Liebenswert wird geladen...
Weihnachtlicher Klassiker

Glühwein selber machen: Klassisches Rezept

Der klassische Glühwein gehört einfach zur Weihnachtszeit. Wie Sie ihn ganz einfach selber machen können.

Klassischen Glühwein selber machen: So geht's.
Der klassische Glühwein wird mit gutem Rotwein zubereitet. kajakiki / iStock

Was wäre die Adventszeit nur ohne leckere Heißgetränke wie heiße Schokolade, Feuerzangenbowle und Glühwein! Sicherlich nicht halb so schön, denn es bedarf doch eigentlich nur einen dampfenden Becher Glühwein in der einen Hand und gebrannte Mandeln in der anderen und das Weihnachtsfest kann kommen.

Damit Sie auch in diesem Jahr nicht auf den klassischen roten Glühwein verzichten müssen, kommt hier das Rezept mit weiteren Tipps zur Zubereitung.

Sie möchten die perfekte Glühwein-Mischung verschenken? Dann schauen Sie doch bei unseren Kolleg*innen von 'Lecker.de', wie man Glühweingewürz selber machen kann.

Roter Glühwein: Das Rezept

Rezept für vier bis sechs Gläser:

  • 1 Flasche Rotwein

  • 250 ml Orangensaft

  • 2 EL brauner Zucker

  • 4 Gewürznelken

  • 2 Stangen Zimt

  • 1 Vanilleschote

  • 1 Sternanis

  • 1 Prise Muskat

  • 1 Apfel

  • 1 Orange

Zubereitung: Arbeitszeit ca. 25 Minuten

  1. Den Rotwein und den Orangensaft zusammen in einen Topf gießen, Zucker und die Gewürze mit dazu geben. Herd auf einer kleinen Stufe anschalten und die Flüssigkeit erhitzen.

  2. Den Apfel und die Orange in der Zwischenzeit in dünne Scheiben schneiden und mit in den Topf geben. Alles etwa 20 Minuten ziehen lassen. Vorsicht! Der Wein sollte zwar heiß sein, darf aber nicht kochen, da sonst der Alkohol verkocht.

  3. Den fertigen Glühwein in Gläser verteilen und mit Orangenscheiben, Zimtstangen und Sternanis dekorieren.

Tipp: Um dem Glühwein-Rezept eine persönliche Note zu verleihen, kann noch ein Schluck trüber Apfelsaft und ein Schuss Rum oder Calvados hinzugefügt werden.

Dieser leckere Likör eignet sich super zum Verschenken: (Der Artikel geht unter dem Video weiter)

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Welcher Wein eignet sich für roten Glühwein?

Generell sollte es sich bei dem Basis-Wein um einen soliden Wein aus der Region handeln. Empfehlenswert sind einfache Weine von deutschen Weingütern. Der Wein sollte trocken bis halbtrocken, fruchtig und kräftig sein, da er sich später mit den intensiven Gewürzen behaupten muss.

Als Basis für roten Glühwein sollten Sie zu einer Sorte greifen, die wenig Gerbstoffe und Säure enthält sowie nicht im Eichenfass gelagert sein sollte. So läuft der Glühwein nicht Gefahr in seinem Geschmack verändert zu werden. Sorten wie Dornfelder, Spätbrugunger, Regent oder Merlot, eignen sich für die Herstellung von rotem Glühwein besonders gut.

Glühwein-Temperatur: Wie heiß darf er sein?

Bei der Zubereitung von Glühwein ist es besonders wichtig, dass der Wein nicht zum Kochen gebracht wird, damit der Alkohol sich nicht verflüchtigt. Leider passiert das aber manchmal schneller als erwartet, weil Alkohol nämlich einen deutlich niedrigeren Siedepunkt als Wasser hat. Genau genommen liegt dieser für Wasser bei 100 Grad Celsius, für Ethanol schon bei 78,37 Grad Celsius. Der selbstgemachte Glühwein sollte also nie über 78 Grad erhitzt werden, sondern bestenfalls eine Temperatur von 72 -73 Grad Celsius haben. Ein Küchenthermometer hilft Ihnen bei der Einschätzung.

Die richtige Temperatur ist aber nicht nur für die Erhaltung des Alkohols wichtig. Beginnt der Glühwein zu kochen, kann dies dazu führen, dass der Zucker karamellisiert und den Wein bräunlich verfärbt. Dadurch schmeckt der Glühwein meist leicht bitter und nicht mehr so fruchtig-süß, wie er eigentlich schmecken soll.

Glühwein in größeren Mengen (bis zu 20 Liter) lässt sich noch einfacher in einem Glühweinkocher zubereiten. Hier kann die passende Temperatur, also rund 73 Grad Celsius, problemlos an einem Temperaturregler eingestellt werden. Das Gute an einem solchen Automaten ist, dass er sich auch für Kaffee oder Tee eignet.

Glühwein mit Schuss: Welcher Alkohol eignet sich?

Wer kenn ihn nicht, den Glühwein mit Schuss? Doch beim Zubereiten des eigenen Glühweins auf dem heimischen Herd, ist die Angebotstafel des letzten Glühweinstandes doch nicht mehr ganz so scharf in der Erinnerung. Aus diesem Grund helfen wir Ihnen ein wenig auf die Sprünge und verraten Ihnen, welche Alkoholsorten mit ihrem selbstgemachten Glühwein gerne eine Symbiose eingehen:

  • Glühwein mit Rum ist der Klassiker. Je nachdem, ob Sie weißen Glühwein oder die rote Variante gekocht haben, können Sie pro Tasse 4 cl weißen oder braunen Rum hinzufügen.

  • Auch mit Amaretto wird Glühwein gerne getrunken. Die vornehme Marzipan-Note passt hervorragend zu einem fruchtigen Glühwein. Pro Tasse können Sie 3 cl Amaretto ergänzen.

  • Haben Sie schon mal Glühwein mit einem Schuss Gin getrunken? Auch dieses Geschmackserlebnis sollten Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen. Lassen Sie sich dazu gerne in einem Fachmarkt beraten, den Gin ist nicht gleich Gin. Haben Sie die richtige Auswahl getroffen, genügen 2 cl pro Tasse.

  • Ein fruchtiger weißer Glühwein kann hervorragend mit Apfelbrand aufgewertet werden. Hierfür ca. 4 cl pro Tasse hinzufügen.

  • Auch Orangenlikör sorgt für eine interessante Geschmacksnote. Geben Sie dafür pro Tasse 3 cl hinzu.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';