Liebenswert wird geladen...
Haakons spirituelle Schwester

Märtha Louise von Norwegen: Ihre spirituelle Ader

Sie gehört zu den ungewöhnlichsten Prinzessinnen des europäischen Adels. Haakons Schwester Märtha Louise von Norwegen hat eine ganz besondere Beziehung zu Engeln.

Märtha Louise von Norwegen: So geht es ihr heute
Märtha Louise von Norwegen verfolgt ihre Träume. Ragnar Singsaas/Getty Images

Märtha Louise von Norwegen ist die große Schwester von Haakon, dem Kronprinzessen Norwegens. Da das Gesetz in Norwegen erst 1990 geändert wurde, ist sie als Erstgeborene nicht die Nummer eins der Thronfolge, sondern muss hinter den männlichen Nachkommen anstehen. Die mittlerweile 45-Jährige hat aber auch ganz andere Interessen: Sie ist sehr spirituell und glaubt an Engel und ist damit der bunte Vogel des norwegischen Königshauses.

Lesen Sie auch:

Das spirtuelle Erwachen von Märtha Louise

In jungen Jahren macht sie eine Ausbildung als Physiotherapeutin. Später gründete sie dann ein esoterisches Zentrum, das viele auch Engelsschule nennen. Auch mehrere Bücher hat sie bereits veröffentlicht, darunter "Schutzengel begleiten dich" und "Engel und ihre Geheimnisse: Ihre Natur, ihre Sprache und wie man sich ihnen öffnet". Auf ihrer Website Soulspring bietet sie zusammen mit ihrer Partnerin spirituelle Kurse an, in denen sie ihr "spirituelles Erwachen" mit Interessierten teilen möchten.

Video: Woran du deinen Schutzengel erkennst

Bei der Liebe musste Märtha Louise aber eine schmerzliche Trennung verkraften. Im August 2016 wurde das Ende ihrer Ehe mit dem norwegischen Autor Ari Behn bekannt. Die beiden haben drei gemeinsame Töchter. Für die Eheschließung mit ich 2002 gab die Prinzessin ihren Titel Königliche Hoheit ab und verzichtete auf die jährliche Apanage. "Das Leben verläuft nicht immer glatt. Es ist unsagbar traurig für uns beide, zu erkennen, dass der Weg nicht so weitergeht, wie wir ihn kennen", ließ sie in einer Mitteilung zur Trennung damals verlauten.

Märtha Louise mit ihrem jetzigen Ex-Mann.
Danny Martindale/WireImage

Märtha Louise kann wieder strahlen

Mittlerweile scheint es der Prinzessin aber wieder gut zu gehen. Auf ihrem Instagram-Account zeigt sie sich optimistisch und mit einem Lächeln auf den Lippen. Auf dem sozialen Bildernetzwerk teilt sie auch Impressionen von ihrer anderen großen Leidenschaft: Springreiten. Märtha Louise von Norwegen war einst sogar in der norwegischen Nationalmannschaft als Springreiterin aktiv.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';