afrikanische Zimmerpflanze

Affenbrotbaum als Zimmerpflanze: Tipps zur Pflege und Vermehrung

Warum der Affenbrotbaum häufig verwechselt wird und wie Sie ihn ideal pflegen und vermehren, lesen Sie hier.

Affenbrotbaum.
Der Affenbrotbaum gehört mit seinem auffälligem Stamm und Blättern zu einer der beliebtesten afrikanischen Zimmerpflanzen. Foto: MJVR / iStock
Auf Pinterest merken

Ursprünglich kommt die Adansonia aus der Baumsavanne in Afrika, weshalb der Baum die Veranlagung hat, Wasser zu speichern – also eine sukkulente Pflanze. Ein weiterer Schutzmechanismus des Affenbrotbaumes, welcher bei längerer Trockenheit einsetzt, ist das Abwerfen der Blätter. Dieser Mechanismus hilft der Pflanze dabei, das Austrocknen zu vermeiden. 

Aufgrund dieser Eigenschaften ist der Baobab nicht nur eine ideale Zimmerpflanze, sondern auch pflegeleicht.

Unterschied zwischen dem Affenbrotbaum und dem Geldbaum

Auffällig ist, dass der Affenbrotbaum häufig mit dem Geldbaum, auch als Crassula Ovata bekannt, vertauschen wird. Die kleinen, fleischigen Blätter des Baobabs sind der Grund, weshalb wir ihn so häufig mit dem Geldbaum verwechseln. Jedoch gehört der Geldbaum zur Gattung der Dickblattgewächse und der Affenbrotbaum hingegen zu den Malvengewächsen.

Namensherkunft Affenbrotbaum

Sicherlich haben Sie sich schon gefragt, weshalb die Pflanze Affenbrotbaum heißt. Der Name kam zustande, als deutsche Forscher Affen beim Ernten der Früchte des Baumes beobachteten. 

Der ideale Standort für Ihren Baobab

Da der Baum aus warmen afrikanischen Regionen stammt, braucht er auch hier einen hellen und warmen Standort. Für die Pflege Ihrer Zimmerpflanze ist ein Platz auf einer südlichen Fensterbank ideal geeignet, denn direkte Sonneneinstrahlung schadet ihr nicht. Worauf Sie jedoch bei der Pflege achten sollten, ist, dass die Pflanze nicht über einen zu langen Zeitraum in der Sonne stehen soll. Es könnte dazu kommen, dass der Schutzmechanismus des Baobas in Kraft tritt. Sie sollten ebenfalls vermeiden, einen Standort für Ihren Affenbrotbaum zu wählen, welcher direkt über einer Heizung ist. Somit verhindern sie das Austrocknen der Pflanze. 

Wissenswertes:

Der Affenbrotbaum, wie er beispielsweise in Afrika steht bringt neben seinen Früchten, welche Tiere, wie Affen in der Savanne fressen, weitere Gewinne. Denn die Früchte des Baumes sind gefüllt mit Vitaminen und Mineralstoffen – also ein richtiges Superfood

Viele Teile der Adansonia können Mensch und Tier als Nahrung oder Medizin nutzen. Früchte, Blätter und Samen werden teilweise von Afrikanern für medizinische Zwecke verwendet. 

Teile des Baumes werde auch von Menschen verzehrt. Wie zum Beispiel die Samen, welche Öl liefern, geröstet oder fermentiert als Gewürz angewendet werden. Das Fruchtfleisch sowie die Blätter werden ebenfalls in der Küche genutzt. 

Was ist die ideale Pflege für meinen Baum im Sommer& Winter?

Im Sommer können Sie Ihren pflegeleichten Baobab auch auf den Balkon, die Terrasse oder in den Garten an einen hell und warm Standort stellen. Hierbei sollten Sie beachten, dass die Pflanze nicht ganztags in der prallen Sonne steht. –Wichtig ist, dass Sie Ihre Zimmerpflanze an die Sonne gewöhnen. Da der Baobab bis zu zwei Meter hoch wachen kann, braucht er auch draußen ausreichend Platz. 

 Im Winter hat Ihre Baobab-Zimmerpflanze Vegetationsruhe. In dieser Zeit fühlt er sich an einem hellen Standort wohl, an dem die Temperatur 10°-15° beträgt. Diese Bedingungen sollten bei der Pflege eingehalten werden, damit Ihr Affenbrotbaum seine Äste nicht abwirft. Im Winter benötigt die pflegeleichte Pflanze keinen Dünger und muss auch nur wenig gegossen werden. Da die Adansonia nicht winterhart ist, muss Sie zu den kälteren Temperaturen vom Balkon, Garten oder der Terrasse ins Haus geholt werden. 

Wie gieße ich meine Zimmerpflanze?

