Liebenswert wird geladen...
Traditionsgebäck

Mutzenmandeln: Das Rezept zur Spezialität aus dem Rheinland

Mutzenmandeln gelten besonders im Rheinland als Traditionsgebäck zum Karneval und zu Silvester. Mit unserem Rezept gelingt die Leckerei aus Mürbeteig garantiert, übrigens auch köstlich zum Adventskaffee.

Mutzenmandeln selber backen
Mutzenmandeln selber backen. Foto: kiko_jimenez

Die Tradition der Mutzenmandeln

Mutzenmandeln gehören zu der Gattung Schmalzgebäck, welches beispielsweise im Rheinland zum Karneval und zum Jahreswechsel verzehrt wird. Aber auch auf Weihnachtsmärkten ist das Gebäck aus Mürbeteig zu finden. Das tropfenförmige Gebäck ist schnell zu Hause gebacken. Vorteilhaft ist es, wenn man eine entsprechende Ausstechform zur Hand hat. Ansonsten können die Mutzenmandeln einfach von Hand geformt werden.

Auch lecker - 5 Fakten zum Christstollen (Der Artikel geht unter dem Video weiter):

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Zutaten (für etwa 40 Mutzenmandeln):

  • 80 g Butter

  • 50 g Zucker

  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker

  • 1-2 EL Rum

  • 1 Ei

  • 1 Prise Salz

  • 250 g Mehl

  • 1/2 Päckchen Backpulver

  • 5 EL Milch

  • 1 l Öl

  • 4-5 EL Puderzucker

  • Mehl für die Arbeitsfläche

Eine passende Ausstechform können Sie zum Beispiel hier kaufen:

Zubereitung der Mutzenmandeln:

  1. Die Butter mit Zucker, Vanillin-Zucker, Rum, Ei und einer Prise Salz schön schaumig rühren. Das Mehl und das Backpulver in eine Schüssel sieben. In die Mitte eine Mulde drücken und in diese die Fett-Zucker-Mischung und die Milch geben. Dann alles zu einem glatten Teig verkneten.

  2. Nun müssen die Mutzenmandeln aus dem fertigen Teig geformt werden. Dabei hilft ein Teelöffel, mit dem kleine Nocken aus dem Teig gestochen werden. Am besten die Arbeitsfläche vorab mit Mehl bestäuben. Einfacher wird es natürlich, wenn man eine Ausstechform besitzt.

  3. In einem hohen Topf das Öl erhitzen und die jeweils sechs bis acht Mutzenmandeln gleichzeitig frittieren bis sie goldbraun sind. Zwischendurch die Mutzenmandeln einmal wenden. Wenn sie fertig sind, mit einer Schaumkelle aus dem Öl holen und auf Küchenpapier gut abtropfen lassen. Solange de Mutenmandel noch warm sind, mit Puderzucker bestäuben.

Bei der Form der Mutzenmandeln sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Wem die klassische Tropfenform zu langweilig ist, kann sich ausprobieren. Und auch geschmacklich sind Mutzenmandeln wunderbar wandelbar. Mit Marzipan, Likör, Bittermandeln und Co. lässt sich der Teig aromatisch variieren.

Tipp: Huckelkuchen-Rezept: Traditionsgebäck aus Thüringen