sie passte perfekt! Da sie gleich am ersten Drehtag einen Pagen brauchten, blieb ich gleich vor Ort und stand kurz darauf am Set, ohne zu wissen, auf was ich mich da eigentlich einlasse. :-)

Sehen Sie hier, wer zu den Urgesteinen von 'Sturm der Liebe' zählt (Artikel geht unten weiter):

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Was macht Ihnen als Darsteller des Pagen Peter besonders Spaß?

Meine Rolle ist natürlich recht klein und Peter könnte durchaus etwas mehr Text vertragen, aber wenn man seit über 15 Jahren nahezu täglich am Set steht, ist es schon etwas sehr Außergewöhnliches. Besonders gerne drehe ich mit Sepp Schauer, der ja ebenso wie ich seit der ersten Folge mit dabei ist. Was übrigens kaum einer weiß: Ihm habe ich auch meinen Rollennamen "Peter" zu verdanken. In der dritten Drehwoche musste er mich erstmals direkt anspielen, aber ich hatte zu diesem Zeitpunkt noch keinen Spielnamen. Nach kurzer Überlegung sagte er, 'Wie wär's mit Peter - des würd doch passen!?' Der Regisseur hatte nichts dagegen und so hieß ich fortan "Peter".

Die Telenovela ist seit 15 Jahren Teil Ihres Lebens: Was bedeutet Ihnen 'Sturm der Liebe'?

Natürlich ist der 'STURM' zu einem wichtigen Bestandteil meines Lebens geworden. Ich war damals 23 Jahre alt, noch wasserstoffblond (was hab ich mir bloß dabei gedacht?) und mein Alltag hat sich seither sehr stark verändert. Plötzlich musste ich es schaffen, meine Pagenrolle mit meinen anderen Berufen unter einen Hut zu bekommen. Vor allem, weil ich gar nicht in München wohne, sondern im rund 115 Kilometer entfernten Chiemgau. Einer meiner Arbeitgeber befindet sich unter anderem in Salzburg. Das heißt, ich bin zu einem Organisationstalent mutiert, was in der Tat nicht immer ganz einfach ist. Ende Januar diesen Jahres hatte ich dann meinen 2.000 'SdL'-Drehtag - unglaublich! Ich führe quasi "ein Leben im Sturm'!" :-)

'Sturm der Liebe': Michael Sandorov alias Page Peter mit Jeannine Michèle Wacker alias Clara und Louisa von Spies alias Desirée.
Page Peter (Michael Sandorov, rechts) bringt Desirée (Louisa von Spies, links mit Jeannine Michèle Wacker, Mitte) in Folge 2662 einen Strauß Rosen. Foto: ARD/Christof Arnold

Sie arbeiten ja nicht nur drei- bis viermal pro Woche als Darsteller für die Telenovela, sondern haben darüber hinaus - wie Sie gerade schon andeuteten - noch ganz andere Aufgaben: als Kameramann, Cutter, Redakteur oder Sprecher. Wie viel Zeit bleibt da noch für die Freizeit?

Sehr, sehr wenig! Ich arbeite rund 70 bis 80 Stunden pro Woche. Da bleiben also nicht mehr allzu viele Stunden übrig. Ich schaffe es aber dennoch, täglich meinem Sport nachzugehen. Ob im Fitnesscenter oder beim Laufen in der Natur. Dieser Ausgleich ist sehr wichtig, um runterzukommen. Einfach abzuschalten und etwas Distanz von der Arbeitswelt zu bekommen. Gelingt nicht immer, aber ich versuche es zumindest. Da ich aber meine Hobbys zum Beruf gemacht habe und sehr gerne arbeite, stört es mich nicht wirklich. Ich bin Workaholiker - durch und durch.

Er kann sich kein Leben ohne 'Sturm der Liebe' vorstellen

Haben Sie jemals mit dem Gedanken gespielt, sich vom Fürstenhof zu verabschieden und verstärkt Ihren anderen Tätigkeiten nachzugehen?

