Wieder blitzblank!

Kalk von Fliesen entfernen: Die besten Tricks und Hausmittel

Kalk ist lästig und unschön, besonders auf Fliesen. Mit welchen Mitteln Sie ihn endgültig loswerden, verraten wir hier.

Kalk von Fliesen zu entfernen kann sehr mühselig sein.
Kalk von Fliesen zu entfernen kann sehr mühselig sein. Wir verraten, mit welchen Tricks und Hausmitteln es klappt. Foto: iStock/ onebluelight
Auf Pinterest merken

Kaum etwas ist so lästig, wie das Entfernen von Kalkflecken. Besonders auf den Fliesen im Badezimmer zeichnet sich Kalk gerne ab – doch ihn endgültig loszuwerden ist gar nicht so einfach. Denn wenn man es nicht richtig macht, kommen die unschönen Flecken schnell wieder zurück. Wir kennen die besten Tipps und Tricks, wie Sie mit Hausmitteln den Kalk von Fliesen entfernen und diese effektiv reinigen.

Wie entstehen Kalkablagerungen?

Wie kalkhaltig und hart Wasser ist, kann von Region zu Region unterschiedlich sein. Je nach Härtegrad des Wassers fällt die Häufigkeit von Kalkflecken aus. Zu Hause findet sich Kalk nahezu überall: Im Bad, auf den Bodenfliesen, an der Duschwand, auf Armaturen wie Wasserhähnen oder auch im Wasserkocher. Die Flecken entstehen durch die Verdunstung von kalk- und magnesiumhaltigem Wasser. Da Kalk ebenso wie Magnesium oder andere feste Bestandteile im Wasser nicht verdunsten kann, bleiben sie als unschöne Flecken übrig. 

So können Sie Kalk auf Fliesen vorbeugen

Bevor es jedes Mal aufs Neue wieder darum geht, eingefressenen Kalk mühevoll zu entfernen, kann man schon vorab Maßnahmen ergreifen, damit erst gar keine Flecken entstehen. Und der Aufwand ist nicht groß! Nach dem Duschen oder Baden können Sie die Fliesen mit einem weichen Tuch trocknen. Alternativ können Sie auch den Fenster- oder Duschabzieher verwenden.

Mit Klarspüler kann man Kalkflecken auf Fliesen vorbeufen - Foto: iStock/ helena babanova

Tipp der Redaktion

Sie können auch mit Klarspüler sanft über die Fliesen wischen. Entweder mischen Sie diesen mit etwas Wasser und tragen ihn mithilfe eines Tuchs oder Schwammes auf. Optional können Sie den Klarspüler auch unverdünnt für die Reinigung verwenden. Denn das Putzmittel, was sonst in die Spülmaschine gehört, soll verhindern, dass der Kalk an den Fliesen haften bleibt.

Darum ist eine regelmäßige Reinigung wichtig

Kalk lässt sich nicht mehr entfernen, sobald er angetrocknet ist. Denn dann ist er nicht mehr wasserlöslich – da bringen selbst starkes Schrubben mit Bürste und Tuch nicht mehr viel. Kommen auch vorbeugende Maßnahmen zu spät, gilt es nun auf klassische Weise den hartnäckigen Kalk zu entfernen und den verschmutzten Fliesen wieder zu neuem Glanz zu verhelfen.

Empfehlenswert ist es, regelmäßig zu reinigen. Denn es leidet nicht nur die Optik unter den Kalkablagerungen, sondern die Mineralien können dem empfindlichen Material auch schaden, indem sie sich in die poröse Oberfläche hineinfressen und die meist keramischen Fliesen erheblich beschädigen. Außerdem können sich dort auch Bakterien und Pilze einnisten. Zudem sollten Sie nasse Fliesen nach dem Gebrauch, sprich nach der Dusche, gleich trocknen. So können Sie Wasserflecken minimieren.

Ihr Experte im Artikel

Andreas Schmeizl ist der Leiter der Anwendungstechnik und Diplom-Chemiker bei Lithofin. Das in Wendlingen ansässige Unternehmen hat sich auf Spezialprodukte zum Reinigen und Pflegen von Keramik und Natursteinen spezialisiert.

Weitere Informationen zu den Leistungen von Lithofin finden Sie auf der Website.

Diplom-Chemiker und Naturstein-Experte Andreas Schmeizl schätzt gegenüber Liebenswert ein, wie oft Sie Ihre Fliesen entkalken sollten: "Das lässt sich schwer eingrenzen, weil die Kalkablagerung vom Härtegrad des Wassers und der Häufigkeit der Belastung abhängig ist. Auf dunklen Fliesen zeigt ein weißlicher Schleier, wo er naturgemäß auffälliger ist, den Bedarf einer Reinigung an."

