Gefährliche Parasiten

Lungenwürmer beim Hund: Welche Symptome auf Wurmbefall hindeuten

Aus der Serie: Hundewürmer und ihre Symptome

Sie können schweren Krankheiten verursachen. Lungenwürmer! Aber wie kann man die Symptome erkennen und vorbeugen?

5 / 5
JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Lungenwürmer können schwere gesundheitliche Schäden beim Hund hervorrufen. Daher ist es auch so wichtig, einen Befall schnell zu erkennen und mit der Behandlung zu beginnen.

Was sind Lungenwürmer?

Lungenwürmer sind Parasiten, die sich im Körperinneren des Hundes befinden. Sie können Herz, Lunge, Blutgefäße oder den Magen-Darm-Trakt des Vierbeiners befallen.

In Deutschland gibt es verschiedene Lungenwürmer, der medizinische Fachterm für den für Hunde gefährlichen Wurm lautet Angiostrongylus vasorum. Dieser ist in Europa auf dem Vormarsch: Zuerst kam der Parasit vor allem in Frankreich, England und Dänemark vor, mittlerweile stellt er auch in Deutschland eine zunehmende Bedrohung für die Tiere dar. Lungenwurmerkrankungen bei Hunden kommen besonders häufig im Süden Deutschlands vor - unter anderem in Baden-Württemberg und Bayern. Mittlerweile konnten die Parasiten aber auch in Nordrhein-Westfalen, in Rheinland-Pfalz, in Sachsen, im Saarland sowie im Raum Berlin-Brandenburg nachgewiesen werden. Das liegt daran, dass die Erreger durch Klimawandel und weiten Transporte immer weiter verbreitet werden.

Die Folgen einer Infektion mit Lungenwürmern können mitunter gravierend sein. Daher ist es wichtig, Lungenwürmer mittels Parasitenprophylaxe einzudämmen.

Tipp: Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie mit Ihrem Liebling in einem Risikogebiet leben, beraten Sie sich bezüglich der Prävention mit Ihrem Tierarzt.

So verläuft die Infektion

Das Fressen infizierter Tiere beim Spaziergang oder im Garten ist der häufigste Grund für die Infektion mit den gefährlichen Parasiten. Im Folgenden erklären wir Ihnen detailliert den Kreislauf der Würmer.

Der Kreislauf der Lungenwürmer:

1. Der Hund frisst ein infiziertes Tier (z. B. Vögel), das zuvor ein mit den Würmern befallenen Zwischenwirt, z. B. eine Schnecke, gefressen hat. So infiziert sich auch der Hund mit Lungenwürmern. Ebenso kann es vorkommen, dass Hunde Gras fressen und dabei versehentlich infizierte Schnecken oder auch Frösche fressen. Selbst die von Schnecken hinterlassene Schleimspur kann mitunter ansteckend sein - etwa wenn sich dort, wo Schnecken unterwegs waren, Pfützen bilden und der Hund anschließend daraus trinkt.

2. Wenn die Larven des Lungenwurms es so in den Magen-Darm-Trakt des Hundes geschafft haben, gelangen sie von dort über die Blutgefäße und die Leber in den Atmungstrakt und auch in die rechte Herzhälfte.

3. In den Atmungsorganen beziehungsweise im Herzen entwickeln sich die Larven zu geschlechtsreifen Würmern, die Eier legen.

4. Nach einigen Wochen legen die Lungenwürmer Eier, aus denen neue Larven schlüpfen.

5. Die Larven werden vom Tier ausgehustet, verschluckt oder über Kot ausgeschieden.

6. Wenn eine Schnecke die Larven aufnimmt, beginnt der Kreislauf von vorn.

Auch interessant:

Ansteckung mit Lungenwürmern

Steckt sich der Hund mit Lungenwürmern an, verläuft das in verschiedenen Phasen. Hier können Sie diese noch einmal veranschaulicht nachvollziehen.

Lungenwürmer beim Hund
Eine Infektion mit Lungenwürmern erfolgt in Phasen. Foto: Collage von Liebenswert & iStock : Irina Griskova/agung fatria/Iryna Pasichnyk/Tymofii Malynovs/Lin Shao-hua/Eloku/Iuliia Viklenko

Wie erkenne ich Lungenwürmer beim Hund?

Wichtig: Unbehandelte Lungenwürmer können zum Tod des Hundes führen! Gehen Sie daher schon bei einem Verdachtsmoment in eine Tierarztpraxis und sprechen Ihre Sorgen an.

Nachdem ein Hund Lungenwurmlarven verschluckt hat, wandern diese vom Darm in die Herz- und Blutgefäße. Dort entwickeln sie sich zu ausgewachsenen Würmern und legen ihre Eier in den Blutkreislauf ab. Die geschlüpften Larven gelangen so in die Lunge.

In der Lunge verursachen die Larven Reizungen und Entzündungen. Das Immunsystem versucht die Fremdkörper aus der Lunge zu beseitigen - etwa durch Husten. Schwere gesundheitliche Probleme beim Hund können die Folge sein.  

