Liebenswert wird geladen...
Falten, ade!

Diese Übungen helfen gegen den Truthahnhals

Als Truthahnhals bezeichnet man Hautfalten am Hals, die mit dem Erschlaffen der Haut im Alter entstehen. Mit diesen Übungen können Sie vorbeugen.

Wenn mit zunehmendem Alter das Unterhautfettgewebe abnimmt und die Haut immer dünner wird, stören besonders Körperstellen die eigene Ästhetik, die man selbst regelmäßig im Blick hat: Hände, Gesicht, Dekolleté und Hals. Je nach Veranlagung kann letzterer sich zum sogenannten Truthahnhals entwickeln - ein unschönes Wort, das das Phänomen jedoch treffend beschreibt.

Diese Übungen helfen gegen den Truthahnhals
Besonders bei Frauen um die 50 tritt der Truthahnhals häufig auf. Axel Bueckert / iStock

Truthahnhals frühzeitig vorbeugen

Um Fältchen im Gesicht vorzubeugen, sind Anti-Falten-Cremes wichtig. Ebenso können Sie der Entstehung des Truthahnhalses mit regelmäßiger Pflege vorbeugen. Tägliche Feuchtigkeitspflege für das Gesicht mit Anti-Aging-Effekt und ein wöchentliches Peeling erhalten die Elastizität der Haut. Außerdem sollten Sie beim Eincremen darauf achten, dass Sie den Hals in kreisenden Bewegungen sanft massieren - das regt zusätzlich die Durchblutung an und kräftigt das Bindegewebe.

Mehr zum Thema Dekolleté-Pflege: Schönes Dekolleté: Anti-Aging-Pflege für straffe Haut

Training gegen den Truthahnhals: Diese Übungen beugen vor

Wie bei jeder Muskelgruppe ist zum Vorbeugen des Erschlaffens der Haut ein regelmäßiges Training empfehlenswert. Im Video oben zeigen wir vier Übungen, die bei täglicher Wiederholung die Muskulatur des Halses innerhalb von vier Wochen deutlich straffen.

Ihnen macht außerdem noch ein Doppelkinn zu schaffen? Diese Übungen helfen (Artikel wird unter dem Video fortgesetzt):

Mit Botox und Laser nachhelfen lassen

Wer bereits einen sogenannten Truthahnhals hat und unter der Optik leidet, kann beim Schönheitschirurgen mehr oder weniger invasive Behandlungstherapien in Anspruch nehmen. Dazu zählt zum einen die Unterspritzung mit Botox: Das Nervengift wird dabei in die hervortretenden Muskelrandregionen injiziert und das hängende Gewebe somit geglättet.

Eine weitere Behandlungsmethode ist das Zuführen von kollagenbildenden Stoffen. Kollagen ist ein Strukturprotein, das das Bindegewebe straff hält. Im Alter lässt die natürliche Kollagenproduktion nach - weshalb das Bindegewebe schwächer wird. Synthetische Stoffe, die die Kollagenbildung anregen, können entweder vom plastischen Chirurgen mit einer Spritze verabreicht oder als Kur getrunken werden (zum Beispiel Monatskur 'Quiris Elasten', 28 Trinkampullen a 25 Milliliter, um 70 Euro, HIER).

Das könnte Sie auch interessieren:

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';