Wie kann man nun keramische, dunkle oder glasierte Fliesen reinigen? Folgend erfahren Sie, welches das beste Hausmittel ist und was Sie bei der Reinigung der verkalkten Fliesen lieber vermeiden sollten.

Lesen Sie auch: Wasserhahn entkalken: Schnelle Reinigung ohne Abschrauben

Wie bekomme ich stark verkalkte Fliesen wieder sauber?

Ob nun in der Küche, im Badezimmer oder im restlichen Teil der Wohnung: Wenn Sie Ihre Fliesen reinigen möchten, können Sie das an sich einfach mit üblichen – oder auch mit eher untypischen Putzmitteln.

So können Sie die Kacheln mit einem sanften Shampoo säubern. Auch ein wenig Salmiakgeist aus dem Baumarkt entfernt Kalk und Wasserrückstände. So bringt der auch als "Ammoniakwasser" bekannte Haushaltshelfer alles wieder schön zum Glänzen.

Es ist natürlich aber auch von Vorteil und empfehlenswert, wenn es sich dabei um spezielle Mittel gegen Kalk handelt. Ein solches, passendes Reinigungsmittel ist etwa dieses, erhältlich unter anderem bei Amazon*:

Von zu starkem Schrubben mit scharfen Scheuermitteln sollten Sie möglichst absehen, da sonst die empfindliche Oberfläche beschädigt werden kann und unschöne Kratzer entstehen.

Sie können mit Hausmitteln wie Zitronensäure auch die Fliesen reinigen. Jedoch folgt hier diesbezüglich ein kleiner Warnhinweis.

Vorsicht bei Säuren!

Der Gebrauch von Säuren bei der Reinigung von Fliesen jeder Form – sprich Bodenfliesen oder auch dunklen Fliesen – ist ein zweischneidiges Schwert, was mit Vorsicht behandelt werden sollte. Denn auf der einen Seite kann nur Säure Kalkablagerungen wirklich entfernen, dies bestätigt auch Naturstein-Experte Andreas Schmeizl.

"Kalk lässt sich am effektivsten mit säurehaltigen Mischungen entfernen. Deswegen muss der Untergrund, was eine keramische Badfliese üblicherweise ist, säurebeständig sein. Zudem sollten dementsprechende Mittel nicht zu konzentriert und nicht zu häufig, das heißt über den Bedarf verwendet werden, weil ansonsten zementäre Fugen ausgefressen werden", erklärt der Diplom-Chemiker gegenüber Liebenswert.

Daher sollten Sie keine zu starken Säuren verwenden, da diese die Oberfläche im schlimmsten Fall sogar beschädigen können. Es ist außerdem wichtig zu beachten, dass die Wirksamkeit von Hausmitteln je nach Art der Fliesen variieren kann.

In der folgenden Tabelle sehen Sie, welche Fliesen sich mit Säuren vertragen und welche eher weniger:

Welche Materialien wie auf Säure reagieren

Fliesenart

Reaktion auf Säure

Anwendung

Glasbeschichtete Fliesen (Keramikfliesen aus Steinzeug und Feinsteinzeug)

Aufgrund ihrer Glasur können Säuren ihnen nicht schaden.

Sie können diese also bedenkenlos zum Reinigen verwenden.

Matte, nicht glasierte Fliesen

Sie sollten das Material überprüfen.

Nicht empfohlen, lassen Sie sich von einem Experten beraten.

Fliesen aus Naturstein (meist aus Materialien, die zu einem sehr hohen Anteil kalkgebunden sind)

Bei Kontakt mit Säuren können diese Oberflächen nachhaltig beschädigt werden.

Nutzen Sie hier lieber spezielle Reinigungsmittel.

Unser Tipp: Testen Sie am besten einmal an einer kleinen, unauffälligen Stelle aus, ob sich das Reinigungsmittel gut mit den Fliesen verträgt.

Haben Sie sich nun vergewissert, dass Säuren den verkalkten Fliesen keinen Schaden zufügen können, sehen Sie nun in der folgenden Galerie, mit welchem Hausmittel Sie am besten Kalk entfernen:

(1/3)
Mit Essig oder Essigessenz Fliesen reinigen
Essig kann ein hilfreiches Mittel gegen Kalk sein. Foto: iStock/ ozgurkeser

Essig als Reinigungsmittel gegen starke Verschmutzungen

Säurehaltige Reinigungsmittel sind am effektivsten gegen Verkalkungen, da nur Säure den Kalk richtig lösen kann. Daher eignet sich Essig zum Reinigen der verkalkten Stellen. Aufgrund ihres noch höheren Säuregehalts eignet sich Essigessenz nochmal etwas mehr.

