Liebenswert wird geladen...
Köstliche Herbstknabberei

Maronen rösten: Wie Sie Kastanien im Backofen zubereiten

Mit diesen Tipps rösten Sie Maronen und Esskastanien ganz einfach im Backofen. Wir versprechen: Das schmeckt so lecker wie auf dem Weihnachtsmarkt!

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mmh, läuft Ihnen beim Gedanken an leckere Maronen und Esskastanien auch schon das Wasser im Mund zusammen? Kein Wunder, denn in der kalten Jahreszeit sind sie ein köstlicher sowie gesunder Snack. Unsere Tipps zur Zubereitung im Backofen kommen da genau richtig.

Was ist der Unterschied zwischen Maronen und Esskastanien?

Übrigens: Auch, wenn sie sich sehr ähnlich sind, gibt es feine Unterschiede zwischen Maronen und Esskastanien. Beides sind Kastanien, doch es handelt sich dabei um die Nussfrüchte von zwei verschiedenen Arten der Edelkastanie/Esskastanie - eigentlich handelt es sich bei Maronen um Weiterzüchtungen.

Auf Weihnachtsmärkten werden in der Regel heiße Maroni, wie sie auch genannt werden, angeboten. Ihr Geschmack ist süßlicher und intensiver als der von den runderen Esskastanien, die außerdem etwas kleiner sind.

Vorsicht: Verwechseln Sie auf keinen Fall Maronen oder Esskastanien mit den ungenießbaren Früchten der Rosskastanie! Deren Kastanien dienen nur zum Basteln von Figuren, sind aber nicht essbar. Man erkennt sie schon an der grünen Hülle, die nicht so fein ist, sondern viel stacheliger.

Vor dem Rösten die Maronen einschneiden und einweichen

Damit Ihre Esskastanien oder Maronen nicht beim Rösten im Backofen explodieren, sollten Sie die Schale vorher einschneiden. Legen Sie die Früchte mit der flachen Seite nach unten auf die Arbeitsfläche und ritzen Sie die Schale mit einem scharfen Messer an der kugeligen Seite kreuzweise an. Achtung! Das Küchenmesser darf nicht stumpf sein - sonst laufen Sie Gefahr, beim Schneiden mit der Klinge abzurutschen und sich böse zu verletzen.

Anschließend füllen Sie die eingeschnittenen Maronen in eine Schüssel und übergießen sie mit kochendem Wasser. Lassen Sie sie darin zwei bis drei Minuten einweichen und seihen Sie sie danach ab.

Noch ein köstliches Ofengericht: Kürbis im Ofen garen: Die schnelle und einfache Zubereitung

Zubereitung: Esskastanien und Maronen im Ofen rösten

  1. Heizen Sie den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vor.

  2. Breiten Sie die Maronen auf einem Backblech aus - möglichst mit der eingeschnittenen Seite nach oben. Stellen Sie außerdem noch eine hitzebeständige Schale mit heißem Wasser mit in den Ofen, damit der Wasserdampf die Schale beim Backen noch mehr aufweicht.

  3. Rösten Sie die Kastanien für 20 bis 30 Minuten. Wenn die Schale oben bei allen Maronen aufgeplatzt ist, sind sie fertig.

Maronen auf einem Backblech werden im Backofen geröstet
Im Backofen lassen sich Maronen und Esskastanien ganz leicht rösten. patrickheagney / iStock

Wie Sie nach dem Rösten die Maronen schälen

Nun können Sie die harte Schale der Esskastanien einfach abbrechen. Darunter befindet sich noch die Haut der Früchte, die Sie ebenfalls entfernen müssen, bevor Sie sie genießen können. Das geht am einfachsten, wenn die Maronen noch warm sind - lassen Sie sie also höchstens kurz abkühlen und halten Sie sie beim Schälen am besten mit einem Küchentuch oder Topflappen fest.

Ebenfalls lecker, besonders mit Maronen als Beilage: Lammkeule aus dem Backofen: So wird das Fleisch zart und saftig

Frische Maronen und Esskastanien beim Einkauf erkennen

Bei beiden Edelkastaniensorten können Sie die Frische an der Schale erkennen: Ist sie glänzend und prall, können Sie beruhigt zugreifen. Schauen Sie aber trotzdem nach, ob die Schale auch wirklich unbeschädigt ist. Entdecken Sie Wurmlöcher oder andere Schäden, lassen Sie lieber die Finger davon. Ein weiteres Warnzeichen für nicht mehr ganz genießbare Exemplare ist ein rasselndes Geräusch, sobald Sie die Kastanien leicht hin und her rütteln.

Diese Artikel rund um Maronen interessieren Sie bestimmt auch:

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';