Tipps und Tricks

Pflanzen beschneiden: Die besten Tipps und Werkzeuge im Überblick

Wie werden Obstbäume, Blumen, Sträucher und Zimmerpflanzen richtig zugeschnitten und welchem Werkzeug bedarf es? Wir verraten, was es beim Pflanzen beschneiden zu beachten gilt.

Pflanzen beschneiden
Pflanzen beschneiden: Die besten Tipps und Werkzeuge Foto: iStock/AlexRaths

Immer aufs Neue steht der Rückschnitt im Garten an. Doch wie werden Gewächse wie Obstbäume, Rosen, Clematis, tränendes Herz, blühende Sträucher, Zimmerpflanzen und Co. eigentlich richtig zurückgeschnitten? Wir geben Tipps und stellen die besten Gartenwerkzeuge und Utensilien zum Pflanzen beschneiden vor – für eine schöne Blüte und eine gute Ernte im Garten!

Wie beschneide ich meine Pflanzen richtig?

Ob Obstbäume, Blumen, Sträucher oder Zimmerpflanzen – der Rückschnitt sollte mit Bedacht gemacht werden, sodass Sie nicht nur lange etwas von Ihren Pflanzen haben, sondern beste Erträge erzielen und die Pflanzen prächtig wachsen und gedeihen können.  Der Ratgeber "Pflanzenschnitt" verrät, worauf es beim Beschneiden von Rosen, Clematis, Apfelbaum, Himbeersträuchern, Weinreben und vielen weiteren Gehölzen und Pflanzen ankommt und gibt Tipps für die Gartenarbeit.

Die besten Gartenwerkzeuge zum Pflanzen schneiden

Das richtige Werkzeug für die Gartenarbeit: Gartenschere

Eine Gartenschere gehört zum festen Repertoire eines oder einer Hobbygärtner*in. Sie kann nicht nur zum Pflanzen beschneiden, sondern auch für sonstige Gartenarbeit genutzt werden und ist im Vergleich zu anderen Gartenwerkzeugen wohl mit am meisten im Einsatz und wirklich immer dabei. Setzen Sie hierbei also auf eine hochwertige Gartenschere, von der Sie möglichst lange etwas haben – beispielsweise auf die Gardena Pflanzenschere mit Edelstahlklingen. Sie eignet sich hervorragend zum Schneiden von Blumen, Kräutern, Ästen, Reben und Zimmerpflanzen und kommt mit einem Durchmesser von 22 Zentimetern. Zudem hat sie eine Saftrille, einen Drahtabschneider, eine Bypass-Schneide sowie eine 2-stufige Grifföffnung.

Im Überblick: 

  • zum Entfernen von Trieben und Schneiden von Gewächsen

  • auch zum Schneiden von Zweigen und Ästen geeignet

  • hochwertige Qualität

  • praktisch für die Arbeit im Garten

Zum Zurückschneiden: Gärtnermesser

Nicht alle Gewächse lassen sich mit einer Gartenschere bearbeiten – solche, die sich gerne mal eines dickeren Triebes entledigen dürfen oder präzise und stellenweise zugeschnitten werden sollen, gehen Sie am besten mit einem Gärtnermesser an. Die spezielle Form des Griffs und der Klinge bieten hierbei gute Hilfestellung beim Zuschneiden von Zimmerpflanzen, Gemüsepflanzen und Gewächsen, deren Blätter direkt aus der Erde wachsen.

Im Überblick: 

  • eher zum Schneiden von Trieben und Blättern geeignet

  • ergonomischer Griff

  • praktisch für die Arbeit im Garten

Basics für Hobbygärtner*innen: Garten-Handschuhe

Ob zum Rosen zuschneiden, Unkraut jäten oder Beet umgraben – die Gartenhandschuhe sind natürlich auch immer dabei und für Gärtner*innen unabdingbar. Setzen Sie hierbei auf ein Modell, das nicht nur gut sitzt und Grip hat, sondern gleichzeitig auch vor Kratzern und Verletzungen schützt. Die Gartenhandschuhe von UneedMe kommen mit extralangen Ärmeln und einem Gummiband auf Höhe der Ellenbogen, das sich je nach Größe variieren lässt. Die Handschuhe sind dornenfest, wonach Sie sie optimal zum Zuschneiden von Rosen, Brombeeren, Himbeeren, Kakteen, Hecken, Tannenbäumen und Disteln aber auch für Brennnesseln nutzen können. Das Material aus Leder ist äußerst langlebig und robust. Zudem sind die Gartenhandschuhe sowohl für Männer als auch für Frauen geeignet und in verschiedenen Größen erhältlich.

