Liebenswert wird geladen...
"Fliegen ist wunderbar"

Willem-Alexander der Niederlande: Inkognito-Kopilot seit 21 Jahren!

Eventuell sind sie schon einmal königlich geflogen worden - und haben es gar nicht bemerkt! Wie Willem-Alexander der Niederlande in einem Interview gestand, ist er Kopilot bei der KLM.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

21 Jahre im Pilotensitz

Und das nicht gerade erste gestern. Seit sage und schreibe 21 Jahren schon ist er bei Flügen der KLM dabei, wie der König im Interview mit De Telegraaf verriet. Demnach flog er zwei Mal im Monat als Kopilot in einer Fokker-70-Maschine mit - auch seit seiner Krönung im Jahr 2013.

Mehr zu Willem-Alexander der Niederlande: "Máxima verdanke ich alles!"

Zugegeben: Wenn wir im Flugzeug vom Piloten oder Kopiloten begrüßt werden, achten wir nicht unbedingt auf den Namen, der uns da durch das Board-Mikrofon durchgegeben wird. Doch beim Titel König würden die meisten wohl stutzig werden. Deshalb habe Willem-Alexander seinen Namen einfach nicht gesagt, sondern die bis zu 80 Passagiere lediglich im Namen des Kapitäns und des Kabinenpersonals begrüßt. Auch auf dem Flughafen in Amsterdam sei er in Piloten-Uniform fast nie erkannt worden.

"Fliegen ist wunderbar"

Doch wieso fliegt der König überhaupt selbst ein Flugzeug? Der Mann von Máxima teilt wie zahlreiche andere Royals eine große Leidenschaft für das Fliegen und hat eine Fluglizenz. Damit diese aktiv bleibt, muss er im Jahr 150 Stunden in der Luft nachweisen. "Ich finde das Fliegen einfach wunderbar", so der dreifache Vater im Interview. Da die Fokker-Maschinen jetzt ausrangiert werden, wird er sogar auf eine Boeing-737 umschulen.

Wer weiß, vielleicht werden Sie dann demnächst ja auch einmal von einem König höchstpersönlich geflogen …

Auch für Sie interessant: