Sie ist glücklich

Senta Berger: "Ich bin noch immer verliebt ins Leben"

Senta Berger sprüht vor Lebenslust und verrät, welche Dinge ihr heute wirklich wichtig sind.

Senta Berger
Senta Berger genießt das Leben. Foto: Hannes Magerstaedt/Getty Images
Auf Pinterest merken

Für Senta Berger gibt es so viele Synonyme: Grande Dame, letzte Diva, Filmstar, Ikone. Vor allem aber ist sie eine unglaublich mitreißende und bezaubernde Frau, die wir alle lieben – für ihre Schönheit, ihren Wiener Charme, ihre Eleganz und ihren kritischen Geist.

Vielleicht auch interessant:

Vor zehn Jahren sagte sie einmal: "Das Beste kommt noch." Ob sie das nach zehn Jahren noch immer so sieht? Wir haben mit der Schauspielerin gesprochen.

Der Artikel geht unter dem Video weiter.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Senta Berger über ihr spannendes Leben

Wie bewahren Sie sich Ihre Neugier aufs Leben?

Ich bin noch sehr eingebunden in das Leben, von den alltäglichen Arbeiten und auch Mühen bis zu den Herausforderungen, die mein Beruf an mich stellt. Vor einiger Zeit habe ich einen Film mit dem Titel 'Scharf aufs Leben' gedreht, den fand ich erst gar nicht so gut, aber heute denke ich oft: das ist ein gutes Lebensmotto (lacht).

Sie haben eine Mega-Karriere gemacht. Hätten Sie auch nur die Frau an der Seite eines Karrieremannes sein wollen?

Da fällt mir eine Antwort schwer. Denn unsere Ausgangssituation war damals eine ganz andere. Es stand von Anfang an zweifelsfrei fest, dass mein Mann Michael und ich zwei eigenständige Menschen bleiben und die Ziele des jeweils anderen unterstützen werden. Dass ich meine eigenen Wünsche und Erwartungen zurückstellen würde, wenn die Notwendigkeit dazu besteht, war klar. So was macht man aus Liebe!

Die Schauspielerin privat

Viele Frauen lassen sich in einer Partnerschaft von ihren Männern bevormunden. Macht Liebe diesbezüglich auch ein bisschen blind?

Die Rollenverteilung in einer Ehe geschieht sehr schnell. Sicherlich lässt man am Anfang auch aus Liebe viel zu, das man dann leicht ernüchtert im Alltag korrigieren möchte. Ich finde, in der Liebe ein bisschen unvernünftig zu sein, ist sehr schön. Das gehört doch unbedingt dazu. Man muss natürlich auch auf sich achten, auf die eigenen Wünsche hören und auf ihre Erfüllung bestehen. Das feine Gleichgewicht in einer Ehe muss erreicht und behalten werden.

Sie sind schon seit 1966 mit Michael Verhoeven verheiratet. Welche Fehler haben Sie nicht gemacht, die andere, die längst getrennt sind, vielleicht gemacht haben?

Oh, ich habe keine Ahnung. Die Liebe dauert oder dauert nicht, das sagte schon Bertolt Brecht. Wir sind eine große Einheit und doch zwei Personen geblieben, sehr verschiedene Menschen. Aber ob es das ist, was uns zusammenhält, ich weiß es nicht.

Sie sind viel beschäftigt und haben eine tolle Familie. Kennen Sie trotzdem das Gefühl, allein zu sein?

Ich war schon oft allein und habe mich auch allein gefühlt, aber ich war niemals einsam.

Wodurch haben Sie im Leben am meisten gelernt?

Ich würde am liebsten antworten, durch das Leben selbst. Das ist die Wahrheit. Ich hatte großes Glück, schon sehr früh die Welt kennenlernen zu dürfen. Verschiedene Kulturen, Sprachen, nationale Traditionen. Das hat meinen Horizont enorm geweitet. Sieh dir immer beide Seiten einer Münze an, das hat mich das Leben gelehrt.

Senta Berger über Vergangenheit und Zukunft

Wie möchten Sie in Zukunft gern leben?

Ich möchte genauso leben, wie ich es heute tue. Autark. In unserem Haus haben wir das Mehrgenerationen-Modell jahrelang gelebt. Das kann ich mir auch für uns und meine Söhne mit ihren Familien vorstellen. Mit Menschen, die mir nicht vertraut sind, erscheint es mir schwierig.

Wie gehen Sie mit dem Thema Vergänglichkeit um?

Man muss nicht besonders alt oder weise werden, um zu wissen, dass das Heute morgen schon gestern ist. Ich beschäftige mich nicht sonderlich mit Vergänglichkeit. Wozu auch? Ich lebe jetzt!

Quelle: Mach mal Pause

*Enthält Affiliate Links