Liebenswert wird geladen...
Stachelige Besucher

Igel im Garten: Wann sie Hilfe beim Überwintern benötigen

Alle Jahre wieder raschelt das Herbstlaub, wenn sich Igel im Garten aufhalten. Wir Menschen freuen uns darüber - sind aber auch verunsichert, ob die Tiere Hilfe brauchen, um über den Winter zu kommen. Wir klären auf.

Einen Igel im Garten zu erblicken ist immer eine schöne Überraschung, doch schnell macht man sich bei Kälte auch Sorgen um die putzigen Tiere. Wann Sie einschreiten sollten - und wann nicht - verrät ein Experte.

Darum sollten Igel im Garten nicht überversorgt werden

Diplom-Biologe Sven Fraaß vom Hamburger Tierschutzverein warnt: "Wurden die Igel vom Menschen den gesamten Winter versorgt und gepflegt, haben sie es im kommenden Frühjahr schwerer, sich in einem neuen und fremden Revier zurechtzufinden und sich gegen Artgenossen durchzusetzen. Der Igel ist ein Wildtier und sollte nach Möglichkeit in der Natur bleiben."

Lesen Sie auch: Igel in Not: Futtermangel bringt den Nachwuchs in Gefahr

So erkennen Sie, ob ein Igel Hilfe beim Überwintern benötigt

Igel leben in Nestern, in denen sie auch ihre Jungen aufziehen. Diese Nester werden meistens allerdings eher halbherzig gebaut, denn der Igel zieht gerne um und baut lieber neu, statt zu lange in einem Nest zu verweilen. Für die kalte Jahreszeit baut Mecki dann natürlich stabilere Winterquartiere, schließlich muss die Unterkunft nun mehr aushalten - trotzdem kann es passieren, dass ein Igel den Winter in seinem Nest nicht überlebt, wenn ein Tier beispielsweise zu alt oder krank, zu jung oder zu mager ist.

Auch interessant: Eichhörnchen füttern: Was Sie wissen sollten

Gerade spät geborene Jungtiere schaffen es nicht, sich noch vor Wintereinbruch genügend schützenden Winterspeck anzufressen. Allerdings gibt der NABU soweit Entwarnung, dass die Mini-Igel doch widerstandsfähiger sind, als bislang angenommen. Der Mensch sollte nur dann eingreifen, wenn ein Igelbaby so klein ist, dass es sich nicht selbst versorgen kann und offensichtlich die Obhut seiner Eltern verloren hat.

Auch ein offensichtlich verletztes Tier, egal ob jung oder bereits erwachsen, könnte den Winter ohne Hilfe nicht überleben. Hier ist menschliche Hilfe gefragt.

So bringen Sie einen Igel sicher durch den Winter

Sollten Sie unsicher sein, wie Sie sich richtig um einen Igel in Ihrem Garten kümmern, nehmen Sie Kontakt zu einem Tierarzt, Tierheim oder dem NABU auf und schildern Sie die Situation. So kann schon vorab geklärt werden, ob und wie dem Igelchen geholfen werden sollte. Verletzte Tiere werden in Pflegestationen gesund gepflegt.

Ist nun so ein kleiner Notigel bei Ihnen gelandet, sollten Sie stets im Hinterkopf haben, dass Igel Wildtiere sind. Am besten überwintern sie im Garten. Eine gemütliche und sichere Igelburg für den Winterschlaf ist schnell aus einer stabilen und geräumigen Holzkiste, Geäst und Blättern erbaut und bietet ein schönes winterfestes Nest für Mecki.

Lesen Sie hier, wie verantwortungsvoll sich Schauspieler Matthias Schloo um einen Igel in Not kümmerte:

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';