Formel-1-Legende

Michael Schumacher "gibt nicht auf und kämpft weiter"

Was Vertraute von Michael Schumacher über dessen Gesundheitszustand verraten, gibt Fans des Sportlers Hoffnung.

Michael Schumacher scheint es immer besser zu gehen.
Der ehemalige Formel-1-Fahrer nach dem letzten Rennen seiner Karriere im Jahr 2012 in São Paulo, Brasilien. Foto: Clive Mason/Getty Images
Auf Pinterest merken

Wie geht es ihm wohl? Das fragen sich viele Fans des zweifachen Familienvaters seit langem. Der ehemalige FIA-Präsident und Ex-Ferrari-Teamchef Jean Todt , der seinen Weggefährten noch regelmäßig besucht, erzählte vor einer Weile gegenüber 'Mail on Sunday': "Er kämpft. Ich hoffe, die Welt wird ihn eines Tages wieder zu Gesicht bekommen. Das ist es, worauf er und seine Familie hinarbeiten."

Mehr zu Michael Schumacher: Diese Dinge machen Frau Corinna und die Kinder jetzt glücklich

Es scheint, als gehe es Michael Schumacher immer besser

Zuvor hatte Todt bereits einmal verraten, dass er mit Michael ein Rennen im TV angeschaut habe. "Ich bin immer vorsichtig mit solchen Aussagen, aber es stimmt. Ich habe das Rennen gemeinsam mit Michael Schumacher bei ihm zu Hause in der Schweiz geschaut", soll Todt vor einiger Zeit bei einer Race Night von 'Auto Bild Motorsport' erzählt haben.

Kann der siebenfache Formel-1-Weltmeister etwa auch die Karriere seines Sohnes Mick mitverfolgen, der gerade seine erste Saison in der Formel 1 Rennen gefahren ist? Es wäre eine Sensation! Sein Freund Dirk Nowitzki sieht das auch so. Auf die Frage, ob es Michael guttäte zu sehen, dass Mick in seine Fußstapfen trete, antwortete der Basketball-Star: "Ja, auf jeden Fall!" Über Schumis Gesundheitszustand sagte er: "Ich hoffe natürlich schon, dass er Fortschritte macht in seiner Reha und wir ihn irgendwann wieder sehen."

Sehen Sie hier, welche Sorgen die Schumachers zuletzt umgetrieben haben (Artikel geht unten weiter):

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Es sind Sätze, die nach Schumachers schwerem Skiunfall am 29. Dezember 2013 Hoffnung machen. Auch, wenn Nowitzki nicht mehr verraten möchte. "Ich respektiere die Entscheidung seiner Familie, es privat zu halten." Dafür enthüllt Jean Todt noch weitere Details: "Michael ist in den besten Händen und wird sehr gut umsorgt in seinem Haus. Er gibt nicht auf und kämpft weiter", sagte er gegenüber Radio Monte Carlo. Es scheint, als gehe es Schumi wirklich besser.

Sohn Mick sehnt sich nach dem Austausch mit seinem Vater

Was allerdings traurig macht und leise Zweifel an Schumis verbessertem Gesundheitszustand weckt, sind die emotionalen Worte seiner Frau Corinna und den beiden Kindern, die sich in der Netflix-Dokumentation 'Schumacher' erstmals (teils unter Tränen) näher zu dem schweren Schicksalsschlag äußerten - wenn auch ohne konkret zu benennen, was Michael fehlt. Sohn Mick macht allerdings deutlich, dass er sich nach dem Rat, ja, dem bloßen Austausch mit seinem Vater sehnt: "Ich würde alles aufgeben, nur für das. [...] Ich glaube, dass Papa und ich uns auf eine andere Art und Weise verstehen würden jetzt - einfach weil wir in einer ähnlichen Sprache sprechen, diese Motorsportsprache und das wir viel mehr zu bequatschen hätten."

Was leider suggeriert, dass Michael Schumacher und seine Liebsten offenbar nicht richtig miteinander kommunizieren können...

Wir wünschen Michael Schumacher, seiner Frau und den Kindern weiterhin viel Kraft und alles Gute!