Natürlich habe ich immer wieder solche Gedanken und frage mich, ob es nicht besser wäre, sich nur auf eine Sache zu konzentrieren, aber ich will mich gar nicht entscheiden müssen. Mein Herz schlägt für so viele unterschiedliche Bereiche. Nur Kameramann oder Cutter wäre mir zu langweilig. Der 'STURM' gehört einfach dazu - mit allem drum und dran.

Was ist es für ein Gefühl, unter 'Sturm der Liebe'-Fans einen gewissen Kultstatus erlangt zu haben?

Es ist in der Tat schon irre. Meist ist mir gar nicht bewusst, wie viele uns im TV oder im Netz verfolgen. Selbst, als ich mal als Kameramann auf einem Kreuzfahrtschiff drehte, wurde ich in Norwegen von einer Frau erkannt. Lustigerweise auch schon mehrmals im Supermarkt oder in Restaurants mitten auf dem Land. Gerade in der Gastronomie arbeiten sehr viele Menschen, die seit Jahren den 'STURM' geradezu suchten. Mittlerweile höre ich sogar nicht nur auf den Namen Michael - auch wenn jemand "Peter" ruft, drehe ich mich um und fühle mich angesprochen :-)

Sie haben schon mit so vielen Kollegen gedreht: Mit welchen (ehemaligen) 'Sturm der Liebe'-Schauspielerinnen und Schauspielern sind Sie bis heute besonders eng befreundet?

Mein absoluter Lieblingskollege ist Sepp Schauer. Er ist sozusagen seit Folge 1 "der Mann an meiner Seite" - wahlweise links oder rechts an der fürstenhöflichen Rezeption. Ein absolut bodenständiger und humorvoller Mensch, den ich sehr schätze. Gemeinsame Szenen machen einfach Spaß. Auch außerhalb der Studios habe ich bereits zahlreiche Lesungen und Charity-Golfevents, die er gemeinsam mit seiner Frau Corinna veranstaltet hatte, mit der Kamera begleitet. Auch mit unserem damaligen Bösewicht Götz Zastrow, den Andreas Borcherding darstellte, habe ich mich sehr gut verstanden und habe ihn auch außerhalb der TV-Lobby gesehen.

Am liebsten wäre Michael Sandorov ein 'Sturm der Liebe'-Fiesling

Im Januar haben Sie in einer Schlüsselszene mitgespielt und darin zur Aufklärung von Romys Tod bei 'Sturm der Liebe' beigetragen. Würden Sie sich so etwas häufiger wünschen und hätten Sie auch schon Ideen dazu, was Peter noch erleben könnte?

Ja, es war tatsächlich auch meine größte und textreichste Szene in den vergangenen 15 Jahren. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht. Gerade mit Erich [Altenkopf], einem solch erfahrenen Kollegen. Es war eine Zweierszene - nur er und ich spielten in seiner Praxis. Ich fand es auch deshalb so schön, weil es - wie Sie selbst schon angemerkt haben - eine sogenannte Schlüsselszene war. Sie trug zur Aufklärung an Romys Mord bei. Natürlich würde ich mir mehr solch größerer Szenen wünschen, aber wenn ich es mir aussuchen dürfte, dann wäre Peter kein lieber Charakter. Ich persönlich finde eine Rolle als Antagonist tatsächlich sehr reizvoll.

Was ist Ihr schönstes oder generell erinnerungswürdigstes Dreherlebnis aus 15 Jahren 'Sturm der Liebe'?  

Natürlich war unsere Fürstenhof-Explosion im Jahre 2011 ein ganz großes Highlight. Das hatte schon Kino-Charakter. Ein unglaublich interessanter Drehtag! Zwar war ich auch bei sehr vielen Traumpaar-Hochzeiten mit dabei, aber im Grunde genommen berührten mich vor allem die traurigen Szenen. Der Erstickungstod von Götz, wie er damals im Sarg aus der Lobby getragen wurde, die Beerdigung und Trauerfeier von Poppy oder David, diverse (Alb)traum-Sequenzen oder wie erst kürzlich ein besonderes Special. Da darf ich aber noch nichts verraten.

'Sturm der Liebe' läuft montags bis freitags um 15:10 Uhr im Ersten. Mehr zur Serie erfahren Sie in unserer großen Vorschau.