Liebenswert wird geladen...
Große Sorge

Dr. Johannes Wimmer: "Meiner Tochter geht es nicht gut"

Die Tochter von Dr. Johannes Wimmer hat einen Hirntumor. Der TV-Arzt erklärt in emotionalen Worten, wie schlecht es seinem Kind wirklich geht.

Ein Foto aus besseren Zeiten, Dr. Johannes Wimmer 2019 bei Markus Lanz.
In der 'NDR Talk Show' hat Dr. Johannes Wimmer in einem emotionalen Auftritt den Zustand seiner schwer kranken Tochter beschrieben. imago images / APress

Ein Stück Normalität, einen Alltag mit Struktur. Das wünscht sich Dr. Johannes Wimmer für sich und seine Familie. Darum wollte der TV-Arzt seinen Auftritt in der 'NDR Talk Show' wahrnehmen. Und, um anderen Eltern, deren Kinder schwer erkrankt sind, etwas Mut zu machen.

Lesen Sie auch: Dr. Johannes Wimmer bangt um seine kleine Tochter

Bei seiner fünf Monate alten Tochter wurde ein Hirntumor diagnostiziert. Das kleine Mädchen kämpft auf der Intensivstation um sein Leben. Diese Diagnose hat das Leben von Dr. Johannes Wimmer auf den Kopf gestellt.

Johannes Wimmer würde sein Leben für seine Tochter geben

Die Situation ist belastend, Dr. Johannes Wimmer kämpft immer wieder mit den Tränen: "Ich würde ihr das Leid abnehmen, mein Leben für ihres geben – das geht nicht und wir sind, so viel wie wir es sein können, auf der Intensivstation bei ihr."

Der beliebte TV-Arzt erklärt Moderator Hubertus Meyer-Burckhardt, wie sehr die ganze Familie leidet. Er selbst als Vater, seine Partnerin, die Mutter der kleinen Maximilia, die Geschwister des Mädchens: "Diese Krankheit ist wie ein riesiges Schiff und im Kielwasser dieser Krankheit kommt alles zum Stillstand es ist Totenstille und es geht nichts mehr."

„Die Krankheit meiner Tochter hat mir den Boden unter den Füßen weggerissen.“
Dr. Johannes Wimmer

Dr. Johannes Wimmer hatte alles abgesagt, auch die Veröffentlichung seines neuen Buchs. Doch nach Wochen am Krankenbett seiner Tochter kamen ihm seine eigenen Worte in den Sinn. Seinen Patienten rät er zu einer Struktur, sie sollen zurück in ihren Job. Und das versucht der dreifache Vater nun selbst zu beherzigen.

Der junge Mediziner ist beim NDR-Publikum sehr beliebt und auch seine Bücher werden fleißig gekauft.

Dem Kind geht es nicht gut - auch für die Partnerschaft von Johannes Wimmer eine Belastung

Johannes Wimmer hat schnell gemerkt, dass mit seinem kleine Mädchen etwas nicht stimmt. Der erste Besuch im Krankenhaus und auch ein intensives Gespräch mit dem Kinderarzt blieben ohne konkretes Ergebnis. Doch kurz darauf bemerkte Dr. Wimmer Hirndruckzeichen bei seiner kleinen Tochter und fuhr direkt wieder ins Krankenhaus, wo dann auch die niederschmetternde Diagnose gestellt wurde.

"Es geht ihr nicht gut, dieser Tumor ist sehr selten, sehr aggressiv. Es gibt wissenschaftliche Zahlen die besagen, dass 85 Prozent der Kinder es nicht schaffen. Von der Möglichkeit, dass wir mit einer Chemotherapie beginnen können, sind wir sehr weit entfernt." Diese Worte gehen dem besorgten Vater nur schwer über die Lippen, Dr. Wimmer kämpft mit den Tränen.

Die emotionale Belastung ist enorm, für ihn als Vater, für die Mutter von Maximilia und natürlich auch für die Beziehung der Eltern: "Was bei uns passiert, ist, dass wir noch nie so nah zusammen waren und noch nie so weit voneinander entfernt. Das kann wie ein Pendel, das schwingt, mal so, mal so sein. Man ist so im Ausnahmezustand und wir haben in ganz vielen Momenten hervorragend zusammengehalten."

Ebenso beschreibt Dr. Johannes Wimmer aber auch, wie sich in manchen Situationen die aufgestauten Emotionen entladen. Das Paar hat sich ein Codewort überlegt, um ganz bewusst Pausen von Streitigkeiten zu nehmen, wenn es eben doch für ein Elternteil zu viel wird.

Der Familienhund sorgt für unbeschwerte Momente

Eine große Rolle in dieser schweren Zeit hat der Hund der Familie. Dr. Johannes Wimmer beschreibt, wie der Vierbeiner namens Primus die Stimmungen der Familienmitglieder aufnimmt und ihnen immer wieder, trotz alle Sorgen und Ängste, ein kleines Lächeln entlocken kann.

Es ist davon auszugehen, dass Maximilia, wenn sie die Krankheit übersteht, ein Kind mit besonderen Förderungsbedarf sein wird, wie Hubertus Meyer-Burckhardt, der selbst bereits eine Krebsdiagnose verkraften musste, zusammenfasst. Der Moderator hat Dr. Johannes Wimmer versprochen, die kleine Tochter des Mediziners in seine Gebete einzuschließen. In der Hoffnung, dass Maximilia den Kampf gegen den Hirntumor für sich entscheiden kann.

UPDATE vom 13. Oktober: Wie Dr. Johannes Wimmer jetzt mitteilte, gibt es leider keine Hoffnung mehr für seine Tochter.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';