Liebenswert wird geladen...
Gesunder Herbstsnack

Maronen: Darum sind Esskastanien so gesund

Maronen gehören zum Herbst dazu. Außerdem sind die beliebten Esskastanien richtig gesund und machen schlank.

Maronen sind essbare Kastanien

Esskastanien sind jedoch nicht unbedingt Maronen. Der Volksmund wirft beide in einen Topf doch wer genau hinschaut, erkennt Unterschiede. Maronen und Esskastanien gehören zu den Edelkastanien, beide sind zum Verzehr geeignet. Die Esskastanie ist jedoch etwas kleiner, ein bisschen runder und schwächer im Geschmack als die Marone. Inhaltlich haben aber beide Sorten viel zu bieten. Maronen, und Esskastanien ebenso, sind ausgesprochen gesund.

Lesen Sie auch: Maronensuppe: Das Rezept zum Herbst

Ein gesunder Snack an kalten Tagen

Edelkastanien sind ein richtig gesunder Snack, sogar beim Abnehmen können sie helfen. Fett enthalten Maronen nämlich im Gegensatz zu ihren nussigen Verwandten wie den Haselnüssen so gut wie gar nicht. Wer sich aus Diätgründen im letzten Jahr also ein Tütchen Maronen verkniffen hat, kann sich in diesem Jahr direkt eins zusätzlich gönnen. Aber Vorsicht, statt Fett enthalten Maronen einiges an Kohlenhydraten und sind somit sehr sättigend. Zudem haben die Esskastanien viele Ballaststoffe und unterstützen so die Verdauung.

Unter dem Video geht der Artikel weiter.

Esskastanien stärken das Immunsystem

Maronen punkten mit fettlöslichen B-Vitaminen, die bei der Bildung von roten Blutkörperchen helfen, eine gesund Haut fördern und das Gehirn unterstützen. Das in Esskastanien enthaltene Spurenelement Mangan hilft dem Körper beim Entgiften. Die freien Radikalen werden abgefangen und somit wird das Risiko gesenkt Herzerkrankungen oder Krebs zu bekommen. Mit ihrem hohen Gehalt an Kupfer starken Maronen auch noch das Nerven- und Immunsystem.
Maronen schmecken in ganz verschiedenen Variationen. Sie können gekocht oder gebraten werden, als Suppe verarbeitet oder als Füllung für die Weihnachtsganz verwendet werden. Wer es ganz klassisch mag, kann die Esskastanien einfach zu Hause im Backofen zubereiten. Vorher sollte die Schale kreuzweise aufgeritzt werden und nach ungefähr 20 Minuten bei 180 Grad sollten die Maronen fertig sein.

Diese Themen könnten sie auch interesseieren:

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';