Liebenswert wird geladen...
Finanzieller Engpass

Rentner erwartet 2021 Nullrunde wegen Corona-Krise

Für das Jahr 2021 müssen Rentner im Westen wegen Corona auf eine Erhöhung verzichten, es droht eine sogenannte Nullrunde.

Frau zählt münzen in ihrer Hand.
Rentner dürfen im Jahr 2021 wegen der Corona-Krise nicht auf eine Erhöhung hoffen. SandraMatic

Coronabedingte Wirtschaftskrise beschert Rentnern in 2021 eine Nullrunde

Für das Jahr 2021 droht Rentnern eine Nullrunde, laut dem Regierungsentwurf zum Rentenversicherungsbericht wird es für Ruheständler im Westen keine Erhöhung geben. Wer im Osten wohnt darf sich immerhin aufgrund der gesetzlichen Ost-West-Angleichung der Rentenhöhe über eine minimale Erhöhung von 0,72 Prozent freuen.

Unter dem Video geht der Artikel weiter:

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Nullrunde ist der wirtschaftlichen Krise durch das Coronavirus geschuldet. Viele Arbeitnehmer wurden in Kurzarbeit geschickt, oder verloren sogar ihre Anstellung. Dem Berichtsentwurf ist zu entnehmen, dass die Regierung mit dem Rückgang der Bruttolöhne und -gehälter um etwa ein Prozent rechnet.

Rentengarantie verhindert Kürzungen

Auch wenn eine Rentenerhöhung 2021 ausbleibt, Kürzungen müssen Rentner nicht befürchten. Die Rentengarantie sichert zu, dass die monatlichen Bezüge nicht gekürzt werden dürfen. Und auch das Ausbleiben der Rentenzahlungen ist nicht zu befürchten.

Lesen Sie auch: Rente und Steuern: Wann muss ich zahlen?

Gundula Roßbach, Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung, erläuterte hierzu im Gespräch mit dem "Tagesspiegel": "Die Auszahlung der Renten ist gesichert. Wir zahlen die Renten nicht nur aus Beitragseinnahmen, sondern auch aus dem Steuerzuschuss des Bundes. Wir haben außerdem eine Reserve, die wir einsetzen können."

In den kommenden Jahren ist mit stetiger Rentenanpassung zu rechnen

Für die Folgejahre soll es laut Prognosen der Regierung dann wieder besser aussehen. Es ist mit stabilen Rentenanpassungen zu rechnen, demnach sollen die Bezüge bis 2034 sogar bis zu 32, 2 Prozent steigen, wie zuletzt "The Pioneer" berichtete.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';