Abzocker

Vorsicht! Das Bundes­kriminal­amt warnt vor Europol-Betrugsmasche

Das Bundeskriminalamt warnt vor bundesweiten, be­trü­ge­ri­schen An­ru­fen von an­geb­li­chen Europol-Mit­ar­bei­tern, die Bürger*innen mit einer dreisten Masche abzocken.

Das Europol Gebäude in Den Haag.
Die europäische Polizeibehörde Europol hat ihren Sitz im Niederländischen Den Haag. Foto: labsas / iStock
Auf Pinterest merken

Bereits in der Vergangenheit versuchten Kriminelle ahnungslose Bürger*innen per Telefonanruf in dreiste Fallen zu locken und abzuzocken. Und auch dieses Mal schlägt das Bundes­kriminal­amt Alarm: Bundesweit finden derzeit vermehrt betrügerische Anrufe von angeblichen Mitarbeiter*innen von europäischen Polizeibehörde Europol aus Den Haag statt, die ihre Opfer zur Übergabe oder Überweisung von hohen Geldbeträgen überreden wollen.

Lesen Sie auch:

Noch mehr Tipps rund um Betrug im Internet sehen Sie hier (Der Artikel geht unter dem Video weiter):

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Europol-Falle: betrüger haben es auf ältere Zielgruppe abgesehen

"Ziel der Anrufer sind oft ältere Menschen. Am Telefon behaupten die Täter fälschlicherweise, dass den Betroffenen persönliche Daten gestohlen wurden und Kriminelle nun angeblich mit diesen Daten Straftaten begehen. Neben dem Versuch ihre Opfer durch diese Täuschung zur Übergabe oder Überweisung von Geldbeträgen zu bewegen, versuchen die Täter auch an Informationen über die persönlichen und finanziellen Verhältnisse zu gelangen, um weitere Straftaten vorzubereiten", erklärt das Bundeskriminalamt auf seiner Website.

Auch interessant: Coronavirus-Masche: Vorsicht vor Betrug mit Phishing-Mails

Bei den betrügerischen Anrufen würden die Täter ein spezielles technisches Verfahren nutzen, heißt es ebenso vonseiten des Bundeskriminalamtes. Aus diesem Grund käme es häufig vor, dass die Opfer tatsächlich eine Telefonnummer angezeigt bekämen, die zu Europol oder einer deutschen Polizei gehöre.

Aus diesem Grund warnt das Bundeskriminalamt: "Die Polizei wird Sie niemals um die Überweisung von Geldbeträgen bitten. Das gilt auch für Europol."

So können Sie sich bei einem Europol-Betrugsanruf schützen:

Das Bundeskriminalamt rät:

  • Nicht den Aufforderungen der Anrufer folgen, sich in ein Gespräch verwickeln oder unter Druck setzen lassen: Europol habe keine Befugnis, Bußgelder zu verhängen oder mit sonstigen straflichen Konsequenzen gegen Sie vorzugehen

  • Legen Sie einfach auf

  • Niemals Geld an unbekannte Personen übergeben

  • Am Telefon keine Details zu persönlichen oder finanziellen Verhältnissen verraten

  • Sollten Sie einen solchen Anruf erhalten, erstatten Sie Strafanzeige bei Ihrer örtlichen Polizeidienststelle

  • Recherchieren Sie eigenständig die Telefonnummer der Polizeidienststelle im Internet

Weitere Informationen unter: bka.de

Lesen Sie hier:

Affiliate Link*