Da der pflegeleichte Boabab ursprünglich aus der Savanne kommt und sich ideal an seinen Lebensraum angepasst hat, benötigt er auch hier nur eine geringe Wassermenge, um gesund zu wachsen. Das Wasser wird zum großen Teil im Stamm gespeichert. Gießen Sie Ihren Affenbrotbaum erst, wenn die Erde wieder richtig trocken ist. Also muss die Pflanze ungefähr einmal in der Woche gegossen werden. Wird der Affenbrotbaum hingegen zu viel gegossen, fangen die Wurzeln schnell an zu faulen. 

Tipp der Liebenswert-Redaktion:

Nutzen Sie einen Untersetzer und einen Topf, welcher mit Löchern versetzt ist, sodass das überschüssige Wasser abfließen kann.

Was ist beim Düngen und bei der Wahl des Substrats meines Affenbrotbaums zu beachten?

In der Zeit von Mai bis Oktober freut sich Ihre Pflanze alle zwei Wochen über eine Nährstoffzugabe. Dafür eignet sich flüssiger Kakteendünger ideal. Der Dünger für Ihren pflegeleichten Baobab kann während des Gießens hinzugegeben werden. 

Für eine gute Pflege Ihrer Zimmerpflanze eignet sich ein Substrat, welches aus Sand und Erde besteht. Gut ist ebenfalls, wenn es mit Blähton versetzt ist, um Staunässe zu vermeiden. Der Baobab fühlt sich in einem nährstoffarmen, gut durchlässigem Substrat wohl, denn diese Umgebung ist er gewohnt. 

Die Wurzeln des Baobabs wachsen sehr schnell, weshalb Sie beim Umtopfen beachten sollten, dass Sie einen tiefen Topf verwenden. Zum Umtopfen eignet sich ein Topf aus Ton, denn in diesem kann überschüssiges Wasser leichter verdunsten. Die Sukkulente muss einmal jährlich im Frühjahr umgetopft werden. 

Neben dem Affenbrotbaum gibt es noch weitere schöne afrikanische Zimmerpflanzen, welche Sie in diesem Video kennenlernen. Der Artikel geht darunter mit der Vermehrung durch Stecklinge weiter.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Was muss ich bei der Vermehrung meiner Sukkulente durch Stecklinge beachten?

 

Wenn Sie Ihre Pflanze vermehren möchten, ist die Vermehrung durch Stecklinge vorerst einfacher, als die Sukkulente durch Samen zu vermehren. Um einen weiteren Baobab zu bekommen, erklären wir Ihnen die Schritte, die zu beachten sind:

 Schritt eins: Trocknen Sie Ihren Steckling mehrere Tage nach dem Schnitt.

 Schritt zwei: Setzen Sie Ihre getrockneten Stecklinge bestenfalls in einen Tontopf, welcher zum Teil mit Erde und Sand gefüllt ist. 

 Schritt drei: Das Substrat-Gemisch muss in der Anfangsphase häufiger gegossen werden, sodass die Erde feucht bleibt. Achten Sie darauf, Staunässe zu vermeiden.

 Schritt vier: Um ein geeignetes Klima für die Anzucht Ihrer Stecklinge zu schaffen, ist es ideal, eine Plastiktüte über den Pflanzentop zu stülpen.

 Schritt fünf: Ihr Steckling kann nun an einen hellen Standort gesetzt werden. Wählen Sie den Platz für Ihre Pflanze so, dass sie es hell und warm hat, aber keine direkten Sonneneinstrahlungen abbekommt.

Wie schneide ich meine Baobab-Zimmerpflanze?

Neben dem Gießen und Düngen ist auch das Kürzen mit einer Schneide ein wichtiger Bestandteil der Affenbrotbaum-Pflege. Grundsätzlich braucht er keinen RückschnittAllerdings hat der pflegeleichte Baobab die Veranlagung hochzuwachsen. Um das Wachstum und die Wuchsrichtung Ihres Affenbrotbaumes etwas zu beeinflussen, können Sie störende oder kahle Zweige abschneiden.

 Wenn Sie das Wachstum Ihrer Zimmerpflanze etwas kontrollieren möchten, sollte sie regelmäßig geschnitten werden. Ideal ist es, wenn einzelne Blätter im Sommer gekürzt werden und Sie im Winter die Äste schneiden. Der Rückschnitt erfolgt unter der Hauptknospe, wo Sie die Triebe abschneiden können. Wenn Sie Ihren Baobab schneiden möchten, eignet sich eine Rosenschere ideal als Schneide, denn diese durchtrennt die Zweige ordentlich, ohne die die Pflanze zu beschädigen.  

Wenn Sie, Ihre Pflanze wie einen Bonsai formen möchten ist auch das möglich. Dafür eignen sich Drahtungs-und Schnittmaßnahmen. 

Quellen