Liebenswert wird geladen...
Gelenkerkrankungen

Arthrose bei Katzen erkennen und behandeln

Bei Katzen wird Arthrose oft erst sehr spät erkannt. Wie Sie die Symptome richtig deuten und welche Behandlung sinnvoll ist.

Auch Katzen können an Arthrose erkranken.
Auch Katzen können an Arthrose erkranken. Lightspruch / iStock

Warum Arthrose bei Katzen schwer zu erkennen ist

Die Katze ist ein Meister darin, sich Schmerzen nicht anmerken zu lassen. Auch eine schmerzhafte Erkrankung wie Arthrose ist selbst für den erfahrenen Katzenhalter nur schwer zu erkennen, da die Tiere keine eindeutigen Signale geben. Dabei ist die chronische Gelenkerkrankung bei Katzen keine Seltenheit und eine möglichst frühe Diagnose wichtig, um dem Tier die richtige Behandlung zu ermöglichen.

Lesen Sie auch: Erste Hilfe bei der Katze: Tipps für den Notfall

Wie sich die Erkrankung äußern kann

Verschieden Symptome können auf Arthrose bei einer Katze hindeuten. Das Tier meidet möglicherweise Bewegung, wirkt insgesamt etwas steif. Meidet die Katze beispielsweise plötzlich Treppen oder springt weniger, könnte dies auf Arthrose hindeuten. Auch Nachlässigkeit bei der Fellpflege könnte darauf hindeuten, dass das Tier unter Schmerzen leidet und Probleme mit sonst alltäglichen Bewegungen hat. Oft kommt ein erhöhtes Schlafbedürfnis und Unsauberkeit hinzu.

Ein Tierarzt sollte bei einem bestehenden Verdacht, dass mit der Katze etwas nicht in Ordnung ist, umgehend aufgesucht werden.

Unter dem Video geht der Artikel weiter.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

So stellt der Tierarzt die Diagnose

Besteht der Verdacht, dass eine Katze unter Arthrose leidet, stehen einige Untersuchungen an. Eine vorläufige Diagnose kann der Tierarzt stellen, indem er das Tier genau beobachtet, wie es sich auf dem Behandlungstisch bewegt, wie die Katze springt, läuft, ob Probleme beim Setzen oder Aufstehen auftreten. Hier kann der behandelnde Veterinär herausfinden, welche Gelenke bei der Katze betroffen sind und ob diese Schwellungen aufweisen.

Schließlich wird die Katze vom Tierarzt gründlich abgetastet um festzustellen, ob das Tier unter Schmerzen, Schwellungen oder Bewegungseinschränkungen leidet. Möglicherweise wird eine abschließende Röntgenuntersuchung, ein Ultraschall oder eine Computertomographie durchgeführt, um die Diagnose zu bestätigen und abzuklären, welche Gelenke in welchem Ausmaß betroffen sind.

Vielleicht auch interessant: Das Haustier einschläfern lassen: Wann wird Leid unzumutbar?

Welche Therapie bei Katzen mit Arthrose sinnvoll ist

Arthrose ist nicht heilbar. Es gibt jedoch Möglichkeiten, die Lebensqualität der erkrankten Katze deutlich zu erhören. Bei der Therapie ist zu bedenken, dass die Medikamente lebenslang verabreicht werden, also langfristig gut verträglich sein müssen. Die Medikamente wirken entzündungshemmend und schmerzlindernd, zudem können eine spezielle Schmerztherapie, Physiotherapie oder Akupunkturhilfreich sein. Welche Therapien miteinander kombiniert werden hängt von der Schwere der Erkrankung und der Persönlichkeit der Katze ab. Der behandelnde Tierarzt wird gemeinsam mit Ihnen die verschiedenen Möglichkeiten besprechen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';