Liebenswert wird geladen...
Neujahrstradition

Dreikönigskuchen: Das Rezept für Galette des Rois

Der Dreikönigskuchen soll das neue Jahr mit Glück und Wohlstand beginnen lassen. Verspeist wird das traditionelle Festtagsgebäck am 6. Januar, dem Tag der Heiligen Drei Könige.

Der traditionelle Dreikönigskuchen
Der traditionelle Dreikönigskuchen hat eine Figur oder Rosine im Teig versteckt. Foto: _laurent / iStock

Der Dreikönigskuchen wird in Deutschland immer beliebter

In Frankreich, England und der Schweiz, aber auch in Spanien, Mexico und New Orleans hat der Dreikönigskuchen schon lange Tradition. Und auch bei uns in Deutschland wird der Festtagskuchen immer beliebter.

Unter dem Video geht es weiter.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Rezepturen sind je nach Region sehr unterschiedlich, gemeinsam haben jedoch alle Dreikönigskuchen, dass sie am Tag der Heilligen Drei Könige, dem 6. Januar, serviert werden. Außerdem ist in jedem Dreikönigskuchen etwas eingebacken. Eine Mandel, eine getrocknete Bohne oder wie beispielsweise in Frankreich ein winziges Porzellanfigürchen in Form eines Königs.

Wer beim Essen auf den kleinen Glücksbringer stößt, darf den Rest des Tages König oder Königin sein und eine Krone tragen.

Während in den Regionen, in denen der Dreikönigskuchen seit Generationen als traditioneller Festtagskuchen gilt selbst gebacken wird, kaufen wir ihn hier meist in der Bäckerei unseres Vertrauens. Dabei schmeckt er selbst gebacken doppelt so gut.

Vielleicht auch interessant: Aberglaube: Woher kommen unsere mystischen Bräuche?

Das Rezept für Dreikönigskuchen

Zutaten:

  • 1/2 Würfel Hefe

  • 250 ml Milch

  • 50 g Butter

  • 500 g Mehl

  • 1 TL Salz

  • 5 TL Zucker

  • 1 Ei

  • 80 g Rosinen

  • 1 Eigelb

  • 1 EL Sahne

  • 1 Mandel (oder ein kleines Figürchen)

Zubereitung:

  1. Die Hefe zerbröseln und in die warme Milch einrühren. Das Salz und den Zucker in einer großen Schüssel unter das Mehl mengen. Die Butter schmelzen lassen, dann die Milch mit der Hefe hinzugießen. Anschließend zum Mehl geben, ein verquirltes Ei hinzufügen und den Teig ordentlich kneten, bis er schön geschmeidig ist.

  2. Die Rosinen zum Teig geben und abermals gut durchkneten, bis sie gleichmäßig verteilt sind. Dann den Teig zudecken und an einem warmen Ort auf sein Doppeltes aufgehen lassen.

  3. Ist der Teig aufgegangen, wird er in vier gleich große Teile geteilt. Aus einem Viertel eine große Kugel für die Mitte formen. Die restlichen drei Teile halbieren und daraus sechs kleine Kugeln formen.

  4. In einer der kleinen Kugeln wird nun die Mandel oder das Figürchen versteckt, dann die sechs kleinen Teigkugeln im Kreis um die große Kugel drücken. Damit alles hält, die Klebestellen mit etwas Wasser bepinseln.

  5. Den fertig geformten Kuchen etwas flach drücken und mit einem Gemisch aus gequirlten Eigelb und Sahne bepinseln. Dann den Dreikönigskuchen nochmal 20 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 200 Grad vorheizen.

  6. Den Dreikönigskuchen etwa 40 Minuten bei 200 Grad backen lassen. Anschließend auskühlen lassen und nach Belieben noch mit Hagelzucker und Mandelsplittern verzieren.

Übrigens kann der Dreikönigskuchen auch nachdem er vollständig ausgekühlt ist eingefroren und zum Verzehr aufgebacken werden.

*Enthält Affiliate-Links.