Wieder durchatmen!

Rauchgeruch aus dem Auto entfernen: So einfach geht's

Einmal im Auto eine Zigarette geraucht, wird man den Rauchgeruch nur noch schwer los. Wir verraten, wie Sie Ihr Auto von unangenehmen Gerüchen befreien.

Den Rauchgeruch von Zigaretten kann man entfernen
Eine Zigarette hält nur für kurze Dauer, der Rauchgeruch hingegen bleibt im Auto sehr lange. Foto: iStock/ Matthias Lindner
Auf Pinterest merken

Hat sich muffiger Rauchgeruch – etwa von Zigaretten – festgesetzt, kann es mitunter ziemlich schwierig sein, diesen wieder zu entfernen. Besonders in kleinen engen Räumen, wie im Auto, können unangenehme Gerüche die Luftqualität schnell beeinträchtigen. Da kommen auch Duftbäume nicht gegen an. Doch zum Glück gibt es einfache Mittel und Wege, wie Sie schnell den Rauchgeruch aus dem Auto entfernen können. Wir verraten Ihnen, womit Sie Rauchgeruch neutralisieren können und geben Ihnen die besten Tipps und Tricks.

Weitere Informationen zum Thema: Rauchgeruch aus der Wohnung entfernen

Wie lange bleibt Nikotin im Auto?

Besonders Nichtrauchern sticht der penetrante Geruch von Zigaretten schnell in der Nase und kann sogar zu Kopfschmerzen führen oder Übelkeit verursachen. Die meisten empfinden Rauchgeruch als sehr unangenehm und lehnen in einigen Fällen auch die Mitfahrt ab, wenn das Fahrzeug zu sehr nach Rauch stinkt. Selbst wenn im Auto vielleicht gar nicht häufig geraucht wird, setzt sich der Geruch in der Kleidung und den Textilien des Fahrzeugs fest. Ihn wieder zu beseitigen, kann ziemlich lange dauern und mühselig sein.

Yusef Nawabi leitet die Profi-Autoreinigung in Hamburg und weiß, für wie lange sich Rauch festsetzt: "Für immer, wenn Sie im Auto rauchen." Auch bei häufigem Lüften kann es im Fahrzeug auch nach mehreren Wochen noch immer nach Rauch riechen.

Lesen Sie auch: Diese Geruchsneutralisierer sorgen wieder für Frische im Auto

Ihr Experte im Artikel:

Yusef Nawabi ist Inhaber und Geschäftsführer der Profi-Autoreinigung in Hamburg.

Mit seinem Team hat er sich unter anderem auf die Reinigung des Fahrzeug-Innenraums spezialisiert. Aber auch Lackpolituren und -wäsche, Handwäsche sowie die Geruchsbeseitigung gehören zu seinen Leistungen.

Weitere Informationen und Kontaktauskünfte erhalten Sie auf der Website.

So können Sie Zigarettengeruch vorbeugen

Den Rauchgeruch möglichst schnell wieder loszuwerden, sollte nicht nur der Gesundheit zuliebe auf jeden Fall in Angriff genommen werden, da kalter Rauch sich genauso in der Lunge festsetzt wie frischer Zigarettenrauch. Haben Sie eines Tages vor, das Auto zu verkaufen, kann der Geruch sogar Grund für eine Wertminderung Ihres Fahrzeugs sein.

Um nun den hartnäckigen Rauchgeruch zu umgehen, ist der effektivste Weg und erste Schritt, das Fahrzeug von vornherein nicht zu einem Raucherauto zu machen – das rät auch der Chef der Profi-Autoreinigung, Yusef Nawabi. Demnach sollte man am besten "nicht rauchen im Auto." Wenn doch, empfiehlt er, "alle Fenster komplett zu öffnen." Rauchen Sie selbst, könnten Sie in Betracht ziehen, vor oder nach dem Fahren zu rauchen. Oder Sie achten darauf, dass der Rauch direkt nach draußen an die Luft zieht. Haben Sie Mitfahrer an Board, die rauchen möchten, könnten Sie diesen freundlich mitteilen, dass Sie das Auto gerne rauchfrei halten möchten und sie bei einer Fahrpause an der frischen Luft rauchen können. Falls es sich jedoch nicht vermeiden lässt, dass in Ihrem Fahrzeug geraucht wird, ist es empfehlenswert, regelmäßig richtig zu lüften. Öffnen Sie dafür für einige Minuten alle Türen.