Es kann für Hundebesitzer schwierig sein, eine Infektion zu erkennen.

Achten Sie daher auf folgende Warnsignale:

  • Atembeschwerden wie Kurzatmigkeit, Atemnot, Röcheln, ständiges Räuspern und Husten

  • Störungen der Blutgerinnung: Beispielsweise Blut in Kot oder Urin, Blutungen in den Augen, Nasenbluten, Wunden, die auffällig lange für die Heilung benötigen oder blaue Flecken

  • Verhaltensauffälligkeiten wie Teilnahmslosigkeit oder Gleichgewichtsstörungen

  • Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit

  • Ausfluss aus Augen und Nase

  • Durchfall und Erbrechen

Wichtig: Jeder Hund reagiert bei einer Infektion anders. So können die Tiere eines der oben beschriebenen Symptome aufweisen oder auch mehrere gleichzeitig. Auch kann es sein, dass die Beschwerden erst Tage nach der eigentlichen Infektion auftreten.

Zum Weiterlesen: Durchfall beim Hund: Diese acht Hausmittel schaffen Abhilfe

Ein Mops betrachtet eine Weinbergschnecke.
Schnecken sind oft mit Lungenwürmern infiziert - so gelangen die Parasiten über Umwege an den Hund. Foto: iStock/tenra

Ansteckungsgefahr der Parasiten

Lungenwürmer sind weder von Hund zu Hund noch von Hund zu Mensch ansteckend.

Ist ein Hund mit Lungenwürmern infiziert, kann er damit keinen Artgenossen anstecken. Dennoch ist es besser, einen mit Lungenwurmlarven infizierten Hund vorerst von anderen Hunden zu isolieren. Wie oben beschrieben, werden die Larven der Würmer über den Hundekot ausgeschieden. Kommt dieser Kot mit Schnecken oder Fröschen in Berührung, infizieren sich diese Kleintiere und stellen dann wieder eine Gefahr für andere Vierbeiner dar.

Menschen können sich ebenfalls nicht mit dem Lungenwurm anstecken.

Dennoch sollte Ihr Vierbeiner regelmäßig entwurmt werden, denn andere Wurmarten, die den Hund befallen können, können sehr wohl auf den Menschen übergehen - darunter zum Beispiel Spul- und Hakenwürmer.

Hundekottüten können Sie hier ganz bequem nach Hause bestellen:

Folgen von Lungenwürmern

Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Blutungsneigung und neurologische Erkrankungen gehören zu den häufigsten Folgen von Lungenwürmern.

So verläuft die Behandlung

Der Tierarzt kann einen Befall mit Angiostrongylus vasorum durch spezielle Tests diagnostizieren. Dazu wird in der Tierarztpraxis beispielsweise der Hundekot untersucht oder es wird ein spezieller Bluttest durchgeführt. Wahrscheinlich wird der behandelnde Tierarzt um eine Sammelkotprobe - sprich um Proben des Kots dreier aufeinanderfolgender Tage - bitten.

In besonderen Fällen wird der Veterinär auch eine Röntgenaufnahme des Brustbereichs des Hundes anordnen.

Die Bekämpfung der Parasiten hängt dann von den Symptomen ab. Für die Behandlung kommen spezielle Wurmkuren, Tabletten oder Spot-on-Präparate in Frage. Auch kortisonhaltige Medikamente können verschrieben werden.

Tipps zur Vorbeugung

Um das Risiko einer Lungenwurmerkrankung möglichst gering zu halten, sollten Hundebesitzer ihren Liebling mindestens ein Mal im Monat mit einem geeigneten Präparat gegen den parasitären Wurm behandeln. Sie können dieses Mittel beim Tierarzt erwerben, nicht jedes Wurmpräparat wirkt jedoch auch explizit gegen den Lungenwurm - lassen Sie sich hierzu in der Tierarztpraxis beraten.

Darüber hinaus sollten Hundebesitzer folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Der Hund sollte niemals Schnecken fressen: Schon beim Schnuppern können Sie dem Tier mit einem lauten 'Pfui!' bedeuten, dass Schnecken tabu sind.

  • Hundespielzeuge nachts nicht draußen liegen lassen: Sonst können Schnecken im Garten womöglich darüber gleiten, der Vierbeiner spielt am nächsten Tag wieder damit und könnte sich so infizieren.

  • Trinkwasser regelmäßig wechseln: Trinknäpfe, zu denen potenziell Schnecken oder Frösche gelangen können, sollten oft mit frischem Wasser befüllt werden. Auch der Napf sollte regelmäßig gereinigt werden.

  • Hundekot aufsammeln: Dass Hundebesitzer die Hinterlassenschaften ihres Lieblings einsammeln, versteht sich eigentlich von selbst. Tatsächlich hilft diese Maßnahme nicht nur, den öffentlichen Raum sauber zu halten, es dämmt auch die Verbreitung des Lungenwurms ein.

* Affiliate Link