Letzter Fall Donna Leon: Uwe Kockisch alias Commissario Brunetti im Porträt

Seit 16 Jahren verkörpert Uwe Kockisch den Commissario Brunetti in den Donna-Leon-Filmen. Am 25. Dezember sehen wir ihn in seinem letzten Fall. Wir verraten Ihnen mehr über den Schauspieler. 

Uwe Kockisch als Commissario Brunetti in der ARD-Reihe 'Donna Leon'.
Seit 2003 ist Schauspieler Uwe Kockisch als Commissario Guido Brunetti in der 'Donna Leon'-Reihe zu sehen.
Inhalt
  1. 1972 startete Uwe Kockisch seine Karriere in Film und Fernsehen
  2. Die Flucht von Ost nach West gelang Uwe Kockisch 1961 nicht
  3. Uwe Kockisch mimt Commissario Brunetti bereits seit 2003
  4. Kockisch wird mit seiner Frau nach Venedig ziehen

Schauspieler Uwe Kockisch ist aus dem deutschen Fernsehen kaum wegzudenken. Seit nunmehr 16 Jahren begeistert er in seiner Paraderolle des Commissario Guido Brunetti in den Donna-Leon-Filmen ein breites Publikum. Am 25. Dezember 2019 ist er in seinem letzten Fall 'Donna Leon: Stille Wasser' zusehen. Erst im November 2019 hatte die ARD bekanntgegeben, dass die beliebten Krimiverfilmungen nach den Bestseller-Romanen von Autorin Donna Leon eingestellt werden. 

Lesen Sie dazu: Donna Leon: Letzter Fall für Commissario Brunetti

Aber auch andere Rollen wirken dem wandelbaren Schauspieler wie auf den Leib geschneidert. So verkörperte er auch den Stasigeneral Hans Kupfer in der Serie 'Weissensee' von 2010 bis 2018 mit Bravour. 

 

1972 startete Uwe Kockisch seine Karriere in Film und Fernsehen

Kockisch absolvierte seine Schauspielausbildung an der Hochschule für Schauspielkunst 'Ernst Busch' in Berlin. Zwanzig Jahre lang war der heute 75-Jährige hauptsächlich auf der Theaterbühne zu Hause und spielte am renommierten Maxim-Gorki-Theater und an der Schaubühne Berlin. Erst 1972 wurde ihm die Filmbranche zuteil. Bekanntheit erlangte er zu Beginn zum Beispiel durch seine Hauptrolle in der Krimiserie 'Zappek'. Weitere Auftritte hatte er in verschiedenen Krimi-Reihen wie 'Tatort' oder 'Polizeiruf 110'. Insgesamt kann der Schauspieler auf über zwanzig Kino- und mehr als vierzig TV-Filme zurückblicken.

Kennen Sie schon diese Fakten über die ZDF-Reihe? (Der Artikel geht unter dem Video weiter)

 
 

Die Flucht von Ost nach West gelang Uwe Kockisch 1961 nicht

Über sein Privatleben ist nicht sehr viel bekannt. Der Schauspieler hat zwei Söhne und ist seit 2011 mit seiner zweiten Frau, Christine Gautier, verheiratet. Die beiden leben zusammen in Madrid. Wie er zur Schauspielerei kam, erzählte der Schauspieler jedoch erst kürzlich der berliner-zeitung.de. In seiner Jugend hatte Uwe Kockisch nämlich den einen oder anderen Umweg nehmen müssen. Als Kind der Nachkriegszeit kann er nicht nur auf schöne Erinnerung zurückblicken. So saß er nach dem Bau der Berliner Mauer sogar für kurze Zeit im Gefängnis, nachdem er mit ein paar Freunden versucht hatte, über die Ostsee in den Westen zu gelangen und am Strand erwischt worden war. Nach seiner Entlassung begann er am Theater in Cottbus eine Stelle als Nachtpförtner und Hilfsgarderobier. Laut Kockisch habe so alles angefangen. 

Auch interessant: Donna Leon: Darum ist Commissario Brunetti der Mann ihres Lebens

 

Uwe Kockisch mimt Commissario Brunetti bereits seit 2003

Sicher hat der heute erfolgreiche Schauspieler zur damaligen Zeit nicht damit gerechnet, eine derart steile Karriere hinzulegen. Als Commissario Brunetti ist Uwe Kockisch an Weihnachten 2019 nun leider zum letzten Mal zusehen. Die beiden weiteren Brunetti-Romane von der US-amerikanischen Autorin Donna Leon werden leider nicht mehr von der ARD Degeto verfilmt. 

Dass Uwe Kockisch die Rolle des Commissario Brunetti sehr gerne gespielt haben muss, merkte man ihm in Interviews immer wieder an. Gegenüber Das Erste äußerte sich der 75-Jährigen vor ein paar Jahren in einem Interview zur Brunetti-Reihe mit den folgenden Worten: "Wenn ich zu einem neuen 'Brunetti-Film' nach Venedig komme, sage ich mir: Endlich wieder zu Hause!".

Lesen Sie auch: Nord Nord Mord: Das ändert sich mit Kommissar Carl Sievers

 

Kockisch wird mit seiner Frau nach Venedig ziehen

Gegenüber der BILD-Zeitung äußerte sich Uwe Kockisch rund einenen Monat nach Bekanntgabe der Absetzung nochmals und verriet nun, wie es für ihn und seine Frau Christine (59) weitergehen wird: "Ich habe keinen Abschiedsschmerz, weil wir, meine Frau und ich, nach Venedig ziehen wollen!" Weiter erzählte er, dass er nicht in Trauer sei, weil es eine schöne Zeit gewesen sei. "Eine Tür geht zu, eine andere geht auf."

Für den Schauspieler und seine Frau steht also ein Umzug in die Stadt bevor, die er erst mithilfe der Rolle Guido Brunetti lieben gelernt hat. Aus anfänglicher Abneigung sind später "Respekt und Zuneigung" entstanden. Heute weiß er: "Venedig ist Geschichte in Stein. Die Stadt mahnt uns, verantwortungsvoll mit unserer Kultur umzugehen." 

Wir wünschen Uwe Kockisch für seinen neuen Lebensabschnitt alles erdenklich Gute! 

Der 26. Fall der ARD-Reihe 'Donna Leon: Stille Wasser' läuft am 1. Weihnachtsfeiertag, 25.12.2019, um 20:15 Uhr im Ersten. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

Kategorien:
Komm in unsere Community!
Umfrage Teaser
Mitmachen & Gutschein gewinnen
Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
Jahreshoroskop 2020
Ihr Jahreshoroskop 2020
Heiße Milch mit Ingwer und Honig gegen Reizhusten.
Mittel gegen Reizhusten
Sleepink LW
Natürlich gut einschlafen Dieser kleine Saft könnte endlich bei Schlafproblemen helfen
Sturm der Liebe
Hier gibt's alle Infos zu 'Sturm der Liebe'
Haustiere - Hund und Katze
Wir lieben unsere Haustiere
Hufeisen mit Kleeblatt
Unsere Gewinnspiele - viel Glück!
So bereiten Sie Lachs im Backofen zu.
So lecker! Unsere Lieblings-Rezepte
Beliebte Themen
Copyright 2020 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.