Allgemeiner Warnhinweis zum Rauchen im Auto

In Autos sollte – so weit wie möglich – das Rauchen vermieden werden. Das rät auch der ADAC. Zum Einen stellt Rauchen eine Ablenkung für den Fahrer dar. Zudem kann es passieren, dass bei schneller Fahrt die Zigarette etwa zu einem Motorradfahrer geweht wird und dessen Visier behindern kann. Kommt es daraufhin zum Unfall, wird der rauchende Fahrer aufgrund von fahrlässiger Körperverletzung schuldig gesprochen. Außerdem gefährdet Rauchen im Auto nachhaltig die Gesundheit aller – auch von Mitfahrenden, da diese im engen, geschlossenen Raum passiv rauchen. Besonders wenn Schwangere, Kinder oder Jugendliche an Board sind, sollte man das Rauchen also unterlassen. Zuletzt kann bei Unachtsamkeit die Zigarette fallengelassen werden und auf Sitzen zu Brandlöchern führen.

Auch Ihre Wohnung ist von unangenehmen Gerüchen durch Zigarettenrauch befallen und Sie wissen nicht, wie Sie den Gestank von Ihren Möbeln, Tapeten & Co. beseitigen können? Im Video erfahren Sie fünf Tipps, mit denen Sie den Rauchgeruch loswerden können (unter dem Video geht der Artikel weiter):

Video Platzhalter

Wie bekomme ich den Rauchgeruch aus dem Auto?

Kommen alle vorbeugenden Maßnahmen zu spät und Sie können nicht vermeiden, dass im Auto geraucht wird, können die Gerüche aber dennoch beseitigt werden. Das funktioniert laut dem Auto-Experten auf zwei Arten: "Durch intensive Shampoonierung und Ozon-Behandlung." Mit einer intensiven Shampoonierung ist eine gründliche Reinigung des Raucherautos gemeint. Diese funktioniert so:

  1. Entfernen Sie zunächst alle Gegenstände – Einkaufstaschen, Müll und sämtliche Bezüge und auch den Aschenbecher – aus Ihrem Auto und räumen den Wagen komplett leer. Während Sie den Innenraum Ihres Wagens reinigen, können Sie parallel waschbare Textilien in der Waschmaschine reinigen. 

  2. Holen Sie nun auch alle Fußmatten aus dem Fahrzeug, klopfen diese gut aus und saugen den Innenraum des PKWs gründlich aus. Vergessen Sie dabei nicht, die Zwischenräume und unter den Autositzen zu saugen.

  3. Da sich besonders an der Windschutzscheibe gerne Rückstände von Nikotin absetzen, ist auch eine Reinigung der Fensterscheiben notwendig. Diese putzen Sie am besten mit einem Glasreiniger.

  4. Es gibt spezielle Nikotinreiniger, mit denen Sie Oberflächen wie das Armaturenbrett, das Lenkrad, die Seitenfächer und Sonnenblenden reinigen können. 

Ein solcher Spezial-Reiniger gegen Nikotin ist unter anderem bei Amazon erhältlich:

5. Nun steht die Reinigung der Textilien, sprich der Polster, den Innenwänden, der Kofferraumabdeckung sowie den Fußmatten an. Wird in Ihrem Auto nicht so häufig geraucht, kann auch schon ein Textilspray unangenehme Gerüche neutralisieren. Andernfalls sollten Sie vor der Anwendung des Textilsprays zunächst einen Nass-Trocken-Sauger zum Einsatz bringen.

6. Wenn der Rauchgeruch schon zu sehr in die Polster eingezogen ist, kann es effektiv und hilfreich sein, eine professionelle Polsterreinigung durchführen zu lassen. 

7. Da sich Nikotingerüche auch in den Lüftungsschlitzen niederlassen, sollten zuletzt auch diese gereinigt werden. Tauschen Sie in diesem Zuge auch die Innenraumfilter aus. 

Lesen Sie auch: Aschenbecher reinigen

So reinigen Sie das Raucherauto mit Hausmitteln

Sie setzen bei der Reinigung Ihrer vier Wände gerne auf Hausmittel und möchten auf diese Weise auch den üblen Geruch von Zigarrenqualm beseitigen? Folgende Hausmittel sorgen wieder für einen angenehmen und frischen Duft. Jedoch sollten Sie trotzdem nicht von einer gründlichen Reinigung absehen. Diese führen Sie am besten vor der Anwendung der Hausmittel durch.