So gehen Sie am besten vor, wenn Sie zum Reinigen Essig verwenden:

  • Geben Sie wahlweise ein wenig Essig oder Essigessenz auf ein sauberes Tuch und wischen Sie damit über die Ablagerungen.

  • Sie können zuvor auch den Essig mit Wasser mischen, das Verhältnis sollte 1:1 sein.

  • Das Ganze sollte nun etwa eine halbe Stunde bis Stunde einwirken.

  • Nun spülen Sie die betroffenen Stellen mit kaltem, klaren Wasser ab.

  • Zuletzt reiben Sie die Fliese mit einem sauberen Tuch wieder trocken.

  • Bei Bedarf können Sie den Vorgang auch wiederholen.

Doch bevor Sie die Verkalkungen mit Essig bearbeiten, sollten Sie zunächst versuchen, die verkalkten Fliesen mit Zitronensäure zu putzen.

Kalkflecken auf Fliesen mit Zitronensäure loswerden.
Auch Zitronensäure entfernt Kalkflecken auf Fliesen problemlos. Foto: iStock/ Helin Loik-Tomson

Zitronensäure hilft gegen hartnäckige Kalkflecken

Zitronensäure eignet sich besser für empfindliche Oberflächen und Materialien, da sie weniger aggressiv ist und zudem nicht so penetrant riecht.

So wenden Sie Zitronensäure am besten als Reinigungsmittel:

  • Verdünnen Sie die Zitronensäure etwa im Verhältnis 1:3 mit klarem Wasser.

  • Tragen Sie das Gemisch mit einem weichen Schwamm auf die hartnäckigen Verschmutzungen auf und lassen das Ganze ein paar Minuten einwirken.

  • Spülen Sie nach der Einwirkzeit die Rückstände mit kaltem, klarem Wasser ab.

  • Zuletzt reiben Sie die betroffenen Stellen mit einem Geschirr- oder Mikrofasertuch leicht trocken.

Vorsichtshinweis vom Experten Andreas Schmeizl: "Eine Zitronensäurelösung sollte nie eintrocknen, weil die Salzausscheidungen im neutralen Wasser unlöslich sind. Dann wäre eine erneute Anwendung notwendig, aber die gelösten Salze sollten diesmal umgehend mit klaren Wasser aufgenommen/abgewaschen werden."

Mithilfe von Backpulver kann man Kalk von Fliesen entfernen
Das Allzweckmittel Backpulver kann die Wirkung von Essig verstärken. Foto: iStock/ new look casting

So entkalken Sie mit Backpulver

Backpulver gilt als absoluter Allrounder im Haushalt, gerade wenn es darum geht, Schmutz zu entfernen. Und tatsächlich lässt sich das Wundermittel auch zum Reinigen der verkalkten Fliesen anwenden und zwar in Kombination mit Essig. Gerade bei hartnäckigen Flecken, die bereits tiefer ins Material eingedrungen sind, kann Backpulver die Wirkung der Säure beim Reinigen verstärken.

Hierfür stellen Sie eine Paste aus Essig und Backpulver her und arbeiten diese mit einer alten Zahnbürste in den eingefressenen Kalk ein. Lassen Sie das Gemisch mehrere Minuten einwirken. Anschließend waschen Sie alles mit klarem, kaltem Wasser ab. Dieses sollte möglichst kalkarm und weich sein. Trocknen Sie das Ganze zuletzt noch mit einem sauberen Tuch vorsichtig ab.

Sollten Sie in Betracht ziehen, anstelle von Backpulver Natron zu benutzen, hier ein Hinweis des Experten: "Natron hat eher einen schwach alkalischen pH-Wert und zeigt bei Kalk kaum eine Wirkung."

Fugen von Kalk befreien: So geht's

Zuletzt geht es den Verkalkungen der Fugen ans Eingemachte.

Wie Sie Fugen im Badezimmer mit Hausmitteln sauber bekommen, sehen Sie im Video (der Artikel geht unter dem Video weiter):

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Für die Reinigung gehen Sie genauso vor wie bei der Ihrer Fliesen, wie weiter oben im Text beschrieben. Achten Sie ebenfalls auf einen nicht zu starken Säuregehalt Ihrer Reinigungsmittel.

Zuvor sollten Sie die Fugen mit einem feuchten Lappen leicht befeuchten bzw. mit klarem Wasser vorwässern. Somit gelangt die Säure nicht konzentriert in die Fugen. Am besten lassen sich diese mit einer harten, alten Zahnbürste sauber machen.

*Affiliate-Link

Quellen