Balkon- und Gartenpflanze

Tulpen sind für Katzen giftig

Aus der Serie: Giftige Pflanzen für Katzen: Wann Vorsicht geboten ist

Tulpen sind besonders im Frühling sehr beliebt. Für Katzen sind die Blumen leider sehr giftig.

2 / 10
Katze riecht an Tulpen.
Tulpen sind für Katzen giftig. Foto: Marina79 / iStock
Auf Pinterest merken

Tulpen sind beliebt, für Katzen leider sehr giftig

Der Frühling bringt farbenfrohe Tulpen mit sich, die bunten Blumen erfreuen sich in der Vase im Wohnzimmer und auch im Garten großer Beliebtheit. Für Katzen sind Tulpen jedoch sehr giftig.

In Tulpen ist das toxische Tulipanin enthalten, in den Blättern, den Blüten und auch in den Tulpenzwiebeln. Wer sich Tulpen in die Vase stellt sollte bedenken, dass die Blumen das Gift auch an das Blumenwasser abgeben.

Wer seinen Tulpenstrauß außerhalb der Reichweite seiner Katzen aufstellt, muss nichts befürchten. Im Video sehen Sie die besten Tipps, damit Sie sich lange an den Schnittblumen erfreuen können.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Schon kleine Mengen von Tulipanin können bei Katzen Erbrechen und Durchfall auslösen, es kann sogar zum Atemstillstand kommen. Stellen Sie also eine Vergiftung durch Tulpen bei Ihrer Katze fest, sollte umgehend gehandelt und ein Tierarzt aufgesucht werden.

Lesen Sie auch: Erste Hilfe bei der Katze: Tipps für den Notfall

Wie kann der Tierarzt bei einer Vergiftung durch Tulpen helfen?

Erweiterte Pupillen, schnelles Atmen und unkontrollierte Bewegungen können auf eine Vergiftung durch Tulpen bei einer Katze hinweisen. Wird die Vergiftung frühzeitig erkannt, kann der Tierarzt mit einer medikamentösen Therapie helfen. Ist die Vergiftung ausgeprägter, muss dem Tier möglicherweise der Magen ausgepumpt werden .