(1/3)
Essig hilft bei Rauchgeruch im Auto
Essig ist der Allrounder im Haushalt Foto: iStock/ Savany

Tipp der Redaktion: Essig hilft bei Gestank

Essig ist ein Allrounder im Haushalt – auch ekligem Geruch durch Zigaretten macht er den Garaus. Nehmen Sie einen Eimer und geben Sie zu einem Drittel Essig und zu zwei Dritteln Wasser hinein. Mit einem Mikrofasertuch reiben Sie nun das Essig-Wasser auf die Polster und andere Textilien im Raucherauto. Da Essig auch einen ziemlich beißenden, starken Geruch hat, können Sie anschließend einen Apfel aufschneiden und ins Auto legen. Dieser hilft, den Essig-Geruch zu neutralisieren.

Äpfel neutralisieren den Geruch von Rauch
Aufgeschnittene Äpfel können bei Rauchgeruch im Auto helfen. Foto: iStock/ organi

Mit einem Apfel schlechte Gerüche entfernen

Nicht nur nach der Behandlung von Essig sind Äpfel Wundermittel. Auch alleine können sie dazu beitragen, dass das Auto wieder besser riecht. Hier schneiden Sie auch einen oder mehrere Äpfel auf und legen diese dann für 24 Stunden bei geschlossenen Fenstern in den Innenraum Ihres Fahrzeugs. Das Obst sorgt für einen frischen Duft und kann auch schimmlige Gerüche neutralisieren. 

Hausmittel wie Kaffee, Mehl, Reis und Katzenstreu helfen bei Rauchgeruch
Was haben Kaffee, Reis, Mehl und Katzenstreu gemeinsam? Sie neutralisieren Gerüche. Foto: iStock/ hutchyb/ Montree Lakchit/ clark_fang/ AudiDelaCruz

Diese Hausmittel absorbieren Zigarettenrauch

Auch Kaffee, Mehl, Reis und Katzenstreu können dabei helfen, den Zigarettengeruch endgültig aus dem Fahrzeug zu entfernen. Diese sollten Sie jedoch auch erst nach dem Schritt der Reinigung einsetzen. Stellen Sie hierfür einfach eine Schüssel mit einem der vier Mittel Ihrer Wahl auf – was Sie gerade zu Hause haben. Die Schüssel stellen Sie dann über Nacht in den geschlossenen Raum des Autos. Den Vorgang können Sie bei Bedarf mehrfach wiederholen.

Wenn nichts hilft: Mit Ozon alle Gerüche loswerden

Können Sie trotz aufwendiger Reinigung und des Einsatzes von Hausmitteln hartnäckige Gerüche nicht zu 100 Prozent beseitigen, hilft am Ende nur noch eine Ozonbehandlung, die von einem Experten durchgeführt werden muss. Bei der Behandlung wird der Innenraum des Fahrzeugs zunächst komplett abgedichtet, dann wird reines Ozon hineingeleitet. Der ganze Prozess dauert 24 Stunden. Das Gas verfällt und es bleibt reiner Sauerstoff.

Hierbei können Sie sich sicher sein, dass jeglicher noch verbliebener Gestank dauerhaft entfernt wird. Die Ozonbehandlung kostet im Schnitt und je nach Anbieter zwischen 50 und 150 Euro. Jedoch gilt auch hier Grund zur Vorsicht, denn auch wenn der Einsatz von Ozon wirklich effektiv ist, kann Ozon bei falschem Einsatz gesundheitsgefährdend sein. Denn wirkt das Ozon zu kurz ein, bilden sich Aerosolen. Diese können die Lunge belasten und in manchen Fällen Asthma oder Allergien begünstigen. 

Daher rät Yusef Nawabi auch zur Vorsicht und warnt davor, nicht gleich mit der Ozon-Behandlung zu beginnen. Sie sei laut dem Experten zwar notwendig, jedoch erst nach der Shampoonierung. "Sonst bringt das nichts", weiß der Auto-Experte. Er rät außerdem: "Erst die Shampoonierung und die Desinfizierung, ansonsten bilden sich giftige Stoffe im Innenraum."

*Affiliate-Link