Im Überblick: 

  • gehört zur Grundausstattung für Gärtner*innen

  • hochwertige Qualität aus Leder

  • dornenfest

Für Hecken, Sträucher und Büsche: Heckenschere

Um Büsche und Hecken zu schneiden, lohnt sich eine Heckenschere. Das Modell von Fiskars kommt mit Wellenschliff und hochwertigen Stahlklingen. Sie ist für Rechts- und Linkshänder*innen geeignet und liegt gut in der Hand, sodass Sie präzise und gelenkschonend schneiden können. Falls die Klinge einmal stumpf sein sollte, lässt sie sich mit der passenden Diamantfeile, die im separaten Pflege-Set enthalten ist, schleifen. 

Im Überblick: 

  • Wellenschliff 

  • hochwertige Klingen 

  • passende Feile erhältlich

Ordnung im Garten: Gartensäcke

Wer viel im Garten ist, weiß, dass sich das ganze Jahr über ganz schön viel Laub, Abschnitt und Co. ansammelt. Mitunter ein Grund aus dem Gartensäcke bei der Gartenarbeit nicht fehlen sollten – hierin lassen sich Laub, Rückschnitt und Pflanzenabfälle ordentlich sammeln und können anschließend entweder auf den Kompost oder in die Tonne gegeben werden. Das Set von Wundergarden enthält drei Gartensäcke in verschiedenen Größen. Sie kommen in runder Form, sind faltbar und selbststehend und in grünem Design mit roten Details gestaltet.

Im Überblick: 

  • zum Sammeln von Rückschnitt

  • verschiedene Größen

  • faltbar

Welche Pflanzen muss man zurückschneiden?

Prinzipiell können und müssen sehr viele Pflanzen zurückgeschnitten werden, damit sie nicht wuchern, ihre Form behalten und neu treiben können – teilweise sogar mehrmals im Jahr. Außerdem werden alte, vertrocknete Triebe entfernt. Durch das Schneiden kann die Pflanze frisch nachwachsen, blühen und auch untere Blätter bekommen wieder mehr Licht. Zudem kann sie beständig wachsen und behält ihre gewünschte Form. Orientieren Sie sich beim Pflanzen beschneiden an der Wuchsform des Gewächses und trauen Sie sich ruhig einen kräftigen Rückschnitt zu machen, indem Sie großzügig vorgehen. Beispielsweise diese Pflanzen sollten in regelmäßigen Abständen zurückgeschnitten werden:

  • Sträucher

  • Hecken

  • Gehölze

  • Reben

  • Obstbäume

  • Zimmerpflanzen

Vorteile und Nachteile des regelmäßigen Rückschnitts

+ Gewächse in Form schneiden 

+ neue Triebe entstehen

+ alte Triebe entfernen

+ untere Blätter bekommen wieder mehr Licht 

+ fördert Wachstum der Pflanze 

+ Rückschnitt als eine Art "Reinigung"

+ frische Blüte der Gewächse

+ Sträucher, Hecken und Co. wuchern nicht 

+ gute Ernte bei Obstbäumen

- viel Gartenarbeit

- die Arbeit muss in regelmäßigen Abständen vorgenommen werden

- körperlich anstrengend, nicht rückenschonend

Wann soll man Pflanzen zurückschneiden?

Wann ist der richtige Zeitpunkt mit dem Schneiden loszulegen und wann sollte man Baum, Hecke und Co. wachsen lassen? Die Antwort: Pflanzen werden bestenfalls im zeitigen Frühjahr zurückgeschnitten. So können sie in den helleren Monaten, in denen sie demnach auch mehr Licht bekommen, neu treiben, blühen und gesund nachwachsen. Natürlich können Sie Ihre Gewächse auch im Herbst zuschneiden – hierbei sollten Sie jedoch etwas sparsamer vorgehen, wohingegen es im Frühjahr gerne großzügig sein darf. Und seien wir ehrlich: Die Gartenarbeit macht gleich viel mehr Spaß, wenn die ersten Sonnenstrahlen im Frühling hervorblitzen! 

VIDEO: Stauden pflanzen: Schritt-für-Schritt-Anleitung >>>

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wie schneidet man Zimmerpflanzen?

Hier lässt sich keine allgemeingültige Aussage machen, da es immer auf die Wuchsform ankommt und sich die Pflanzen je nach Art unterscheiden. Dennoch ist eine Zimmerpflanze natürlich schneller geschnitten als ein Baum oder eine Hecke. Für die Zimmerpflanzenarten, die mit Blättern, nach oben oder nach unten treiben, können Sie sich am Folgenden orientieren. Etwas längere und weniger starke Triebe können gerne großzügig zurückgeschnitten werden. Vertrocknete, schwache Triebe können Sie komplett aus der Erde ziehen und entfernen. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie sich, bevor Sie mit dem Zuschneiden loslegen, noch einmal genau über die Vorgehensweise bei der jeweiligen Pflanzenart informieren.